Handel im Wandel: Durch die Woche mit Stefan Ebert von Baumarkt Direkt.

von Florian Treiß am 06.April 2016 in Fragebögen, Highlight

Stefan_Ebert_GF_baumarkt_direktStefan Ebert ist als Geschäftsführer von baumarkt direkt im Do-it-Yourself-Distanzhandel „zu Hause“. Der Multichannel-Anbieter ist ein Joint Venture von Hagebau und der Otto Group und hat erst letzte Woche einen Umsatzanstieg von 6,1 Prozent auf 239 Mio Euro gemeldet. In unserem standardisierten Händler-Fragebogen verrät Ebert, dass es bei baumarkt direkt auch im neuen Geschäftsjahr gut läuft, z.B. war der Umsatz an den Ostertagen besonders erfreulich. Für die Zukunft des Handels wünscht sich Stefan Ebert einen „interessanten Mix aus Einzelhandelskonzepten, die radikal kundenorientiert sind und bei Payment, Lieferung und Service die technologischen Möglichkeiten im Kundensinne intelligent nutzen.“

Location Insider: Wie würden Sie den Handel/die momentane Situation des stationären Handels in einem Satz beschreiben?

Stefan Ebert: Der stationäre Handel beginnt, die aus der Digitalisierung entstehenden Möglichkeiten auszuloten statt das Phänomen nur als Bedrohung zu sehen.

Location Insider: Welcher Tag der vergangenen Wochen war der Beste aus Händlerperspektive und warum?

Stefan Ebert: Die Ostertage sind für uns immer wichtig und erfreulich. Der Frühling steht vor der Tür und die Kunden haben ganz viel Zeit, sich im Netz zu informieren und beispielsweise Gartenbedarf zu kaufen.

Location Insider: Worüber haben Sie sich diese Woche besonders beim Einkaufen im Laden gefreut?

Stefan Ebert:  Ich freue mich jedes Wochenende bei meinem Bäcker über eine immer gut gelaunte Bedienung – egal wie einsilbig die Kunden manchmal sind.

Location Insider: Und worüber haben Sie sich geärgert?

Stefan Ebert: Die Chance des stationären Handels besteht im direkten Kundenkontakt. Wenn ich als Kunde dann aber das Gefühl habe, ‚Arbeit‘ zu verursachen, ist das für mich ein Grund, diese Mühe nicht weiter in Anspruch zu nehmen.

Location Insider: Mit wem wollen Sie nie an der Kasse stehen, wenn Sie Unterwäsche kaufen? Oder kaufen Sie diese deshalb nur online?

Stefan Ebert: Alle Basics, also Unterwäsche, Socken und Standard-Shirts, werden für die gesamte Familie online gekauft – von meiner Frau.

Location Insider: Tante Emma oder Supermarkt?

Stefan Ebert: Warum oder?

Location Insider: Welche Schlagzeile wollen Sie auf keinen Fall über sich im „Handelsblatt“ lesen?

Stefan Ebert: Ich würde mich sehr freuen, wenn baumarkt direkt absehbar eine Relevanz erreicht, die dem Handelsblatt eine Schlagzeile wert ist.

Location Insider: Nehmen wir an, Sie hätten einen Wunsch frei: Wie sähe der stationäre Handel in fünf Jahren aus, wenn Sie es sich aussuchen könnten?

Stefan Ebert: Ich wünsche mir einen interessanten Mix aus Einzelhandelskonzepten, die radikal kundenorientiert sind und bei Payment, Lieferung und Service die technologischen Möglichkeiten im Kundensinne intelligent nutzen.

Lesen Sie auch die vorherigen Fragebögen unserer Serie “Durch die Woche mit…”:

 



Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.