Konsumbarometer: Kunden brauchen Vertrauen.

von Andre Schreiber am 19.Oktober 2017 in News

Die Consors Finanz hat das Konsumverhalten der Europäer im neuen Konsumbarometer 2017 zusammengestellt. Vor der Kaufentscheidung wollen die Kunden Meinungen aus dem unmittelbaren Umfeld hören und sich mit der Entscheidung Zeit lassen. Und Vertrauen spielt auch eine wichtige Rolle.

Das Geld sitzt den europäischen Konsumenten nicht mehr so locker. Die zurückliegenden Krisen und die aktuell immer noch unübersichtliche politische Situation der Welt hinterlässt Spuren. Aber die Stimmung scheint sich zumindest etwas aufzuhellen. Immerhin 46 Prozent der befragten Verbraucher wollen künftig wieder mehr Geld ausgeben. Fast ebenso viele Konsumenten planen aber auch, mehr zu sparen. Ausgaben für Produkte wollen somit wohlüberlegt sein.

Eingekauft wird jedenfalls mit Bedacht. 90 Prozent vergleichen vor einer besonderen Anschaffung die Preise, 85 Prozent denken länger darüber nach, bevor sie sich zum Kauf eines höherpreisigen Produkts entschließen, und 79 Prozent holen bei größeren Anschaffungen außerdem mehr Angebote ein.

In einer von Unsicherheit geprägten Welt spielt Vertrauen eine wichtige Rolle. Und das Vertrauen suchen die Kunden in ihrer Familie und bei Freunden. Da wundert es dann nicht, dass die Kunden mehrheitlich mit 87 Prozent auf Empfehlungen aus ihrem unmittelbaren Umfeld hören. Bei der Suche nach Informationen werden verschiedene Quellen gegenübergestellt. 70 Prozent der Befragten nutzen Special-Interest-Zeitungen als Ratgeber. 63 Prozent berücksichtigen Bewertungen aus dem Internet, und 60 Prozent halten es für richtig, Beurteilungen von Websites wie Vergleichsportalen einzubeziehen. Nur 52 Prozent der Europäer verlassen sich auf die Beratung im Geschäft.

Die Studie kann kostenfrei direkt aus dem Web heruntergeladen werden.

– Anzeige –
Anmeldung nur noch bis nächsten Montag zum Frühbucherpreis: China-Kenner Sven Spöde wird im mobilbranche.de-Workshop „Chinesische Touristen mit WeChat, Alipay & Co erreichen“ am 23. November in Berlin zeigen, wie deutsche Händler chinesische Reisende in ihre Geschäfte locken und begeistern können. Im Vorab-Interview zum Workshop sagt er: „Die Chinesen erwarten mittlerweile Services, die sie aus dem Heimatland gewohnt sind und freuen sich etwa, per Alipay oder WeChat Pay auch in Europa bezahlen zu können.“

 


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.