Handel im Wandel: Durch die Woche mit Ludwig Veltmann vom Mittelstandsverbund.

von Kay Ulrike Treiß am 19.April 2017 in Fragebögen

„Einkaufen keine ‚lästige Pflicht‘ für die Kunden, sondern geliebte (Freizeit-) Aktivität“, so wünscht sich Ludwig Veltmann den stationären Handel in fünf Jahren. Seit Oktober 2000 ist Veltmann Hauptgeschäftsführer des Mittelstandsverbundes. Als Spitzenverband der deutschen Wirtschaft vertritt seine Organisation in Berlin und Brüssel die Interessen von ca. 230.000 mittelständischen Unternehmen, die in rund 310 Verbundgruppen organisiert sind. Veltmann begann seine berufliche Laufbahn als persönlicher Referent des Präsidenten des Deutschen Bauernverbandes. Ende März war er einer der ausgewählten Teilnehmer des Bonial Future Labs. Im Händler-Fragebogen von Location Insider erzählt er über den schönsten Moment beim Einkaufen vergangene Woche und verrät, warum er „ganz entspannt“ beim Unterwäsche-Kauf ist.

Location Insider: Wie würden Sie die momentane Situation des stationären Handels in einem Satz beschreiben?

Ludwig Veltmann: Diejenigen, die nicht optimal digital vernetzt sind und Ihren Kunden keinen Mehrwert zur reinen Warenbeschaffung durch Erlebnis und bequemer Verfügbarkeit auf der Fläche bieten, werden scheitern.

Location Insider: Welcher Tag der vergangenen Woche war der Beste aus Händlerperspektive und warum?

Ludwig Veltmann: Der Sonntag, denn es bestand Ruhe und Gelegenheit, abseits des Alltäglichen über die nächsten notwendigen Schritte zur besseren Positionierung des Ladengeschäftes nachzudenken.

Location Insider: Worüber haben Sie sich diese Woche besonders beim Einkaufen im Laden gefreut?

Ludwig Veltmann: Dass ich mich vorab im Netz darüber informieren konnte, ob der von mir gewünschte Artikel auch vorhanden ist und vor Ort noch dazu freundlich behandelt wurde.

Location Insider: Und worüber haben Sie sich geärgert?

Ludwig Veltmann: Dass ich bei einem Besuch eines Textilhändlers ca. ½ Stunde vor Feierabend (bei geringer – genauer gesagt keiner – Kundenfrequenz) den Eindruck hatte, das Personal tut alles, um mich nicht zu bemerken, wahrscheinlich um zu verhindern, dass ein Kundengespräch womöglich über den Feierabend hinaus geht.

Location Insider: Mit wem wollen Sie nie an der Kasse stehen, wenn Sie Unterwäsche kaufen? Oder kaufen Sie diese deshalb nur online?

Ludwig Veltmann: Da bin ich ganz entspannt, da diese Artikel jeder braucht und jeder kauft. Über spezielle Ausprägungen müsste man vielleicht nochmal nachdenken.

Location Insider: Tante Emma oder Supermarkt?

Ludwig Veltmann: Supermarkt mit ein wenig Tante-Emma-Seele.

Location Insider: Welche Schlagzeile wollen Sie auf keinen Fall über sich im „Handelsblatt“ lesen?

Ludwig Veltmann: Dr. Veltmann gehen die Visionen aus.

Location Insider: Nehmen wir an, Sie hätten einen Wunsch frei: Wie sähe der stationäre Handel in fünf Jahren aus, wenn Sie es sich aussuchen könnten?

Ludwig Veltmann: Showrooms, die begeistern; Menschen die begeistern. Einkaufen keine „lästige Pflicht“ für die Kunden, sondern geliebte (Freizeit-) Aktivität und fester Teil der Lebens- und Wohlfühlkultur für den Kunden.

Lesen Sie auch die vorherigen Fragebögen unserer Serie “Durch die Woche mit…”.



Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.