Chinesische Touristen: Familie Li verreist mit Alipay und WeChat nach Deutschland.

von Gastautor am 07.November 2017 in Highlight, News, Trends & Analysen

Chinesische Touristen (Bild: Shutterstock)

An der Bushaltestelle kramen Leute noch schnell nach Kleingeld, bevor sie in den Bus einsteigen – in Deutschland ein normales Straßenbild, in China schon längst Vergangenheit. Es ist kein Geheimnis, dass uns China in den Bereichen Digitalisierung und Mobile Payment weit voraus ist. Wie chinesische Touristen diese Technologien – allen voran Alipay und WeChat – sowohl zur Reisevorbereitung als auch direkt in Deutschland nutzen, erklären unsere Gastautorinnen Patricia Schröter und Lingfang Liu von der Agentur Storymaker am Beispiel von Familie Li aus Shanghai.

Vor der Reise

Die Entscheidung ist gefallen: Die nächste Reise soll nach Deutschland gehen! Als erstes müssen nun Reisepässe beantragt werden. Über WeChat können Herr und Frau Li direkt einen Termin bei der Behörde vereinbaren. Hierfür geht Herr Li auf die Funktion „Brieftasche“ und wählt dort die weitere Möglichkeit „Public Service“ aus. Nachdem er seine Heimatsstadt Shanghai angegeben und die „Behörde für Aus- und Einreise“ seiner Stadt gewählt hat, kann er den „Privaten Reisepass fürs Ausland“ sogleich beantragen. Über WeChat können bereits erste Formulare ausgefüllt werden, das verkürzt später die Warte-und Bearbeitungszeit in der Behörde bei der Abholung.

Für den Flug durchforsten Herr und Frau Li das Internet und werden bei Taobao auf einen billigen Flug aufmerksam. Diesen Flug und eine Reiseversicherung bezahlen sie mit Alipay.

Herr Li ist großer Auto-Fan. Er hat sich schon immer gewünscht, in Deutschland die Freiheit einer Autobahn ohne Tempolimit zu genießen. Dafür muss also noch ein international anerkannter Führerschein beantragt werden. Auch hierfür, für die Übersetzung und Bearbeitung des internationalen Führerscheins, verwendet Herr Li die App Alipay. In der Suchleiste gibt er „Führerschein“ ein und bekommt dann gleich die Möglichkeit angezeigt einen internationalen Führerschein zu beantragen. Nachdem er einige persönliche Daten eingetragen hat, muss Herr Li nun nur noch darauf warten, dass ihm der Führerschein per Post zugeschickt wird.

Abflug und Ankunft

Voller Vorfreude beginnt Familie Li nun ihre Reise am Flughafen in Shanghai. Natürlich wollen sie während ihrer Reise stets online sein können, deshalb geht Herr Li noch schnell zum Liveaccount von Feizhu auf Alipay und leiht dort einen mobilen WLAN-Router, den er sich gleich am Flughafen abholen kann. Die Plattform Feizhu bietet verschiedenste Dienste rund ums Reisen an. Um diese Angebote nutzen zu können, muss Herr Li jedoch seine Vertrauenswürdigkeit nachweisen. Hierfür gibt es in der Alipay App die Funktion „Sesame Credit“ (芝麻信用), die User nach ihren bisherigen Transaktionen über Alipay bewertet. Herr Li hat die benötigte Punktzahl erreicht, er kann den mobilen WLAN-Router leihen und wird nur die reinen Verbindungskosten bezahlen. Der Verleih des Geräts ist gratis, und bei der Rückreise wird er es bequem am Flughafen wieder abgegeben können. Nach einem 12-stündigen Flug landet Familie Li endlich in Frankfurt: Der Urlaub beginnt.

Während der Reise

Schon am nächsten Tag möchte Familie Li mit dem Auto von Frankfurt nach München fahren. Herr Li verfolgt schon seit längerer Zeit den offiziellen WeChat Account von Sixt. Durch die lehrreichen Artikel über die Straßenordnung und den Verkehr in Europa fühlt er sich auf die bevorstehende Fahrt gut vorbereitet. Der Sixt Account bietet Herr Li außerdem die Möglichkeit, direkt ein Auto zu mieten. Diesen Service nutzt er jetzt: Er klickt im offiziellen Account auf „Ich möchte ein Auto mieten“ und wählt dann dort „Auto reservieren“ aus. Danach muss Herr Li nur noch Ort, Zeit und Automodell angeben. Endlich kann er seinen lang gehegten Traum verwirklichen.

Schon auf dem Weg nach München sucht Herr und Frau Lis Tochter auf WeChat nach Berichten über Sehenswürdigkeiten und Tipps für den Aufenthalt in Deutschland. Sie liest Posts von interessanten Leuten und Artikel auf WeChat Accounts, die sich auf Reisen in Deutschland spezialisiert haben. So bekommt sie unglaublich viele Anregungen, was man unbedingt gesehen haben sollte, wo man am besten Essen geht, oder wo man bestimmte Produkte am günstigsten bekommt.

Die Familie besucht das Hofbräu Haus, den Englischen Garten und viele weitere Sehenswürdigkeiten in München. Sie sind hin und weg und entscheiden sich spontan eine Nacht länger in Bayern zu bleiben. Leider ist ihr Hotel bereits ausgebucht. Frau Li schaut auf dem Liveaccount von Feizhu in Alipay nach Hotelangeboten und findet schließlich eine Unterkunft, die man kurzfristig buchen und sogar mit Alipay bezahlen kann. Das bucht sie.

Am Check-In angekommen, ist der Mitarbeiter des Hotels zuerst verwirrt. Er kennt Alipay nicht. Aber nachdem ihm Familie Li den Code zeigt, den sie über Alipay bekommen haben, wird die Zahlung im Hotelsystem doch anerkannt und alle sind erleichtert.

Während der ganzen Reise macht besonders Tochter Li sehr viele Bilder, die sie sofort auf WeChat Moments teilt. Ihre Freunde liken und kommentieren diese Fotos und Erlebnisse, manche geben noch Tipps und einige ihrer Freunde bitten sie darum bestimmte Artikel in Deutschland zu kaufen und mitzubringen.

Nicht nur, aber auch deshalb entschließt sich Familie Li zu einem Ausflug in verschiedene Outlet-Cities und Shopping Malls. Eigentlich rechnen sie damit, dass sie noch einiges an Bargeld abheben werden müssen. Aber einmal im Outlet angekommen sehen sie, dass viele Händler Alipay als Bezahlmethode akzeptieren. Direkt von ihrem chinesischen Konto und ohne viele Umstände bezahlen zu können – das ist für Familie Li bei vielen Kaufentscheidungen ausschlaggebend. Ein weiterer Vorteil ist die vereinfachte Steuerrückzahlung am Flughafen.

Nach einer anstrengenden aber glücklichen Zeit in Deutschland verbringt Familie Li die letzte Stunde auf deutschem Boden in einem Duty Free Shop. Welche Produkte man am besten steuerfrei am Flughafen kauft, darüber hatten sie sich auf WeChat schon früh informiert. Schließlich fliegt die Familie schweren Herzens wieder zurück in den Alltag nach China. Auf WeChat schreibt Tochter Li noch einen langen Bericht über ihre Reise in die Fremde – und wie schön es war, dass manches Vertraute für chinesische Touristen verfügbar war.

WeChat und Alipay in Deutschland

WeChat und Alipay – diese zwei Apps haben die Familie die ganze Reise über begleitet, sei es für Recherchen, für Buchungen oder Bezahlvorgänge. Besonders an Orten mit vielen chinesischen Touristen haben einige Händler das bereits erkannt und gewinnen durch die Präsenz auf den Plattformen diese Kundengruppe für sich. Ein Logo oder QR-Code an der Fensterscheibe ist dabei erst der Anfang. Von zielgruppengerechten Inhalten bis hin zur Einbindung eines E-Commerce oder CRM Tools und der Zusammenarbeit mit Influencern gibt es viele Möglichkeiten, auf WeChat und Alipay nicht nur präsent zu sein, sondern auch hervorzustechen.


 

Seminartipp

Mit 2,5 Millionen Übernachtungen pro Jahr in Deutschland sind chinesische Touristen die zweitgrößte Reisegruppe aus Übersee. Eine lukrative Zielgruppe also für den deutschen Handel. „Die Chinesen erwarten mittlerweile Services, die sie aus dem Heimatland gewohnt sind und freuen sich etwa, per Alipay oder WeChat Pay auch in Europa bezahlen zu können“, sagt Sven Spöde, Kollege unserer Gastautorinnen Patricia Schröter und Lingfang Liu bei der Agentur Storymaker, in einem Interview mit uns. Der China-Experte gibt sein Wissen hierzu am 23. November 2017 im Seminar „Chinesische Touristen mit WeChat, Alipay & Co erreichen“ in Berlin an interessierte Händler weiter. Noch gibt es Tickets – melden Sie sich gern an!


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.