Kölner Shopping-App soll Amazon davonlaufen.

von Romy Kertzsch am 22.Juni 2016 in News

UnbenanntLokales Tempo: Kölner Kunden sollen mit der bald startenden App „Shoppen“ den lokalen Handel stärken und Amazon und seine Lieferdienste außen vor lassen. Über die App können sich Kunden Waren aus den Kölner Geschäften innerhalb von 90 Minuten nach Hause liefern lassen. Das Ganze kostet 7,20 Euro. Bucht der Nutzer noch 15 Minuten dazu, wartet der Kurier, bis Hose oder T-Shirt anprobiert wurden und nimmt sie gegebenenfalls auch gleich wieder mit. Die Idee kam den beiden Gründern Max Zähringer und Timo König aufgrund der Vielfalt in der Kölner Innenstadt: „Wir haben hier mit Köln eines der größten Warenlager der Welt“, sagt Zähringer. Der Shop in der App ist gepaart mit einem sozialen Netzwerk. Kunden können einzelnen Händlern oder anderen Nutzern folgen und sich so ihre eigene kleine Warenwelt zusammenbauen. Besonderes Gimmick: Händler können Kunden, die sich neulich eines ihrer Produkte angesehen haben, einen zeitlich befristeten Rabatt dafür anbieten. Darüber will sich das Startup auch refinanzieren, da für diese individuellen Angebote Gebühren auf Händlerseite anfallen. Eine generelle Grundgebühr sei aber auch in Planung. Läuft das Geschäft in Köln gut an, soll der Service ausgeweitet werden.
rundschau-online.de



Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.