Handel im Wandel: Durch die Woche mit Jürgen Leuschel von massivum.

von Kay Ulrike Treiß am 02.März 2016 in Fragebögen

massivum_Geschaeftsfuehrer_Juergen_Leuschel„Wir sind momentan in der Hochsaison für das Möbelgeschäft“, sagt Jürgen Leuschel von massivum im Fragebogen von Location Insider. Für seine Möbelhäuser in Leipzig, Frankfurt und Stuttgart sowie die zwei Möbel-Outlets in Leipzig und Chemnitz war jeder Tag der Woche gut, so Leuschel. Seine berufliche Karriere hat er bei Daimler im Finanz- und Controllingbereich gestartet. Jetzt ist Leuschel alleiniger Geschäftsführer der Sunchairs GmbH und Co KG, die hinter der Marke massivum steckt. Für die Zukunft wünscht er sich, dass der Kunde „die Möglichkeiten des Handels ganz nach seinen Bedürfnissen online und offline fließend“ nutzt.

Location Insider: Wie würden Sie den Handel/die momentane Situation des stationären Handels in einem Satz beschreiben?

Jürgen Leuschel: Disruptiv, mit der üblichen anfänglichen Unterschätzung, aber einem stetig wachsenden Bewusstsein dafür, dass die Flexiblen und nicht die Etablierten am Ende mit der richtigen Online/Offline-Strategie erfolgreich sein werden.

Location Insider: Welcher Tag der vergangenen Woche war der Beste aus Händlerperspektive und warum?

Jürgen Leuschel: Jeder Tag der Woche war gut, wir sind momentan in der Hochsaison für das Möbelgeschäft. Und unsere Kombination von Online-Handel ergänzt mit stationären Möbelhäusern geht auf.

Location Insider: Worüber haben Sie sich diese Woche besonders beim Einkaufen im Laden gefreut? Und worüber haben Sie sich geärgert?

Jürgen Leuschel: Mich freut immer der persönliche Kontakt, das kleine Gespräch im Laden. Morgens schnell beim Bäcker und mittags beim Abholen der Hemden beim Textilreiniger. Geärgert habe ich mich über die Ladenschlusszeiten, wenn ich abends Zeit habe und die großen Besorgungen machen möchte.

Location Insider: Mit wem wollen Sie nie an der Kasse stehen, wenn Sie Unterwäsche kaufen? Oder kaufen Sie diese deshalb nur online?

Jürgen Leuschel: Unterwäsche kaufe ich sowieso online. Nicht aus Scham, sondern wegen des einfachen Kaufs.

Location Insider: Tante Emma oder Supermarkt?

Jürgen Leuschel: Als Kunde unterscheide ich nicht die Geschäftsmodelle, sondern mein Bedürfnis. Klar ist: Beratung, Ansprache und manchmal auch besondere Produkte bekomme ich im Tante Emma Laden. Für diesen Service zahle ich dann auch gerne mehr. Commodity Products kaufe ich auch im Supermarkt oder gar beim Discounter.

Location Insider: Welche Schlagzeile wollen Sie auf keinen Fall über sich im „Handelsblatt“ lesen?

Jürgen Leuschel: massivum wächst nur marktdurchschnittlich. Denn unser Verständnis ist, mit hoher Beratungskompetenz und Kundenzufriedenheit den Home & Living Online Markt zu revolutionieren.

Location Insider: Nehmen wir an, Sie hätten einen Wunsch frei: Wie sähe der stationäre Handel in fünf Jahren aus, wenn sie es sich aussuchen könnten?

Jürgen Leuschel: Der Kunde nutzt die Möglichkeiten des Handels ganz nach seinen Bedürfnissen online und offline fließend. Und kann dies vor allem auch unkompliziert tun. Er informiert sich abends zu Hause online, sitzt mittags im stationären Laden Probe, bestellt abends online oder telefonisch und kauft Zubehör und Accessoires am Wochenende mit der Familie im Laden in der Innenstadt. Und auf allen Kanälen wird er kompetent und ganzheitlich betreut. Übrigens ein großer Vorteil gegenüber Pure Playern.

Lesen Sie auch die vorherigen Fragebögen unserer Serie “Durch die Woche mit…”:


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.