Handel im Wandel: Durch die Woche mit mobilcom-debitel-Chef Rickmann von Platen.

von Kay Ulrike Treiß am 08.März 2017 in Fragebögen

„Der Omnichannel-Ansatz funktioniert“, ist das Fazit von Rickmann von Platen aus der letzten Monatsendaktion von mobilcom-debitel. Von Platen ist seit 2012 Geschäftsführer des Unternehmens. Er verantwortet den Einkauf von Netzkapazitäten bei den Mobilfunk-Netzbetreibern und von Mobilfunk-Endgeräten bei den Herstellern. Daneben leitet er das Angebots- und Produktmanagement und den Vertrieb auf der Großfläche. Der gelernte Jurist begann seine Laufbahn 1999 bei der debitel AG in Stuttgart und übte seither verschiedene Managementfunktionen bei debitel und – nach dem Zusammenschluss mit mobilcom – im fusionierten Unternehmen mobilcom-debitel aus. Im Händler-Fragebogen von Location Insider erzählt Rickmann von Platen, warum fehlender Mobilfunkempfang für ihn der Grund war, stationär nicht zu kaufen. Und er verrät, in welchem Laden in Hamburg „die Kollegen sehr viel richtig“ machen.

Location Insider: Wie würden Sie die momentane Situation des stationären Handels in einem Satz beschreiben?

Rickmann von Platen: Raus aus der Schmollecke – auch der stationäre Handel kann online!

Location Insider: Welcher Tag der vergangenen beiden Woche war der Beste aus Händlerperspektive und warum?

Rickmann von Platen: Für uns waren das Freitag und Sonnabend, weil wir eine Monatsendaktion gestartet haben, von der der Offline- und Online-Vertrieb gleichermaßen profitiert haben. Der Omnichannel-Ansatz funktioniert also!

Location Insider: Worüber haben Sie sich diese Woche besonders beim Einkaufen im Laden gefreut?

Rickmann von Platen: Ich habe mich über den neuen REWE-Markt in Hamburg-Othmarschen gefreut. Es wird immer so viel über das Einkaufserlebnis geredet. Jetzt weiß ich, was gemeint ist. Die Kollegen dort machen meiner Meinung nach sehr viel richtig.

Location Insider: Und worüber haben Sie sich geärgert?

Rickmann von Platen: In einem der bekanntesten und größten Kaufhäuser Hamburgs hatte ich keinen Mobilfunkempfang und konnte mich deswegen nicht von meiner Frau beim Jeanskauf beraten lassen. Also habe ich nichts gekauft.

Location Insider: Mit wem wollen Sie nie an der Kasse stehen, wenn Sie Unterwäsche kaufen? Oder kaufen Sie diese deshalb nur online?

Rickmann von Platen: Damit habe ich kein Problem. Im Gegenteil: Dann würden viele Menschen endlich sehen, dass es auch schöne Unterwäsche gibt.

Location Insider: Tante Emma oder Supermarkt?

Rickmann von Platen: Kompetenz und Freundlichkeit der Verkäufer sind für mich die wichtigsten Faktoren – neben dem passenden Produktangebot natürlich. Das finden Sie ebenso im Tante Emma Laden, wie im Supermarkt oder eben auch nicht.

Location Insider: Welche Schlagzeile wollen Sie auf keinen Fall über sich im Handelsblatt lesen?

Rickmann von Platen: … in den Top 10 der unbeliebtesten Chefs in Deutschland.

Location Insider: Nehmen wir an, Sie hätten einen Wunsch frei: Wie sähe der stationäre Handel in fünf Jahren aus, wenn sie es sich aussuchen könnten?

Rickmann von Platen: Der stationäre Handel hat die Omnichannel-Strategie so gut umgesetzt, dass der reine Onlinehandel anfängt, offline zu gehen und stationäre Shops zu eröffnen. Erste Tendenzen dazu gibt es ja bereits.

Lesen Sie auch die vorherigen Fragebögen unserer Serie “Durch die Woche mit…”.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.