Online City Wuppertal findet Fortsetzung.

von Andre Schreiber am 07.Dezember 2017 in News

Bei der Online City Wuppertal soll es kraftvoll weitergehen. Dank Fördermitteln wird die Werbung intensiviert, um mehr Händler und Kunden zu begeistern.

Es gilt als eines der erfolgreichen Digitalisierungsprojekte des stationären Handels. Für Schlagzeilen hat der lokale Online-Marktplatz jedenfalls regelmäßig gesorgt. Und nun findet das Projekt seine Fortsetzung.

Die beteiligten Händler haben sich in einem Verein zusammengeschlossen. Gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung und weiteren Partnern hat das Netzwerk mit Landesfördermitteln die Chance, den Marktplatz auszubauen und bekannter zu machen. Für die nächsten zwei Jahre stehen insgesamt rund 350.000 Euro zur Verfügung, um das ursprüngliche Projekt Online City Wuppertal weiterzuentwickeln. Dabei stammen 50 Prozent aus Landesmitteln, die andere Hälfte stemmen die Projektpartner.

Das Geld soll kräftig in das Marketing investiert werden. 100 Händler und Dienstleister mit einer Millionen Produkte sind das ehrgeizige Ziel für die Zukunft. Derzeit laufen bereits eine Plakataktion und eine Radiokampagne unter dem Titel „Online City Wuppertal: Kauf doch, wie Du willst“.

Für 2018 sind weitere Aktionen geplant. Dazu gehören neben Präsentationen der Händlergemeinschaft bei der Stadtsparkasse sowie bei Open-Air-Veranstaltungen soll es saison- und produktspezifische Aktionen geben, etwa zum Valentinstag oder Ostern.

– Anzeige –

Große Einzelhandel Studie 2017
Wo liegt der Schlüssel zur Rettung der Innenstadt? Das fragt die Einzelhandels-Studie 2017 von Bonial, HDE und Hochschule Niederrhein. Sicher ist: 45 Prozent der Shopper wollen mehr digitale Informationen über Geschäfte in der City. Dabei spielt das Smartphone eine Schlüsselrolle. Die neue Studie zeigt, wie Händler mobil mithalten können.
Jetzt Studie kostenlos anfordern!


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.