Amsterdam wird zur Beacon-Metropole.

von Christian Bach am 24.August 2015 in News

Amsterdam Beacon Mile MapBeacon City: Beacons können bekanntlich nicht nur in Gebäuden eingesetzt werden, sondern auch im Freien. Ein schönes Anwendungsbeispiel gibt es bald in Amsterdam zu bestaunen: Im Rahmen eines großangelegten Beacon-Projekts der Stadt werden die Bluetooth-Funksender an Laternenmasten, Straßenbahn- und Bushaltestellen sowie an vielen anderen Locations installiert. Passanten und Spaziergänger können an bestimmten Standorten Push-Nachrichten mit Werbebotschaften oder Zusatzinfos auf ihrem Smartphone empfangen. Gesteuert wird die Beacon-Initiative vom neu gegründeten „iBeacon Living Lab„, das auch an einer entsprechenden App arbeitet. Hinter dem Projekt stehen unter anderem die Stadt selbst, das US-Unternehmen Intel, der Außenwerber JCDecaux, der Softwarespezialist Yenlo, der Mobilfunker KPN, die städtische Wirtschaftsförderung „Econimic Board“, die Universität Amsterdam und der Beacon-Spezialist Glimworm Beacons.

Diese und weitere Partner arbeiten zum Beispiel an der „Amsterdam Beacon Mile“ – einer rund 3,5 km langen Route mit zahlreichen Bluetooth-Funksendern. Der Weg führt vom Hauptbahnhof Amsterdam Centraal an verschiedenen Museen, Bibliotheken und Sehenswürdigkeiten vorbei. Die Beacon-Route soll ausgebaut und pünktlich im Februar 2016 zur Messe „Integrated Systems Europe“ eröffnet werden. Dafür nutzen die Partner neben 40 bis 60 „normalen“ Beacons auch 20 Sender mit dem neuen Standard LoRaWAN (Low Range Wide Area Network), welcher nicht nur Signale über mehrere Kilometer aussendet, sondern auch empfängt. Über LoRaWAN sollen auch Daten über User gesammelt und ausgewertet werden. Das folgende Video erklärt die „Amsterdam Beacon Mile“:

invidis.de


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.