Karstadt tiefer in roten Zahlen, Metro mit weniger Umsatz, Amazon weitet Same Hour Delivery aus.

von Christian Bach am 07.August 2015 in Kurzmeldungen

– L-BUSINESS –

Karstadt rutscht tiefer in die roten Zahlen. Das Minus der Kaufhauskette lag im Geschäftsjahr 2013/2014 bei 190 Mio Euro, im Vorjahr waren es noch 131 Mio Euro. Der Umsatz der 83 Warenhäuser sank um 2,7 Prozent auf 2,2 Mrd Euro. Die Hauptursache sind Sonderbelastungen in Folge des Sparprogramms mit Filialschließungen und Personalkürzungen.
handelsblatt.comspiegel.de

Metro meldet für das 3. Quartal des Geschäftsjahres 2014/2015 einen Umsatzrückgang von 1,4 Prozent auf 14,17 Mrd Euro. Das operative Ergebnis stieg aber von 209 auf 253 Mio Euro. Der Elektronikhändler Media-Saturn steigerte den Umsatz dank des Onlinegeschäfts um 1,2 Prozent auf 4,62 Mrd Euro.
metrogroup.dederhandel.dewiwo.de

Amazon weitet Same Hour Delivery in Großbritannien aus. Nach dem Start von Prime Now in London bringt der Online-Riese den Expresslieferdienst nun auch nach Birmingham und Umgebung. Ab sofort können sich Amazon-Kunden auch dort 20.000 Produkte innerhalb einer Stunde liefern lassen.
thenextweb.comthedrum.comlocationinsider.de (Hintergrund)

Osos-sales.de will zur Online-Plattform für lokale Händler werden. Das Karlsruher Startup Xtal will es Einzelhändlern ermöglichen, lokale Sonderverkäufe und Verkaufs-Events zu veröffentlichen. Der Name Osos geht auf „online suchen – offline sparen“ zurück. Die Seite zeigt bisher 559 Suchergebnisse in Deutschland an.
osos-sales.de

Jet.com steckt in Turbulenzen, berichtet das „Wall Street Journal“. Demnach haben sich dutzende US-Händler wie Macy’s, Walmart, Gap, Home Depot und L’Oreal, von dem neuen Online-Marktplatz abgewandt, da dieser ihre Webseiten ohne Erlaubnis verlinkt haben soll.
wsj.com (Abo), marketwatch.com

Louis Borders, Gründer des im Zuge der Dotcom-Blase gescheiterten Liefer-Startups Webvan, arbeitet an einem neuen „Same Day Delivery“-Dienst. Dieser setzt beim Suchen und Packen der Produkte (u.a. Lebensmittel) auf Automatisierung und Roboter statt auf Menschen. Kunden sollen für den Expresslieferservice 99 Dollar im Jahr zahlen.
recode.net

Alibaba schließt exklusive Verträge mit 20 internationalen Händlern, u.a. mit Zara und Timberland, berichtet Reuters. Der chinesische E-Commerce-Riese ist damit die einzige Online-Plattform, die Produkte dieser Marken im gesamten Land anbieten – z.B. über seinen Marktplatz TMall.
reuters.com

– Anzeige –
Banner Seminar Maik KlotzSo kaufen Ihre Kunden in Zukunft ein! In unserem mobilbranche.de-Seminar “Handel 2.0 – digitale Strategien für den Einzelhandel” am 5. November 2015 in Berlin erklärt Maik Klotz alle wesentlichen Themen einer digitalen Strategie – u.a. Multichannel-Vertrieb, Mobile Payment, Mobile Kundenbindung oder Click & Collect. Maik Klotz gibt Tipps zur Umsetzung und zeigt spannende Praxisbeispiele. Machen Sie sich fit für den Handel 2.0 >>

– L-NUMBER –

Schuhe haben vergangenes Jahr 1,5 Mrd Euro in die Kassen deutscher Online-Händler gespült, zeigt der „IFH-Branchenreport Schuhe 2015“. 2009 waren es nur 0,4 Mrd Euro. Vor einem Jahr lag der Umsatzanteil des Online-Handels mit Schuhen bei 15,5 Prozent, fünf Jahre zuvor waren es 4,2 Prozent.
ecckoeln.de

– L-QUOTE –

„Deshalb bitte jeden Tag vor dem Spiegel sagen: ‚habe ich heute geubert?'“

Agenturmanager Laurent Burdin berichtet von seiner Innovations-Weltreise aus San Francisco. Dort hat er den Begriff „uberfy“ kennengelernt.
mobilbranche.de

– L-TRENDS –

Mobile Payment ist in den Augen von Bettina Hörster, Direktorin Mobile im Verband der deutschen Internetwirtschaft (eco), immer noch ein „Rohrkrepierer“ und eine lahme Ente. Aber auch lahme Enten können noch laufen lernen. Hoffnungen macht z.B. die Entscheidung von Aldi Nord, NFC-Zahlungen einzuführen.
presseportal.de

Mobiles Bezahlen ist der letzte Schrei, aber nur für die Anbieter. Die Konsumenten lässt das aber bisher kalt, bemerkt auch „Der Bund“-Redakteur Mischa Stünzi. Demnach drängen viele Unternehmen auf einen Nischen-Markt. Eigentlich stammt der Boom aus den USA, aber selbst dort sind zu wenig Lesegeräte im Einsatz, die mit dem Handy kommunizieren können.
derbund.ch

Handel setzt in der Öffentlichkeitsarbeit weiter auf Printmedien, so ein Ergebnis der EHI-Studie „PR im Handel 2015“. Demnach spielt mobile PR bei den meisten Handelsunternehmen noch keine große Rolle. 82 Prozent der befragten Handelsunternehmen gehen aber davon aus, dass die mobile Kommunikation zunimmt.
ehi.orgderhandel.de

Passanten können mithilfe von Beacons zu Ladenbesuchern gemacht werden. Das ist aus Sicht von Favendo-Geschäftsführer Richard Lemke einer von drei Gründen, warum die Bluetooth-Funksender im Handel eingesetzt werden solltzen. Zweitens können Händler Showroomer zu echten Kunden umwandeln und diese mit Zusatzangeboten zu Zusatzkäufen anregen.
retailtechnology.delocationinsider.de (Hintergrund)

Standortbasierte Nachrichten wurden im Mai von 30 Prozent der Agenturen und 31 Prozent der Marken weltweit genutzt, wie eine xAd-Studie zeigt. 43 Prozent der Agenturen und 37 Prozent der Marken haben Targeting in der Nähe des Geschäfts eingesetzt.
emarketer.com

– L-QUOTE –

„In zwei Dritteln der Fälle ist der Händler im E-Commerce auf Marktplätzen nur der Erfüllungsgehilfe der großen Amerikaner.“

Hitmeister-Geschäftsführer Gerald Schönbucher will es anders machen und Partner der Händler sein.
onetoone.delocationinsider.de (Hintergrund)

– L-FUN –

Internet of Sprit: Nie wieder tanken, das wäre doch mal eine Erleicherung, oder? Tesla-CEO Elon Musk hat seine Ankündigung wahr gemacht und einen Roboterarm entwickelt, der selbst den Eingang zum Tank findet – natürlich nur für Elekto-Autos der Marke Tesla. Sprit-Schlucker müssen wohl noch etwas länger auf diese Innovation warten.
techcrunch.com, youtube.com (Video 2:05)

Location Insider ist der Fachdienst für Entscheider in Handel, Marketing und Medien, die sich über relevante Themen und Trends in den Bereichen Location-based Services und Local Commerce informieren wollen. Unser täglicher Newsletter kann mit einer formlosen Mail an abo@locationinsider.de bestellt und abbestellt werden. Sie können Location Insider auch auf Twitter und Facebook folgen oder unsere Website besuchen. Infos zu Werbemöglichkeiten finden Sie in den Mediadaten.



Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.