Thalia wird umworben, Douglas erwirtschaftet online noch zu wenig, Otto verkauft online mehr Möbel als Ikea.

von Fritz Ramisch am 12.November 2015 in Kurzmeldungen

– L-BUSINESS –

Thalia wird von mehreren Kaufinteressenten umworben, berichtet Reuters. Zu den Übernahmekandidaten der Buchhandelskette zählt sowohl die Schweizer Verlags- und Druck-Holding Orell Füssli als auch der deutsche Konkurrent Hugendubel. Orell Füssli wäre die Übernahme offenbar 100 Mio Euro wert.
reuters.com, turi2.de

Douglas erwirtschaftet rund 10 Prozent seiner Umsätze im Internet. Weil das noch zu wenig ist, will die Parfümeriekette jetzt das Online-Geschäft ausbauen und gleichzeitig neue Filialen eröffnen. Der Fokus soll künftig stärker auf der Vernetzung beider Kanäle liegen. Im Geschäftsjahr 2014/2015 steigerte Douglas seinen Umsatz um 5 Prozent auf 2,6 Mrd Euro. Angaben zum Ergebnis machte Douglas nicht.
handelsblatt.com, onlinehaendler-news.de

Otto verkauft im Internet deutlich mehr Möbel als Ikea, berichtet die „Welt“. Demnach setzt das Hamburger Unternehmen im Online-Möbelhandel  600 Mio Euro um und damit viermal mehr als das schwedische Möbelhaus. Amazon hält sich in der Branche bisher noch zurück.
welt.de

Amazon will seinen Lebensmittellieferdienst Fresh offenbar auch nach Hamburg bringen, berichtet das „Hamburger Abendblatt“. Demnach soll der E-Commerce-Riese ein eigenes Lager- und Logistikzentrum im Stadtteil St. Georg planen. Angeblich soll Amazon Fresh aber auch in München starten.
textilwirtschaft.de

Lidl will in den kommenden drei Jahren 2,12 Mrd Euro in Filialen der Zukunft in Großbritannien investieren. So nennt der Discounter seine neuen Geschäfte, in denen Kunden u.a. Selbstcheckout-Kassen nutzen können und sogar Toiletten vorfinden. Lidl will auf der Insel pro Jahr 40 bis 50 neue Filialen eröffnen.
theguardian.com

Sainsbury’s hat mit den niedrigen Preisen der Konkurrenz (u.a. Lidl und Aldi) zu kämpfen. Der Vorsteuer-Gewinn der britischen Supermarktkette sank im 1. Halbjahr des Geschäftsjahres um knapp 18 Prozent auf 436 Mio Euro – der schlechteste Wert seit 2010. Immerhin: Die Online-Verkäufe stiegen um 7 Prozent.
theguardian.com, bbc.com

Rakuten startet einen weltweiten 100 Mio Dollar schweren FinTech-Fonds. Der japanische Online-Marktplatz will vor allem in disruptive FinTech-Startups aus den USA und Europa investieren. Rakuten gehört u.a. zu den Investoren von WePay und liefert in Tokio Produkte sogar in nur 20 Minuten aus.
rakuten.com

– L-PEOPLE –

Perry Valkenburg wird neuer CEO von The Continuity Company (TCC). Er ersetzt Firmengründer Richard Beattie, der zum Jahreswechsel seinen CEO-Posten abgibt. Das Unternehmen entwickelt Loyalty-Kampagnen für Händler, Markenartikeler und Tankstellen.
markenartikel-magazin.de

– L-NUMBER –

Der deutsche Einzelhandel erwirtschaftet dieses Jahr 471 Mrd Euro Umsatz, prognostiziert der Handelsverband Deutschland (HDE) und hebt damit seine Jahresprognose auf ein nominales Umsatzplus von 2,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr an. Wachstumstreiber ist allerdings vor allem der Online-Handel, der 41,7 Mrd Euro umsetzt – eine Steigerung um 12 Prozent.
einzelhandel.de

– L-QUOTE –

„Der stationäre Handel erzielt knapp 19 Prozent, der Internethandel gut 25 Prozent seines Jahresumsatzes im November und Dezember.“

HDE-Präsident Josef Sanktjohanser über das Weihnachtsgeschäft im Handel.
channelpartner.de

– L-TRENDS –

Online-Handel wächst in Deutschland dieses Jahr um 4,6 Mrd auf 41,7 Mrd Euro, geht aus einer Infografik mit verschiedenen Studienergebnisse der Internetworld Messe hervor. Online-Marktplätze machen mit 6 Mrd zwar den größten Umsatzanteil aus, wachsen aber nicht so stark wie Multichannel-Händler (4,3 Mrd Euro) und reine Internetanbieter (1,1 Mrd Euro).
heise.de

Black Friday und Cyber Monday sind unbekannt: Die Hälfte der deutschen Kunden können nichts mit diesen Begriffen anfangen, so eine Studie des Cashback-Portals Qipu. „Seit ein paar Jahren hat auch der Handel in Deutschland das Potential für sich erkannt und bietet an diesen Tagen attraktive Angebote. Doch es besteht noch Aufklärungsbedarf“, sagt Qipu-CEO Veit Mürz.
onlinehaendler-news.de

Fette Geschäfte machen Online-Händler weltweit vor allem im November. Egal, ob BlackFriday in den USA, der Beufle in Südkorea, das Diwali Festival in Indien oder der Single’s Day in China, der Rubel rollt an allen Shoppingtagen kräftig. Internetworld hat die umsatzstärksten Tage für Online-Händler weltweit in einer Klickstrecke zusammengefasst.
internetworld.de

Apps im Handel: 36 Prozent der App-Nutzer aus den USA wollen, dass Anwendungen ihren Standort kennen, um diesen für Nachrichten zu nutzen, so eine Localytics-Studie. Die meisten Befragten wünschen einfach mehr Funktionen, um nicht noch mehr Apps nutzen zu müssen.
localytics.com via lsainsider.com

Bing kommt ins Rollen. Die Microsoft-Suchmaschine arbeitet seit dem Start im Jahr 2009 zum ersten Mal profitabel. Aber nicht nur deshalb sollten Unternehmen Bing nutzen, schreibt Gib Olander vom Software-Spezialisten SIM Partners. Denn mithilfe der Suchmaschine können Unternehmen auch ihre Standortdaten verbessern, so Olander.
streetfightmag.com

– L-FUN –

Onliner nun offline: Die „taz“ hat sich aufgrund der Eröffnung des stationären Amazon-Buchladens zu einem amüsanten Stück hinreißen lassen. Ein Auszug: „Wie vom Donner gerührt bleiben einige Kunden vor einem Stapel mit organgefarbenen Plastikkörben stehen: ‚Warenkörbe!‘, flüstern sie ehrfurchtsvoll und betasten vorsichtig das heiße Gadget.“
taz.de

Location Insider ist der Fachdienst für Entscheider in Handel, Marketing und Medien, die sich über relevante Themen und Trends in den Bereichen Location-based Services und Local Commerce informieren wollen. Unser täglicher Newsletter kann mit einer formlosen Mail an abo@locationinsider.de bestellt und abbestellt werden. Sie können Location Insider auch auf Twitter und Facebook folgen oder unsere Website besuchen. Infos zu Werbemöglichkeiten finden Sie in den Mediadaten.



Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.