PayPal ermöglicht Rechnungskauf und kooperiert mit Burger King.

von Christian Bach am 04.November 2014 in Topnews

paypal

Pay After Delivery: So heißt das neue Bezahlmodell von PayPal in den USA. Die eBay-Tochter ermöglicht damit das Bezahlen von Produkten nach der Lieferung. Das US-Unternehmen hat die neue Bezahlmethode im Rahmen eines Pilotprojekt bereits getestet, berichtet Venturebeat. Kunden zahlen erst 14 Tage nach dem Erhalt der Ware – wie beim Rechnungskauf. Der Vorteil für die Kunden liegt darin, dass sie zum Beispiel online-bestellte Kleidung anprobieren können, bevor die Transaktion tatsächlich stattfindet. Auch Händler profitieren von „Pay After Delivery“, denn PayPal streckt ihnen die Forderungssumme zunächst vor. Über ein Plugin soll der Rechnungskauf über PayPal ab sofort auch in Deutschland verfügbar sein.

Nicht nur beim Bezahlen prescht PayPal voran. Die eBay-Tochter kooperiert in den USA mit Burger King. Kunden der Fastfood-Kette sollen dort kommendes Jahr landesweit per App zahlen, Geschenkkarten einlösen und Vorbestellungen aufgeben können. Nach erfolgter Vorbestellung genügt es, an der Kasse vor Ort einen auf dem Smartphone angezeigten Code scannen zu lassen. Burger King reagiert damit auf die Entscheidung von Konkurrent McDonald’s, Apple Pay zu akzeptieren. Mit dem Unterschied, dass Apples Bezahlsystem nur für iOS-Nutzer verfügbar ist und bisher keine Bestelloptionen anbietet.

Weitere spannende Meldungen von Location Insider, dem täglichen B2B-Newsletter zu Location-based Services und Local Commerce: Saturn arbeitet am digitalen Einkaufserlebnis der Zukunft, Telocate fordert Google heraus, Cyberport nutzt Click&Collect-Service von eBay. >>



Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir informieren Sie montags bis freitags um 11 Uhr per E-Mail über Location-based Services und Local Commerce, z.B. über Beacon-Projekte im Handel.