Showrooming – deshalb verlassen die Kunden wieder das Geschäft.

von Andre Schreiber am 31.Mai 2017 in News

Wer als Händler (noch) keine Multikanal-Strategie verfolgt oder verfolgen kann, den treffen Kunden besonders schwer, die den Laden wieder verlassen und nichts kaufen. Denn dieser Händler hat den Online-Angeboten nichts entgegenzusetzen. Das „Showrooming“ der Kundschaft kostet also Umsatz. Schuld daran ist aber nicht selten der Händler selbst.

Eine Studie, die für knapp 40 Dollar bezogen werden kann, hat sich intensiver mit den Gründen beschäftigt. Der Preis spielt durchaus eine wichtige Rolle, wenn die Kunden die Online-Bestellung gegenüber dem Kauf im Laden bevorzugen. Er ist es aber eben nicht allein, wie die Auswertung der über 500 Fragebögen von US-Konsumenten ergeben hat.

Einen großen Einfluss spielt auch die Wartezeit, und zwar nicht auf das Produkt selbst, sondern auf eine qualifizierte Beratung. Viele Kunden haben den Laden wieder verlassen, weil sie den Eindruck hatten, zu lange auf ein Gespräch mit einem Verkäufer warten zu müssen. Ein weiterer, häufig genannter Grund, der überraschend erscheint. Die Kunden waren der Meinung, dass sie online in besseres Produkt erhalten könnten.

Veranstaltungstipp

Nehmen Sie an unserem 23. Mobilisten-Talk „Mobile & Handel“ am Donnerstag, 15. Juni 2017, im Telefónica BASECAMP in Berlin teil. Marcus Diekmann (Matratzen Concord) diskutiert dort mit Experten von Bonial, CELLULAR, Offerista und PAYBACK über die Zukunft des Handels. Plus Keynote „Von Retail Analytics bis Omnichannel Retargeting – digitale Lösungen für den klassischen Handel“ von Jens Lappoehn (Telefónica Germany NEXT).
Infos & kostenlose Anmeldung hier!


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.