Obi startet Schweizer Online-Shop, vergisst aber die Sprachbarriere.

von Markus Gärtner am 07.Juli 2016 in News

Obi

Nicht Obilingual: Der deutsche Baumarktriese Obi startete am Dienstag seinen Schweizer Online-Store, erntet aber Kritik für mangelnde Sprachsensibilität. Thomas Lang kritisiert die fehlende Anpassung an die Schweizer Sprache und fordert eine „Helvetisierung“ des Angebots. Denn z.B. einige Werkzeuge werden in beiden Ländern unterschiedlich benannt, wie etwa die Rohr- bzw. Wasserpumpenzange. „Deutsch ist eben nicht deutsch sprachlich gesehen“, merkt Lang an. Er empfielt daher deutschen und auch österreichischen Händlern vor einem Start in der Schweiz bzw. Österreich, die Bezeichnungen anzupassen. Obis Online-Shop an sich bietet rund 20.000 Artikel, hat aber noch nicht alle Services wie Heimlieferung im Angebot. Thomas Lang lobt die Übersichtlichkeit und zusätzliche Inhalte wie Tipps und Tricks und Mengenrechner für Materialien.
blog.carpathia.ch

– Anzeige –
SoLoMo_BuchWie sieht die Zukunft des Omnichannel-Shoppings aus? Das zeigen Handelsexperte Prof. Dr. Heinemann und Internet-Unternehmer Christian Gaiser in ihrem Erfolgswerk „SoLoMo – Always-on im Handel“ – mit aktuellen Ergebnissen der „Großen Handels-Studie“ von Hochschule Niederrhein, HDE und kaufDA. Ab sofort in neuer Auflage erhältlich.



Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.