[Advertorial] Multi-Channel-Strategie: Garant zum Erfolg?

von Werbepartner am 21.Oktober 2015 in Advertorial

Multichannel-Fashion-AvenueDas Institut für Demoskopie Allensbach brachte im August 2015 im Auftrag des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) eine repräsentative Studie heraus, die die lokale Konsumwirtschaft untersucht. Über 1.500 Teilnehmer wurden zum gegenwärtigen Trend der vorherrschenden Mobilität unserer Gesellschaft befragt. Auch der Handelsverband Deutschland hat in einer aktuellen Studie das Konsumverhalten der Deutschen genau analysiert.

Beide Untersuchungen kamen zum Konsens: Der Onlinehandel ist gefragter und beliebter denn je. Die neue Mobilität ist aus unserer Gesellschaft nicht mehr wegzudenken, denn nicht nur Computer, sondern auch mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets werden immer häufiger für den Online-Einkauf genutzt. Kunden investieren immer mehr in die bequeme Bestellung von zu Hause oder unterwegs: 2004 wurden in Deutschland 7,5 Mrd Euro online umgesetzt, 2014 waren es über 37 Mrd Euro. Der Onlinehandel wächst rasant, der Offlinehandel scheint zu stagnieren.

Neuer Wettbewerb um Kunden

Für stationäre Geschäfte bedeutet dies in jedem Fall einen neuen Wettbewerb um potentielle und Stammkunden, den es so vor Jahren noch nicht gab. So verändert sich der Einzelhandel merklich. Ein allgemeines Wachsen der Branche geht primär vom Onlinehandel aus – lokale Geschäfte hingegen stagnieren im Wachstum.

Man with shopping bag on headTrotz der ungemeinen Präsenz des Onlinehandels gibt es weiterhin Bereiche der Konsumierung, die bisher von diesem beinahe unangetastet geblieben sind. Laut Handelsverband ist der Bereich für Fast Moving Consumer Goods (FMCG) im E-Commerce fast unberührt; die Bestellung und der Versand von Lebensmitteln liegen bei unter 1 Prozent des Gesamtmarktes. Lebensmittel werden demnach klar bevorzugt vor Ort, also offline, eingekauft.

In anderen Bereichen hingegen zieht der Onlinehandel an und weist dynamisches Wachstum vor. Laut einer Studie des Handelsverbandes ist vor allem der Bereich Elektronik und Technik besonders beliebt für Online-Einkäufe. 31 Prozent des Gesamtumsatzes in dieser Rubrik wurden 2014 im Internet erwirtschaftet.

Auch der Bereich Fashion und Lifestyle hat sich aufgrund der verbreiteten Präsenz diverser Modeversandhäuser und Onlineshop-Anbieter gewandelt. 2014 wurden bereits 16 Prozent des Modemarktes online umgesetzt.

Frequenz im lokalen Handel sinkt

Das stetig wachsenden Online-Segment hat Konsequenzen für den lokalen Händler: Der Kundenstrom lässt nach und die Frequenz sinkt.

Besonders für Händler in weniger urbanen Gegenden bedeutet der wachsende Gebrauch von Online-Alternativen eine ernste Bedrohung ihrer Existenz. Aber auch in Großstädten wird es vor allem für kleinere Geschäfte immer schwieriger, die Mieten aufzubringen und nicht von großen Ketten verdrängt zu werden. Eine bloße Online-Präsenz wiederum lohnt sich ebenfalls nicht immer zwangsmäßig, da sich sowohl Launch, Wartung als auch Pflege ebendessen zeit- und kostenintensiv gestalten.

Stationäre Händler brauchen Online-Präsenz

Grob fahrlässig wäre es aber für Händler, die Plattform Internet nicht in ihr Verkaufskonzept zu integrieren. Wer nicht auf einen Onlineshop umsteigen und die Werte des Offline-Shoppings wahren möchte, sollte dennoch online präsent sein. Für Einzelhändler aus dem Mode-Bereich bietet TheLabelFinder die perfekte Verknüpfung beider Kanäle an.

Vor Ort überzeugen insbesondere eine persönliche, professionelle Beratung und der Gebrauch von Haptik beim Kunden. Mithilfe von TheLabelFinder kann der Kunde vorab alle wichtigen Informationen bzgl. des Geschäfts einsehen und auch attraktive Rabatte oder Gutscheinaktionen nutzen. Zudem können registrierte Geschäfte nicht nur Basis-Informationen wie Anfahrtdetails und Öffnungszeiten, sondern auch das geführte Sortiment inkl. aller Marken und Kollektionen online stellen. So wird der potentielle Kunde auch weiterhin lokal einkaufen – der Point of Sale findet im Geschäft statt und nicht online – wird aber vorab im Online-Kanal abgeholt.

Den Online-Trend zu ignorieren wäre für stationäre Geschäfte fatal, deshalb ist es unbedingt ratsam, Präsenz auf beiden Kanälen zu zeigen.

Über TheLabelFinder:

TheLabelFinderBei TheLabelFinder handelt es sich um eine Suchmaschine, über welche online nach einer Modemarke in einem Ort gesucht werden kann. Als Ergebnis werden alle Geschäfte aufgelistet, die das gesuchte Label führt – und das weltweit.

Neben der Suche nach Marken kann der Nutzer auch Fachgeschäfte nachschlagen: ein Garant für schnelle und zuverlässige Suchergebnisse. Auf den Shop-Profilen erhält der Nutzer beispielsweise Auskunft über das vorhandene Sortiment des Geschäfts inkl. der geführten Marken und Kollektionen, sowie die Öffnungszeiten und Anfahrt. Es handelt sich somit beim LabelFinder um eine Multichannel-Vertriebslösung, die Online und Offline miteinander verbindet und stationären Händlern die Möglichkeit bietet, potentielle Kunden bestmöglich zu erreichen.

Mehr zu TheLabelFinder erfahren Sie auch im Geschäftskundenbereich des Unternehmens sowie im folgenden Video:



Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.