Telekom setzt in Flagship-Store auf Unterhaltung.

von Andre Schreiber am 04.August 2017 in News

Viel Technik nutzt die Telekom in ihrem Flagship-Store. Sie soll den Aufenthalt zum Erlebnis machen und entlastet die Berater. (Foto stores-shops.de)

300 Quadratmeter ist der neue Laden der Telekom am Münchener Marienplatz groß. Dort zeigt sich das Unternehmen puristisch und nutzt jede Menge Store-Technik, um den Aufenthalt angenehm und zu einem Erlebnis zu machen.

Direkt im Eingangsbereich ist eine Virtual Reality Lounge untergebracht. Fünf VR-Brillen und Kopfhörer laden mit den Sitzgelegenheiten zur Erkundung der neuen Technik ein. Und dienen natürlich auch der Überbrückung von Wartezeiten, wie stores-shops.de zeigt. Die eingespielten Inhalte führen den Nutzer virtuell durch die Region.

Screens an den Wänden, zentral bei Bedarf aus Bonn gesteuert, präsentieren aktuelle Informationen und Produkte. Ein weiteres technisches Highlight ist sicherlich der mobile Roboter „Roberta“, der für Kundenfragen bereitsteht. Die Shopmitarbeiter erhalten Unterstützung von einem Experten, der in Ludwigshafen sitzt und zu Stoßzeiten zusätzliche Beratung übernimmt. Ein ähnliches Konzept existiert ja beispielsweise in den ECE-Einkaufszentren „Altmark Galerie“ in Dresden und „Alstertal Einkaufszentrum“ im Hamburg.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.