„Kundenbindung findet im E-Commerce noch kaum statt.“

von Werbepartner am 01.Dezember 2015 in Advertorial

Payback BadgeAls Director Online Acquisitions & Media Sales ist Stefan Schwarz für das Official Online Partner Programm von Payback zuständig. Im Advertorial des Unternehmens erklärt der Marketing-Experte, warum die Loyalty-Plattform gerade im Online-Kontext besondere Relevanz besitzt.

Herr Schwarz, warum brauchen Online-Händler Payback?

Stefan Schwarz: Payback ist im Kern ein Kundenbindungsprogramm. Doch im E-Commerce hat das Thema Kundenbindung bisher noch kaum stattgefunden. Viele Online-Händler denken, mit Mailings und Newsletter-Marketing wäre bereits alles getan. Wer die Chancen des Customer Relationship Management jedoch wirklich nutzen will, muss sich gezielt mit der Aktivierung seiner Kunden beschäftigen. Payback bietet hier riesiges Potenzial.

Woran lässt sich dieses Potenzial festmachen?

Stefan Schwarz: Zunächst bietet Payback eine extrem große Reichweite. Wir haben in Deutschland mehr als 27 Millionen aktive Nutzer und wir wissen, dass die große Mehrheit davon regelmäßig im Internet einkauft. Überhaupt verfügt Payback über die umfassendste Datenbasis im deutschen Einzelhandel. Wir messen bei jedem Payback Punkt, wann und wo dieser gesammelt wurde. Mit diesem Wissen können wir unseren Partnern helfen, Kunden mit Coupons und Kampagnen zielgenau anzusprechen und so deren Kaufverhalten zu steuern.

Stefan Schwarz, Payback

„Payback ist es gelungen, durch 15 Jahre Know-how in die Herzen der Kunden zu blicken und sich Platz drei in den Geldbörsen der Deutschen zu sichern“, sagt Stefan Schwarz, Director Online Acquisitions & Media Sales bei Payback.

Aber würden die Kunden die gewünschten Produkte nicht ohnehin kaufen?

Stefan Schwarz: Setzt ein Händler Payback ein, erhöht er die Chance signifikant, dass der Kauf auch in seinem Shop stattfindet. Zudem kann er durch geeignete Incentivierungen den Kauf von verwandten Artikeln wie zum Beispiel Zubehör begünstigen und damit höhere Warenkorbwerte erzielen. Payback Punkte besitzen in diesem Zusammenhang eine sehr große Relevanz: Nicht nur werden 95 Prozent der gesammelten Punkte von den Konsumenten eingelöst. Auch die Wertigkeit der Payback Punkte wird sehr hoch eingeschätzt. 100 Punkte entsprechen nominal einem Euro, haben bei den Kunden aber einen gefühlten Wert von 2,64 Euro – und sorgen damit für eine entsprechend bessere Conversion als zum Beispiel Bar-Rabatte.

Wie wollen Sie Payback stärker im E-Commerce verankern?

Stefan Schwarz: Die Kassenfrage „Haben Sie eine Payback Karte?“ wollen wir ins Digitale übertragen: Ein Shop, der das Payback Logo prominent platziert und auf den Artikelseiten auf die zu sammelnden Punkte hinweist, profitiert maximal von der Attraktivität unserer Marke und erhält so ein Differenzierungsmerkmal gegenüber seinen Wettbewerbern.

Gibt es bereits Erfahrungswerte zu den positiven Effekten von Payback im E-Commerce-Umfeld?

Stefan Schwarz: Ja, wir haben inzwischen mehr als 650 Online-Partner. Bei vielen Shops erfolgt das Punktesammeln über ein Affiliate-Modell und bei mehreren Händlern ist Payback bereits direkt in den Onlineshop eingebunden. Vor allem diese tiefgehende Integration von Payback führt dazu, dass nicht nur die durchschnittliche Warenkorbhöhe steigt, sondern sich auch die Wiederkäuferquote signifikant erhöht.



Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.