Handel im Wandel: Durch die Woche mit Simon Fabich von Monoqi.

von Kay Ulrike Treiß am 20.April 2016 in Fragebögen, Highlight

Simon_Fabich_Copyright_MONOQI.com_2015„Monoqi kämpft mit Sonderbesteuerung für exklusive Designerwaren“ – diese Schlagzeile will Simon Fabich nie über sich im „Handelsblatt“ lesen. Der 33-Jährige ist Gründer und CEO von Monoqi. Der Onlineshop für Designobjekte konnte 2015 seinen Umsatz auf 23 Mio Euro mehr als verdoppeln. Fabich deutet in unserem Händler-Fragebogen seinen Traum von eigenen Monoqi-Filialen an: „Ich halte offline für spannend und denke, dass es viele Möglichkeiten für alte und neue Player gibt.“ Monoqi gab Anfang des Monats bekannt, dass das Unternehmen durch den Davidson Technology Growth Fund mit einem Wachstumsdarlehen in Höhe von 3,25 Mio Euro unterstützt wird. „Ich habe nichts zu verbergen“, sagt Fabich und nennt seinen Wunsch für den stationären Handel in fünf Jahren: „Zahlreiche unglaublich gut besuchte Monoqi-Filialen.“

Location Insider: Wie würden Sie den Handel/die momentane Situation des stationären Handels in einem Satz beschreiben?

Simon Fabich: Das hängt von der Produktkategorie ab und davon, inwiefern online mehr oder weniger Vorteile für diese Kategorie geboten werden (Preisvergleich vs. beratungsintensiv): Für einige Filialisten ist oder wird die Situation sehr schwer, andere können sich mit Anpassungen sicher auf eine starke Zukunft freuen. Ich halte offline für spannend und denke, dass es viele Möglichkeiten für alte und neue Player gibt.

Location Insider: Welcher Tag der vergangenen Woche war der Beste aus Händlerperspektive und warum?

Simon Fabich: Sonntag – das ist der beste Tag für größere Kaufentscheidungen, die man mit dem Partner gemeinsam trifft.

Location Insider: Worüber haben Sie sich diese Woche besonders beim Einkaufen im Laden gefreut?

Simon Fabich: Eine freundliche und humorvolle Beratung.

Location Insider: Und worüber haben Sie sich geärgert?

Simon Fabich: Ich habe mit Schuhgröße 46/47 relativ große Füße. Es gab im Laden keinen meiner Schuh-Favoriten in meiner Größe vorrätig. Daraufhin musste ich online bestellen.

Location Insider: Mit wem wollen Sie nie an der Kasse stehen, wenn Sie Unterwäsche kaufen? Oder kaufen Sie diese deshalb nur online?

Simon Fabich: Ich habe nichts zu verbergen – insofern gibt es da niemanden.

Location Insider: Tante Emma oder Supermarkt?

Simon Fabich: In meinem Umkreis gibt es leider keine Tante-Emma-Läden mehr. Nur Spätis, typisch Berlin eben… Dann schon eher Supermarkt.

Location Insider: Welche Schlagzeile wollen Sie auf keinen Fall über sich im „Handelsblatt“ lesen?

Simon Fabich: „Monoqi kämpft mit Sonderbesteuerung für exklusive Designerwaren.“

Location Insider: Nehmen wir an, Sie hätten einen Wunsch frei: Wie sähe der stationäre Handel in fünf Jahren aus, wenn sie es sich aussuchen könnten?

Simon Fabich: Zahlreiche unglaublich gut besuchte Monoqi-Filialen… Zudem würde ich mir eine stärkere Ausrichtung auf die Vorteile wünschen, die Offline zu bieten hat. Die Offline-Player sollten mehr mit ihren Vorzügen spielen: Beratung, Menschlichkeit, Atmosphäre, Erlebnis, Haptik etc. und diese besser mit den mobile-/online Möglichkeiten ausschöpfen und komplementieren.

Lesen Sie auch die vorherigen Fragebögen unserer Serie “Durch die Woche mit…”:


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.