Poco setzt auf Digitale Etiketten

von Andre Schreiber am 25.Januar 2017 in News

poco-eslDigitale Preisschilder kommen auch im Möbelhandel an. Der Möbel- und Einrichtungsdiscounter Poco setzt im Rahmen eines Pilotprojekts „Electronic Shelf Labels“ (ESL) ein. In seinem Markt in Goch (NRW) wurden seit September 2016 rund 7.000 Produkte auf die neue Technologie umgestellt.

Eingesetzt werden die Etiketten des Anbieters Delfi Technologies, wobei eine ePaper-Technik für die Anzeige verwendet wird. Diese zeigen nicht mehr die Schwächen der ersten Generationen von ESL auf LCD-Basis, die teilweise flimmerten. Eine der Herausforderungen, die im Rahmen des Projekts zu lösen waren, bestand in der Montage der Etiketten, um eine gute Lesbarkeit für den Kunden zu ermöglichen. Für Poco wurden dazu vom Ladenbauer spezielle Halterungen gefertigt.

Von der Nutzung der Technologie verspricht sich das Unternehmen in erster Linie eine Arbeitsersparnis bei seinen Mitarbeitern, um ihnen mehr Zeit für die Beratung der Kunden zu verschaffen. Der Leiter Organisation bei Poco fasst die wesentlichen Vorteile der neuen Etiketten zusammen: „Wir sind hiermit deutlich schneller bei der Preisauszeichnung als händisch mit Papierbeschilderung und können Preise mehrfach am Tag verändern. Hinzu kommt eine hohe Sicherheit, dass die richtigen Preise zur richtigen Zeit an der Ware sind, weil der Vorgang komplett automatisiert passiert“, sagt Sebastian Schrader.

Nachdem der Lebensmitteleinzelhandel bereits seit einiger Zeit mit ESL experimentiert, erobern sich damit die digitalen Preisschilder weitere Segmente im Handel.

ixtenso.com



Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.