Rewe Lieferservice blamiert sich, Blick hinter die Kulissen von Amazon Fresh, Qool Collect will universale Abholstation sein.

von Andre Schreiber am 20.Oktober 2017 in Kurzmeldungen

– AUSGEWÄHLT –

Rewe blamiert sich: Jedenfalls bei etailment-Autorin Sybille Wilhelm, die auch einmal den Lieferservice für ihren Wochenendeinkauf nutzen wollte. Was launiger Beginn des Wochenendes werden sollte, entwickelte sich zum Desaster in Sachen Service und Usability. Lebensmittel will die Journalistin nach diesem Experiment lieber weiter nur stationär kaufen.
etailment.de

Amazon Fresh: Einen Blick hinter die Kulissen des Lieferdienstes wirft Hannes Koch. Ein Bericht aus unterschiedlichen Temperaturzonen und chaotischer Lagerhaltung. Und aus einer Welt, die es unter gewerkschaftlicher Beteiligung wohl so nicht geben würde.
abendblatt.de

Qool Collect nennt sich eine Idee, die alle Kunden clever finden werden, die eher selten zu Hause sind, wenn ihre bestellten Waren ankommen. Das Startup will eine Universal-Abholstelle für Lieferungen sein. Ob E-Food oder Mode: Die Ware der Kunden landet an einer Stelle. Und er holt sie ab, wenn es für ihn am günstigsten ist. Peer Schader stellt das Konzept vor.
supermarktblog.com

Unified Commerce: So nennt Bob Dormon seinen Ansatz, der verschiedene Technologien und Analysen miteinander verknüpft. Damit soll der stationäre Einzelhandel noch lange nicht aufs Abstellgleis gehören. Im Kern basiert Unified Commerce auf Datenanalysen, Conversational Commerce und einer möglichst einheitlichen Verkaufsumgebung. Ein lesenswerter und langer Artikel.
intel.de

Beacon-Vernetzung: Das Stuttgarter Unternehmen M-Way Solutions hat eine Plattform für die Digitalisierung größerer Flächen in Innenräumen geschaffen. BlueRange verknüpft nach dem Mesh-Prinzip Beacons untereinander. Damit können die Geräte bidirektional miteinander kommunizieren. So werden Installation besser skalierbar und können größere Flächen versorgen.
presseportal.de

– Anzeige –
Anmeldung nur noch bis nächsten Montag zum Frühbucherpreis: China-Kenner Sven Spöde wird im mobilbranche.de-Workshop „Chinesische Touristen mit WeChat, Alipay & Co erreichen“ am 23. November in Berlin zeigen, wie deutsche Händler chinesische Reisende in ihre Geschäfte locken und begeistern können. Im Vorab-Interview zum Workshop sagt er: „Die Chinesen erwarten mittlerweile Services, die sie aus dem Heimatland gewohnt sind und freuen sich etwa, per Alipay oder WeChat Pay auch in Europa bezahlen zu können.“

– MITGEZÄHLT –

2 Mrd Dollar Umsatz hat das Handels-Startup LuLaRoe binnen nur zwei Jahren geschafft. Dabei verkauft es seine Damenmode noch nicht einmal direkt an die Kundschaft. Richard Kestenbaum zeichnet den Erfolg nach.
forbes.com

– DA WAR NOCH WAS –

“Desktop wird zum Dino. Wer erfolgreich sein will, macht nur Mobile.”

Gerrit Heinemann, bundesweit bekannter E-Commerce-Vordenker mit häufig durchaus provokanten Thesen, hält die Strategie von “Mobile First” für längst überholt. Heute gelte “Mobile only”. Dem deutschen Handel stellt er in Sachen mobiler Strategie ein eher schlechtes Zeugnis aus.
internetworld.de

– HINGEHEN –

Events der nächsten Tage: Deutscher Modehandels-Kongress 2017 (25. bis 26.10., Düsseldorf) +++ EHI Technologie Tage (7.11. bis 8.11., Düsseldorf) +++ International Gift Card & Couponing Summit 2017 (9. bis 10. November, München)
locationinsider.de – weitere Termine im Überblick

Location Insider ist Deutschlands Fachdienst zur Digitalisierung des stationären Handels. Newsletter-Abo: abo@locationinsider.de. Besuchen Sie uns online auf unserer Website, bei Twitter oder Facebook. Werben Sie mit uns oder sponsoren Sie unsere Veranstaltungen: Mediadaten & Events 2017.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.