Walmart-Tochter Sam’s Club bietet Amazon Go Paroli.

von Florian Treiß am 23.Januar 2017 in News

Sams-Club-Scan-Go

Schneller einkaufen: Die Walmart-Tochter Sam’s Club rollt in immer mehr US-Filialen die Lösung „Scan & Go“ aus, mit der Kunden sich das Anstehen an der Kasse sparen können. Anders als bei Self-Checkout-Kassen, die es auch in Deutschland in immer mehr Läden gibt, müssen die Kunden von Sam’s Club gar nicht mehr an eine Kasse gehen. Stattdessen scannen sie jeden Artikel, den sie in ihren Einkaufswagen legen, einfach mit ihrem eigenen Smartphone ab. Am Ende des Einkaufs können die Kunden direkt in der App bezahlen. Danach wird eine elektronische Quittung generiert, die sie beim Verlassen des Ladens als Zahlungsnachweis einem Mitarbeiter zeigen müssen. Damit die klingt die Lösung wie eine Antwort von Walmart auf das Konzept Amazon Go, nämlich Lebensmittelläden ohne Kassen, die Amazon demnächst eröffnen will. Doch in Wahrheit ist die Lösung schon viel älter: Walmart erprobt sie schon seit 2013 teils in eigenen Filialen, teils bei Sam’s Club. David Spear, Manager von Sam’s Club, sagt: „Die Idee hinter Scan & Go ist, unseren Kunden Zeit zu sparen, in dem wir einen der größten Kritikpunkte der Kunden adressieren, nämlich die Warteschlangen beim Bezahlen.“
mobilecommercedaily.com, walmart.com

Sam's Club Scan & Go

Kurze Kontrolle am Ausgang, dann ist der Einkauf beendet. Bildquelle: Walmart


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.