Zara integriert Abholstationen in die Ladeneinrichtung.

von Andre Schreiber am 14.Dezember 2017 in News

Die Abholstationen von Zara fügen sich in die Ladengestaltung ein. (Foto Inditex)

Der spanische Inditex-Konzern hatte neben seinen aktuellen Zahlen am gestrigen Tage noch weitere Neuigkeiten. Der Konzern setzt zwar nach wie vor auf die Fläche, will aber auch beim Digital Commerce vorankommen. Und plant dafür ein besonderes Serviceangebot.

Für einen Omnichannel-Händler wie Zara (gehört zu Inditex) sind natürlich auch Click & Collect Angebote und Online-Verkäufe Teil der Strategie. In einigen europäischen Städten bietet Zara inzwischen Same-Day-Delivery und Next-Day-Delivery an. Wer seine bestellten Produkte noch am gleichen Tag haben will, zahlt dafür 5,95 Euro, genügt der nächste Tag, sind es noch 3,95 Euro. In Spanien experimentiert das Unternehmen inzwischen auch mit automatischen Abholstationen für bestellte Ware. Diese Kiosksysteme sollten dabei bis zu 4.000 Pakete lagern können. Doch anders als die doch eher unansehnlichen Packstationen von DHL oder Amazon verschwindet das Zara-System unauffällig in der Ladeneinrichtung. Wann die Kunden in Deutschland diese Dienste nutzen können, steht allerdings noch nicht fest.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.