Autohandel der Zukunft – ziehen wir Autos bald aus dem Automaten?

von Andre Schreiber am 12.Dezember 2017 in News

Aus einer Art überdimensionierten Verkaufsautomat soll die zahlungskräftige Kundschaft bei Alibaba ihre Autos direkt kaufen können. (Foto: TMall)

Ob man das, was die Automobilbranche gerade erlebt, überhaupt noch Disruption nennen kann, sei dahingestellt. Autonomes Fahren, E-Antrieb, vernetzte Fahrzeuge und neue Mobilitätskonzepte – nichts bleibt mehr, wie es war. Und das gilt auch für den Kfz-Handel.

So steigt Audi mit Unterstützung der Agentur SinnerSchrader in den Onlinehandel mit Gebrauchtwagen ein. Damit erhalten Nutzer die Möglichkeit, einen gebrauchten Wunsch-Audi zu finden und den Kauf vollständig online abzuwickeln. Und ein Berliner Autohaus vertreibt inzwischen Leasingverträge für Renault-Kleinwagen direkt über Amazon.

Radikaler ist der Plan des chinesischen Handelsgiganten Alibaba. Dort sollen zahlungskräftige Kunden in zwei „Super Test Drive“ Centern zunächst einfach per App ihrem Traumwagen für eine dreitägige Probefahrt reservieren können.

Das ist aber nur die Vorstufe zu einem Autokauf der neuen Art, der im kommenden Jahr starten soll. Stimmt das Scoring der hauseigenen Kreditkarte, können Kunden das neue Auto direkt per App auf dem Handelsplatz Tmall kaufen. Einfach das gewünschte Modell auf dem Smartphone auswählen und den Kauf binnen 5 Minuten abschließen. Die Monatsraten werden dann per Alipay bezahlt. Der Kauf eines Autos soll damit so leicht sein, wie der Kauf einer Getränkedose. Und die Technik dahinter erinnert auch ein bisschen an einen Getränkeautomaten. Nur eben mit anderen Dimensionen.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.