Parallel zu Mobile Payment: Payback testet Beacon-Technologie.

von Christian Bach am 21.November 2014 in Highlight, Topnews

Payback LogoDas vielleicht nächste große Ding: So leitete Oliver Bohl seinen Vortrag gestern am zweiten Tag des Deutschen Handelskongresses in Berlin ein. Bohl ist Director Digital Business Development bei Payback. Das Münchner Unternehmen will die auf Bluetooth Low Energy (BLE) basierende Beacon-Technologie in die eigene Bonus-App integrieren. Derzeit werde aber noch getestet, so Bohl. Die blau-weißen Payback-Beacons – eigens für die Marke gebrandet – sollen das Punktesammeln direkt am Regal ermöglichen. „Payback verteilt dieses Jahr in Deutschland 7,7 Mrd Coupons. 4 Mio App-Nutzer in Deutschland könnten schon 1 Mrd Kundenkontakte am ‚Payback-POS‘ erzeugen“, erklärte Bohl. Die Funksender könnten aber nur wirken, wenn die Beacon-Lösung die entsprechende Reichweite mitbringen. Erst vor drei Tagen hatte Bohl im Unternehmensblog geschrieben: „Dem Kunden über Beacons, sogenannte Funksender im Ladengeschäft, personalisierte Werbebotschaften zu übermitteln ist eine Möglichkeit, ein Einkaufserlebnis mit Mehrwert zu schaffen. Dafür braucht es eine ausgeklügelte Infrastruktur und attraktive Apps.“ 4 Mio Payback-Kunden nutzen bereits die Bonus-App. 25 Mio Mitglieder besitzen zudem die typischen Payback-Karten für die rund 600 Partner-Unternehmen. Payback ist offenbar fest entschlossen die digitale Zeitenwende einzuläuten.

Beacons nur weiterer Mosaikstein: Payback plant eigenes Smartphone-Bezahlsystem.

Denn neben Beacons will Payback bald auch die Bezahlung mittels Handy am Point of Sale möglich machen. Der Bonus-Dienst hatte Anfang November angekündigt, künftig auch im mobilen Bezahlmarkt mitmischen zu wollen, wie mobilbranche.de berichtete. Kunden Mehrwerte bieten, so lautet das Ziel des Bonusprogramms. Welches Unternehmen in Deutschland hat da bessere Voraussetzungen als Payback? Nicht nur die riesige Reichweite, sondern auch die gleichermaßen hohe Akzeptanz bei Kunden und Kassenpersonal könnten den Durchbruch erleichtern. Eine eigene Mobile-Payment-Lösung werde derzeit getestet, erklärte Payback-Chef Dominik Dommick vor rund drei Wochen gegenüber der „WirtschaftsWoche“. Der Starttermin steht noch nicht fest.

Payback App pointee_mobileOliver Bohl präsentierte die neuen Funksender den Zuschauern auf dem Handelskongress und reichte sogar mehrere in das Plenum. Leider fanden nicht alle Geräte wieder zurück zu ihm, wie er danach mit einem Augenzwinkern twitterte: „#Payback #Beacons so beliebt, dass die beim Vortrag verteilten nicht zurück zu mir gefunden haben. :-).“ In Sachen Beacons herrscht eben Goldgräberstimmung. Da schenkt man sich anscheinend nichts. An der Quantität der Beacon-Funksender sollte es bei Payback aber nicht mangeln.

– Anzeige –
seem-manager_banner_300x150Der SEEM-Manager: Unbegrenzte Beacon Möglichkeiten. Mit Beacons, Nearables, Wearables und anderen Sensoren nehmen wir Kontakt zu den Dingen auf. Der SEEM-Manager fungiert dabei als Mittler zu neuen und bestehenden mobilen Apps und erlaubt es diesen, mit frei programmierten Ereignissen locationbezogen zu interagieren. Der SEEM-Manager kann ab sofort in der Cloud und „On-Premise“ gebucht werden. SEEM-Manager.com

Weitere Meldungen von Locatio Insider, dem täglichen B2B-Newsletter zu Local Commerce und Location-based Services: Lokale Shopping-Plattformen als Rettung des Einzelhandels?, Payback testet Beacon-Technologie, McDonald’s nutzt O2 More Local für Monopoly-Gewinnspiel. >>



Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir informieren Sie montags bis freitags um 11 Uhr per E-Mail über Location-based Services und Local Commerce, z.B. über Beacon-Projekte im Handel.