Social Insights Handel #14: Shitstorm für H&M, Amazon eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt.

von Gastautor am 04.Februar 2018 in News, Trends & Analysen

Von Brandwatch-Expertin Michaela Vogl

Im neuen Jahr sorgte in den Social-Media-Gesprächen rund um Handelsunternehmen wie Edeka, Amazon und IKEA vor allem ein Thema für einen hohen Peak der Gespräche: Am 9. Januar sah sich H&M einem Shitstorm ausgesetzt, der im Netz zu einer regen Rassismusdebatte führte. In die Diskussion schalteten sich Prominente wie Fußballspieler Kevin-Prince Boateng und Boris Becker ein. Der Sänger The Weeknd beendete daraufhin seine Zusammenarbeit mit dem Unternehmen.

Ein weiteres großes Thema am selben Tag war die CES. Die Consumer Electronic Show ist eine der größten Messen für Unterhaltungselektronik und fand vom 9. bis 12. Januar in Las Vegas statt. Ein Top-Thema am ersten Tag war das autonome Fahren. So stellte Toyota ein Konzept eines autonomen Lieferwagens vor, der vielseitig einsetzbar sein soll, unter anderem als „mobiler Laden“. Als Partner konnte Toyota unter anderem Amazon gewinnen. Starten soll das Konzept e-Pallette zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio.

Ein erster Anstieg der Online-Gespräche im Januar kann am 4. des Monats beobachtet werden. An diesem Tag verkündete unter anderem REWE, dass aufgrund des Fipronil-Skandals die Preise von Eiern etwas teurer werden. Netto testet als erster Discounter in einigen Fililalen Selbstbedienungskassen. Das wurde am 12. Januar bekannt. An dem Tag sorgte außerdem Tchibo für viel Buzz. Das Unternehmen will neue Wege gehen und in Zukunft Baby- und Kinderkleidung zum Mieten anbieten.

Eine weitere Meldung von Amazon sorgte für einen Anstieg der Gespräche am 22. Januar. In Seattle eröffnete Amazon Go, der erste Laden der komplett ohne Kassen auskommt. Nachdem viele Supermärkte keine Plastiktüten mehr in ihren Filialen anboten, gab es zunehmend Kritik in Bezug auf die Plastikverpackung von Produkten, vor allem in der Obst- und Gemüseabteilung. So wollen Aldi und Lidl in Zukunft mehr unverpacktes Obst und Gemüse in ihrem Sortiment anbieten und alternative Verpackungsmaterialien testen (26. Januar). Zwei Tage später, am 28. Januar, wurde bekannt, dass der IKEA-Gründer Ingvar Kamprad im Alter von 91 Jahren verstorben ist. Der Discounter Aldi will am Wohnungsmarkt mitmischen. Am 31. Januar verkündete das Unternehmen in den nächsten Jahren in Berlin günstige Wohnungen bauen zu wollen.

Die Themenwolke zeigt die Top-Themen der letzten Wochen. Die meisten Gespräche im letzten Monat drehten sich um das Thema Kunden. So steckt beispielsweise H&M in der Krise. Zu wenige Kunden besuchen die Filialen und das Unternehmen hat den stärksten Gewinnrückgang seit sechs Jahren. Als Konsequenz plant der Modehändler dieses Jahr weltweit 170 Filialen zu schließen.

Die beliebtesten Themen bei Amazon im letzten Monat waren die Eröffnung des kassenlosen Amazon Go Geschäfts in Seattle sowie die Kooperation mit Toyota zum autonomen Fahren. Konkurrenz im Bereich smarte Lautsprecher bekommt Amazon von Apple. Auf der CES stellte Apple seinen Lautsprecher HomePod vor, der im Frühjahr auch in Europa erhältlich sein soll. Auf dem zweiten Platz liegt der Möbelhersteller Ikea, vor allem aufgrund der Meldung über den Tod des Gründers Ingvar Kamprad. Kleine Lehrstunde am Rande: Der Name des Unternehmens setzt sich aus dem Namen Ingvar Kamprads zusammen sowie dem Haus seiner Eltern Elmtaryd im Dorf Agunnaryd.

Für den drittmeisten Buzz sorgte im Januar H&M, allerdings vor allem aufgrund negativer Schlagzeilen. Zum einen durch den Shitstorm Anfang des Monats und zum anderen aufgrund der schlechten Geschäftszahlen. Der Gewinn ging im vergangenen Jahr um 13 Prozent zurück. Eine weitere Maßnahme des Konzerns ist neben dem Schließen von Filialen der Launch einer neuen Schnäppchenmarke. Auf Facebook wurde am häufigsten über Amazon, Aldi und H&M gesprochen, während auf Instagram vor allem über Ikea, Zara und Amazon gepostet wurde. Für die meisten Tweets sorgten im Januar Amazon, Ikea und H&M. Die Twitter-Accounts von Handelsunternehmen, die am häufigsten direkt angetwittert wurden, waren @lidl, @rewe_supermarkt und @amazon. Amazon und Rewe wurden hier vor allem wegen einer Petition von Oxfam angeschrieben, die sich gegen die Ausbeutung bei den Zulieferern deutscher Supermärkte ausspricht.

Methodik:

In unserer monatlichen Social-Media-Analyse werfen wir einen Blick auf die Online-Gespräche rund um die Handelsbranche. Was waren im letzten Monat die Top-Themen? Über welches Unternehmen wurde am häufigsten gesprochen? Mehr als 248.000 Erwähnungen fanden im Januar auf Facebook, Twitter, Instagram, News-Seiten, Blogs und Foren rund um Handelsunternehmen wie Ikea, Aldi und H&M statt.

Über Brandwatch:

Brandwatch ist ein weltweit führendes Social Intelligence-Unternehmen. Die Produkte Brandwatch Analytics und Vizia unterstützen kluge Geschäftsentscheidungen auf der ganzen Welt. Die Brandwatch-Plattform, die im Social Media Frühjahrsreport 2015 von G2Crowd in der Kategorie Kundenzufriedenheit auf Platz 1 liegt, wird von mehr als 1.300 Marken und Agenturen genutzt, darunter Unilever, Whirlpool, British Airways, Asos, Walmart und Dell.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.