Metro Group schwächelt im Weihnachtsgeschäft – nur Media-Saturn stabil.

von Florian Treiß am 10.Januar 2017 in News
Olaf Koch, Metro-Vorstandsvorsitzender

Olaf Koch, Metro-Vorstandsvorsitzender

Enttäuschendes Quartal: Die Metro Group hat zwischen Oktober und Dezember 2016 einen leichten Umsatzrückgang von 0,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal verzeichnet und Erlöse von insgesamt 17 Mrd Euro erzielt. „Insgesamt haben wir uns in einem anspruchsvollen Marktumfeld im Weihnachtsquartal solide behauptet“, sagt zwar Metro-Chef Olaf Koch – doch die Investoren sind enttäuscht: Die Metro-Aktie gab heute morgen um 3,7 Prozent nach. Sämtliche Metro-Bereiche schwächelten im 4. Quartal: Die Real-Supermärkte verzeichneten das größte Minus von 4 Prozent, die Großmärkte machten 0,3 Prozent Minus. Und das Elektronik-Dickschiff Media-Saturn, das die Metro Group demnächst in die neue Ceconomy AG abspalten will, konnte im Weihnachtsgeschäft auch kein Plus verzeichnen, sondern blieb mit 6,9 Mrd Euro Umsatz beim Wert des Vorjahresquartals. Interessant dabei: Der Weihnachtsmonat Dezember lief aus Sicht von Media-Saturn nicht so gut wie in früheren Jahren, sondern wurde beeinflusst durch die zunehmende Entzerrung des Weihnachtsgeschäfts, insbesondere vorgezogene Käufe wie zum Black Friday sowie umgekehrt auch positive Nachlaufeffekte in der ersten Januarwoche. Insgesamt gab es bei Media-Saturn Rückgänge bei Entertainment, Foto und IT-Hardware, die durch ein Wachstum aus den Warengruppen Smartphones, Weiße Ware und TV sowie zweistellig steigende Umsätze in den Services & Solutions in etwa ausgeglichen wurden.

Hörtipp

Jochen Krisch und Marcel Weiß von Exciting Commerce sprechen im Podcast Exchanges #163 darüber, wie die Pläne von Media Saturn nach der Abspaltung von der Metro-Gruppe aussehen – und was der Onlinehandel von der künftigen Ceconomy AG erwarten kann und was nicht.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.