Esprit startet Beacon-Offensive.

von Fritz Ramisch am 31.Mai 2016 in News

Beacons_Austria_Esprit2Beacini-Saison: Die Modekette Esprit will ihre stationären Läden stärker mit dem eigenen Online-Shop verknüpfen und hat zu diesem Zweck in den vergangenen Monaten alle 20 Filialen in Österreich mit Beacon-Sendern ausgestattet. Insgesamt 150 Bluetooth-Funksender sollen dafür sorgen, dass Kunden stärker mit der eigenen App interagieren. Dazu bietet der Händler aus Ratingen verschiedene Funktionen an: So können Kunden etwa im Laden nicht vorrätige Größen via Scan&Shop-Funktion im Online-Shop nachordern oder Bonuspunkte (sogenannte epoints) sammeln und einlösen. Auch ortsbasierte Angebote und Coupons bekommen Nutzer aufs Handy gesendet, vorausgesetzt sie haben die kostenlose App für iOS oder Android installiert und per Opt-In dem Erhalt von Benachrichtigungen zugestimmt.
Esprit arbeitet bei seiner Beacon-Offensive mit dem Berliner Beacon-Spezialisten Beaconinside zusammen. Der Einsatz der Beacons soll kein Testballon sein, sondern ist langfristig ausgerichtet. Das Unternehmen hat dabei vor allem den Eingangs- und Kassenbereich im Fokus. Denn die Kasse klingelt längst nicht mehr so wie in den vergangenen Jahren: Der Umsatz des Modekonzerns ist im Geschäftsjahr 2014 um ein Fünftel auf 2,24 Mrd Euro eingebrochen. Der Verlust lag bei 427 Mio Euro. Ende 2015 hatte Esprit daher eine Digitaloffensive angekündigt, in deren Zentrum die Verknüpfung der verschiedenen Absatzkanäle (Multichannel) steht.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.