Infografik: 80 Prozent der US-Kunden suchen nach lokalen Informationen.

von Christian Bach am 16.Mai 2014 in Trends & Analysen

Suchmaschine hilft: Google verdient viel Geld mit standortbasierter Werbung auf den eigenen Plattformen. Der US-Webriese legt daher Wert darauf, dass Werbekunden Nutzer so zielgenau wie möglich erreichen. Google hat einige Fakten und Hinweise zu US-Nutzern, die lokale Suchanfragen versenden, in einer Infografik zusammengetragen. 80 Prozent der Smartphone-Nutzer verwenden demnach Suchmaschinen, um lokale Informationen zu finden. Davon suchen 50 Prozent nach Adressen und 54 Prozent nach Öffnungszeiten von Geschäften. Händler sollten diese Informationen für alle Kanäle verfügbar machen. Zwar suchen noch 76 Prozent der Kunden von zu Hause aus per PC oder Tablet, aber bereits 51 Prozent nutzen dafür ihr Smartphone unterwegs. Anzeigen sollten daher für sämtliche Geräte angepasst werden. Nach erfolgter Online-Recherche planen immerhin 50 Prozent der Nutzer einen Besuch bei dem Ladengeschäft ein, nachdem sie vorher per Smartphone gesucht haben. Wiederum 18 Prozent dieser Suchanfragen sollen zu einem Kauf führen – eine verdächtig hohe Erfolgsrate. Klar, Google will sein lokales Suchgeschäft ankurbeln und versucht mithilfe von Studien wissenschaftliche Belege für Wirksamkeit seiner Suchanzeigen zu liefern. Zwar ist Skepsis in Bezug auf solche Studienergebnisse stets angebracht, doch dass Händler auch online aktiv sein müssen und die Ausweitung der Marketing-Maßnahmen auf die bezahlte Suche ein probates Mittel sind, steht außer Frage.

Google Local

googleapis.com

Weitere spannende Infografiken zu den Themen Location-based Services und Local Commerce:



Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir informieren Sie montags bis freitags um 11 Uhr per E-Mail über Location-based Services und Local Commerce, z.B. über Beacon-Projekte im Handel.