Infografik zum stationären Modehandel, Real feilscht um Preise, Brax plant Click & Collect.

von Florian Treiß am 29.Juli 2015 in Kurzmeldungen

– L-INFOGRAFIK –

Stationärer Modehandel steht unter Druck, spätestens seit der Online-Händler Zalando mit aggressiven Methoden Marktanteile erobert. Doch die Digitalisierung bietet nicht nur Herausforderungen, sondern auch Chancen für den stationären Modehandel, wie eine neue Infografik von Book a Style zeigt.
weiterlesen auf locationinsider.de

– L-BUSINESS –

Real feilscht mit Herstellern seit Monaten um niedrigere Einkaufspreise – deshalb bleiben die Regale oft leer. Zwischenzeitlich hatten 70 Hersteller die Lieferungen gestoppt und noch immer verweigert ein halbes Dutzend Hersteller die Belieferung, darunter Dr. Oetker. Der Konflikt zeigt den Sanierungsdruck, der die Metro-Tochter inzwischen beherrscht, glaubt Handelsprofessor Jörg Funder.
welt.de

Brax plant für 2016 die Einführung von Click & Collect. Der Modehändler aus Herford will es Verbrauchern ermöglichen, Artikel online zu reservieren und im nächsten Laden abzuholen. Ist etwas nicht vorrätig, kann der Händler es online bestellen. Zugleich will Brax das Expansionstempo bei seinen eigenen Ladengeschäften drosseln und künftig nur noch auf Top-Lagen setzen.
textilwirtschaft.de

Burberry fasst in China seinen Online- und Offline-Bestand in einem neuen Warenwirtschaftssystem zusammen. Das hat den Vorteil, dass die Kunden des Luxus-Labels einerseits nun Click & Collect nutzen können. Andererseits können Verkäufer nicht vorrätige Artikel per iPad für ihre Kunden bestellen. Das System soll bald auch in Großbritannien und den USA eingeführt werden.
internetretailer.com

Kohl’s arbeitet gemeinsam mit Studenten an der digitalen Zukunft des Handels: Der US-Warenhauskonzern hat im Silicon Valley einen „Innovation-o-thon“ ausgerichtet, bei dem studentische Teams sich technologische Innovationen für den Handel von morgen ausdenken sollten.
retailingtoday.com

Baidu investiert massiv in ortsbezogene Dienste: Die größte Internet-Suchmaschine Chinas steckt 3,2 Mrd Dollar in Online-to-Offline-Geschäftsfelder wie einen Lebensmittel-Lieferdienst, den Verkauf von Kinokarten, Taxibestellungen und Restaurantreservierungen. Das drückt auf die Ertragskraft: im vergangenen Quartal stieg der Gewinn nur noch um 3 Prozent.
bloomberg.com, wsj.com

– L-PEOPLE –

David Taylor wird neuer Chef des Konsumgüterherstellers Procter & Gamble (Marken u.a.: Gillette, Pampers). Er war zuvor Leiter des Bereichs Pflege und Gesundheit, auf den sich der Konzern in Zukunft konzentrieren will.
handelsblatt.com

– L-NUMBER –

53 Prozent aller Verkäufe im europäischen Einzelhandel sollen in fünf Jahren von digitalen Kanälen beeinflusst werden, so die neue Forrester-Studie „European Cross-Channel Retail Sales Forecast“. Das entspricht einem Volumen von 947 Mrd Euro, wobei dieser Wert sowohl Cross-Channel-Käufe als auch reine Online-Käufe zusammenfasst.
internetretailing.com

– L-QUOTE –

„Heute suchen die Kunden bei Tante Google.“

Christian Feuerstein, Inhaber eines Geschäfts für Haushaltswaren, macht deshalb bei der Online City Wuppertal mit.
nzz.ch

– L-TRENDS –

Mobile Couponing: GS1 Germany hat zwei kostenlose Leitfäden veröffentlicht, die Händlern einen Durchblick im Begriffs- und Anbieterdschungel verschaffen, Investitionsentscheidungen erleichtern und dabei unterstützen, Mobile-Couponing-Kampagnen optimal zu planen.
gs1-germany.de

5 Wege, wie Händler  Online-Traffic für stationäre Verkäufe nutzen können, zeigt die Agentur ZOG Digital. Dazu zählen einerseits so simple Dinge wie ein Filialfinder, andererseits aber auch Online-Gutscheine, die ausschließlich im stationären Laden eingelöst werden können. Dadurch soll die Frequenz im Laden steigen.
business2community.com

Smartphones bestimmen die Zukunft des Handels: Bislang werden sie aber noch erstaunlich selten zum direkten Wareneinkauf übers Netz (Mobile Commerce) genutzt. Dafür nehmen Smartphones zunehmend auch Einfluss auf Kaufentscheidungen im stationären Handel, und die ersten US-Händler bieten einen „In-Store Mode“ in ihren Apps an, der beim Einkauf direkt im Laden hilft.
streetfightmag.com

Click & Collect wird für Verbraucher vor allem dann spannend, wenn sich dadurch Zeit und Geld sparen lassen: Laut einer Blackhawk-Studie würden Kunden ihre Produkte am ehesten dann online bestellen und im Laden abholen, wenn sich dabei 10 Dollar sparen ließen und sie die Ware deutlich früher bekämen als per Versand.
emarketer.com

Mehr als ein Kassensystem: Das Berliner Startup Inventorum ermöglicht es Händlern, Omnichannel per Fingertipp anzubieten. Denn was zunächst aussieht wie ein simples Kassensystem fürs iPad, ist eine komplexe Lösung, die es stationären Händlern auch ermöglicht, einen Webshop einzurichten sowie ihre Artikel relativ automatisiert über eBay anzubieten.
etailment.de

– L-QUOTE –

„Schaffen die Händler den Sprung, die digitalen sowie traditionellen Verkaufskanäle sinnvoll miteinander zu verknüpfen, so können sie nur profitieren: von Neukundengewinnung, Bestandskundenbindung und Wettbewerbsfähigkeit.“

Secupay-Boss Hans-Peter Weber bricht eine Lanze für Omnichannel-Handel.
eco-world.de

– L-KLICKTIPP –

Sephora, das französische Pendant zu Douglas, gilt als First Mover in Sachen Digitalisierung im Handel. Die Parfümkette nutzt nicht nur Mobile Wallets, sondern will ihre Filialen auch flächendeckend mit Beacons ausstatten. Sephora-Managerin Lucinda Newcomb erklärt im Interview mit eMarketer, welche Strategie dahinter steckt.
emarketer.com

– L-FUN –

Lollipop statt Veggie-Burger aus dem Reagenzglas: Google soll eine Ernährungs-Revolution geplant haben. Angeblich hat der Internetriese versucht, Impossible Foods zu kaufen. Das Startup hat nichts geringeres vor, als durch Molekular-Forschung den perfekten vegetarischen Cheeseburger zu erfinden – Mjam, mjam!
focus.de

Location Insider ist der Fachdienst für Entscheider in Handel, Marketing und Medien, die sich über relevante Themen und Trends in den Bereichen Location-based Services und Local Commerce informieren wollen. Unser täglicher Newsletter kann mit einer formlosen Mail an abo@locationinsider.de bestellt und abbestellt werden. Sie können Location Insider auch auf Twitter und Facebook folgen oder unsere Website besuchen. Infos zu Werbemöglichkeiten finden Sie in den Mediadaten.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.