Körperscanner: Telmat Industrie verspricht Maßkonfektion am Fließband.

von Christian Bach am 08.Juli 2015 in News

Telmat Body Scanner

Technik statt Maßband: Für handgefertigte Markenkleidung werden Kunden heutzutage nur noch selten per Hand vermessen. Telmat Industrie will die Maßkonfektion beschleunigen. Dafür hat das französische Unternehmen einen Körperscanner entwickelt, der die Körperform und Körperhaltung analysiert. Händler sollen damit schneller passende Kleidung und Halsketten finden können. Zuerst müssen sie aber mindestens 12.000 Euro für das Gerät hinblättern. Der sogenannte „Body Scanner SYMCAD III – C“ soll automatisch 140 Messungen in weniger als 30 Sekunden durchführen können. Kunden werden per Sprachassistent durch den Scan-Prozess geleitet. Das Gerät soll somit 40 bis 50 Personen pro Stunde vermessen können – Maßkonfektion am Fließband.

Telmat Industrie bezeichnet sich selbst als „Weltmarktführer für 3D-Bodyscanning und automatische Körpervermessung“. DieWebseite spricht allerdings nicht für Innovation, sondern ist eher 90er Jahre. Das französische Unternehmen führt auch Analysen für Militärs durch: „Die 3D-Messkabinen SYMCAD wurden schon im Rahmen von mehreren Reihenmessungen in Spanien, in Griechenland und in Frankreich benutzt, wo mehr als 800.000 Militärpersonen gemessen wurden“, heißt es auf der Webseite. Der Körperscanner soll aufgrund der hohen Aufnahmegeschwindigkeit unempfindlich gegenüber Bewegungen des menschlichen Körpers sein. Auch das Curated-Shopping-Startup Outfittery arbeitet mit einem Körperscanner. Das Gerät benötigt aber gerade einmal 10 Sekunden, um die Kleidergröße zu bestimmen.
openpr.de



Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.