Emmas Enkel liefern nur noch online.

von Markus Gärtner am 04.Juli 2016 in News

Emmas Enkel

Laden-Schluss: Die Metro-Gruppe macht die Filialen des im April übernommenen kleinen Multihändlers Emmas Enkel dicht und will bei der Neuerwerbung stattdessen nur noch auf den Online-Handel setzen. Die Läden in Düsseldorf, Essen und Berlin sollen schon nächste Woche schließen. Dabei waren eigentlich weitere Filialen geplant, u.a. in Dortmund und Köln. 2014 hatte Metro sich 15 Prozent an dem kleinen Unternehmen gesichert, Metro-Chef Olaf Koch betonte damals noch: „Das werden wir weiter ausbauen.“ Nun sieht es eher nach Rückbau aus. Das Lieferdienst-Experiment dürfte in dieser Form damit erst Mal gescheitert sein. Heike Scholz von ZukunftdesEinkaufens.de ist überrascht von der Entscheidung und kritisiert die Metro-Strategie: „Die etablierten Player tun gut daran, die Flamme des Innovationsgeistes solcher Übernahmen ins eigene Unternehmen zu tragen statt sie im Konformitätssumpf zu ertränken. Schaut man sich das Portfolio der Metro an fragt man sich, wo generell der Mehrwert dieser Akquisition war.“
Emmas Enkel startete 2011 mit einem Laden in Düsseldorf. Die Kunden können online oder vor Ort bestellen und dann ihren Einkauf entweder selbst abholen oder zur bevorzugten Zeit liefern lassen.
excitingcommerce.derp-online.de, zukunftdeseinkaufens.de (Kommentar)

– Anzeige –
SoLoMo_BuchWie sieht die Zukunft des Omnichannel-Shoppings aus? Das zeigen Handelsexperte Prof. Dr. Heinemann und Internet-Unternehmer Christian Gaiser in ihrem Erfolgswerk „SoLoMo – Always-on im Handel“ – mit aktuellen Ergebnissen der „Großen Handels-Studie“ von Hochschule Niederrhein, HDE und kaufDA. Ab sofort in neuer Auflage erhältlich.

 


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.