Handel im Wandel: Durch die Woche mit Antonio Krüger vom Innovative Retail Laboratory.

von Markus Gärtner am 21.September 2016 in Fragebögen

kroegerAntonio Krüger studierte Informatik an der Universität des Saarlandes und promovierte dort 1999, anschließend forschte er an neuartigen Fußgängernavigationssystemen. Von 2004 bis 2009 war Antonio Krüger als Professor für Informatik und Geoinformatik an der Universität Münster. Seitdem ist Antonio Krüger Professor für Informatik an der Universität des Saarlandes und Direktor des Innovative Retail Laboratory am Deutschen Forschungszentrum für
Künstliche Intelligenz. Dieses befindet sich in der Zentrale der Globus-SB-Warenhaus-Holding in St. Wendel. Das Forschungszentrum entwickelt intelligente Assistenzsysteme, z.B. zu Navigation im Kaufhaus.

Location Insider: Wie würden Sie den Handel/die momentane Situation des stationären Handels in einem Satz beschreiben?

Antonio Krüger: In Sorge, was die Zukunft und in Bewegung, was die Gegenwart betrifft.

Location Insider: Welcher Tag der vergangenen Woche war der Beste aus Händlerperspektive und
warum?

Antonio Krüger: Vermutlich der Donnerstag – im Südwesten Deutschlands war das der letzte Sommertag und ich nehme an, die Menschen haben diesen genutzt.

Location Insider: Worüber haben Sie sich diese Woche besonders beim Einkaufen im Laden
gefreut?

Antonio Krüger: Letzte Woche war ich in Italien und habe mich sehr über die hohe Qualität an frischen Lebensmitteln sowohl im Restaurant als auch im Laden gefreut. Nicht umsonst werden die Italiener im Schnitt ein gutes Stück älter als wir.

Location Insider: Und worüber haben Sie sich geärgert?

Antonio Krüger: Wenn Händler ausschließlich über den Preis gehen. Es ist mir unverständlich, dass in Deutschland Lebensmittel, ihre Zubereitung und das gemeinsame Essen so gering geschätzt werden.

Location Insider: Mit wem wollen Sie nie an der Kasse stehen, wenn Sie Unterwäsche kaufen? Oder kaufen Sie diese deshalb nur online?

Antonio Krüger: Mit mir alleine – es ist immer viel unterhaltsamer gemeinsam einzukaufen. Dabei spielt es für mich keine Rolle, ob es sich dabei um Lebensmittel, Wandfarbe oder Unterhosen handelt.

Location Insider: Tante Emma oder Supermarkt?

Antonio Krüger: Sowohl als auch, ergänzt durch Gemüse und Kräuter aus dem eigenen Garten.

Location Insider: Welche Schlagzeile wollen Sie auf keinen Fall über sich im „Handelsblatt“ lesen?

Antonio Krüger: Es standen schon viele Dinge über unser Labor in der Zeitung, bisher war die Berichterstattung recht fair, so dass ich mir hier keine Sorgen mache.

Location Insider: Nehmen wir an, Sie hätten einen Wunsch frei: Wie sähe der stationäre Handel in fünf Jahren aus, wenn sie es sich aussuchen könnten?

Antonio Krüger: Ich würde mir im Lebensmitteleinzelhandel eine gute Mischung aus stationärem und Online-Handel wünschen. Wichtig wäre mir dabei die Vielfalt des Angebots sowohl in qualitativer als auch in quantitativer Hinsicht und eine Dienstleistungskultur, die den Einkauf fruchtbar ergänzt.

Lesen Sie auch die vorherigen Fragebögen unserer Serie “Durch die Woche mit…”:



Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.