Interview: IFH testet Oculus Rift im Innovation Store.

von Christian Bach am 22.Februar 2016 in Interviews, News

Innovation Store in Pulheim eröffnetIT im Handel: „QR-Codes wurden kaum genutzt – wie allgemein. Dagegen lief der erste Einsatz der Oculus Rift im Einzelhandel sehr gut“, sagt Projektmanagerin Dr. Eva Stüber vom Institut für Handelsforschung (IFH) Köln im Gespräch zum Innovation Store gegenüber Location Insider. Dieser Laden in Pulheim (NRW) ist ein Gemeinschaftsprojekt des IFH Köln und des Händlers Knauber Freizeit, bei dem Kunden die Zukunft des Shoppings testen können. Verschiedene Anbieter testen dort neue Einkaufstechnologien wie smarte Einkaufswagen oder digitale Services am Kassensystem, um mögliche Modelle für den Handel der Zukunft auszuprobieren. Aktuell führen IFH Köln und Knauber Freizeit unter anderem eine Wlan- und Bluetooth-basierte Frequenzmessung durch. Stüber zieht im folgenden Kurzinterview mit Location Insider ein positives Zwischenfazit zum Innovation Store und spricht über Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu anderen Projekten:

Location Insider: Frau Stüber, welche Technologien haben Sie bisher und welche weiteren wollen Sie zukünftig im Innovation Store testen?

Eva Stüber: Gestartet sind wir vor allem mit Tablets als Informations- und Auswahlmedium und QR-Codes in verschiedenen Formen. Die QR-Codes wurden jedoch kaum genutzt – wie allgemein. Dagegen lief der erste Einsatz der Oculus Rift im Einzelhandel sehr gut – darin sehen wir sehr viel Potenzial, nicht nur für den DIY-Bereich.

Location Insider: Welches Zwischenfazit ziehen Sie nach mehr als der Hälfte der Projektzeit?

Eva Stüber: Das Projekt ist nicht nur zur Erfassung der Kundenbedürfnisse für die Gestaltung des Ladens der Zukunft wichtig, sondern für die gesamte Branche ein entscheidender Impuls. Bis heute kommt ein grundsätzlich positives Feedback aus der Branche. Auch über die Eröffnung und erste Reaktionen hinweg hat der Innovation Store Aufmerksamkeit erregt – auch international. So durften wir uns mit den Projektpartnern über den Innovationspreis 2014 des BHB freuen und wurden auf dem Brico Day 2015 in Mailand als deutsches Beispiel für Innovation im europäischen Vergleich diskutiert. Zudem durfte sich das Konzept in Pulheim im ersten Jahr nicht nur über branchenfremde Besucher sondern auch solche aus Übersee freuen.

Location Insider: Welche anderen Projekte – vom IFH oder Drittunternehmen – zeigen den Laden der Zukunft auf?

Eva Stüber: Wir reihen uns mit dem Vorhaben in zahlreiche Projekte ein – der Metro Future Store war eines der ersten. Allerdings unterscheiden sich die Ansätze auch stark in der Ausrichtung und ihrem Ziel: Beispielsweise haben Serviceplan und die Vitra Group mit weShop und Globus mit dem IRL geschlossene Systeme, in welchen keine Kunden unterwegs sind und die Technologie im Vordergrund steht. Dagegen war zum Beispiel der Inspiration Store von eBay, Metro und PayPal für drei Monate ein lebendes Labor. Auch das Fraunhofer-Institut in Nürnberg testet seine neuen Anwendungen im Josephs mit Kunden, wobei der Einzelhandelsbezug nur durch die Lage gegeben ist. Wir waren mit den jeweiligen Betreibern vor Ort im Austausch und haben dabei auch wertvolle Erfahrungen gesammelt.

Das folgende Video stellt den weShop von Serviceplan und der Vitra Group in rund 1 Min vor:

– Anzeige –
Zertifikatskurs Connected Commerce: Werden Sie zum Experten für den vernetzten Handel. Im 7-teiligen Kurs der Leipzig School of Media (LSoM) lernen Sie alles über die Integration von On- und Offline-Shopping. Jetzt informieren und bis 29. Februar unverbindlich den Early-Bird-Tarif sichern!


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.