Hornbach, Orderbird, Wien.

von Christian Bach am 17.Januar 2014 in Kurzmeldungen

– L-ANALYSE –

Hornbach setzt auf kostenloses WLAN. Nach positiven Erfahrungen in einem Testmarkt weitet die Baumarkt-Kette Hornbach den freien WLAN-Zugang aus. Wie die Lebensmittelzeitung berichtet, können Hornbach-Kunden ab sofort in 13 Märkten kostenlos im mobilen Netz surfen. Daraus ergeben sich zusätzliche Online-Auswahl, die Möglichkeit zum Internet-Preisvergleich sowie die Kombination von Online-Bestellung und Barzahlung im Markt.
weiterlesen auf locationinsider.de

– L-BUSINESS –

Orderbird launcht eine neue Version seines iPad-Kassensystems: Das Berliner Startup startet die Gastrokasse „orderbird POS“, welche mobil und stationär einsetzbar ist. Gastronomen können auch unterwegs auf das Kassensystem und somit auf die Geschäftsentwicklung zugreifen. „orderbird POS“ gibt umsatzrelevante Daten für die Buchhaltung in verschiedenen Formaten aus. Nutzer müssen für Updates nichts zahlen.
per Mail

Wien startet Mobilitätskarte: Die österreichische Hauptstadt plant eine Karte für die Nutzung des ÖPNV, von Car- und Bike-Sharing, von Parkplätzen und zum Strom tanken. Die Bezahlung dieser Services wird zentral abgerechnet. Die Mobilitätskarte soll rund 377 Euro pro Jahr kosten.
wienerzeitung.atnewstix.de

Apple patentiert Mobile-Payment-Lösung: Der Techkonzern hat einen Patentantrag für kontaktloses Bezahlen mit iBeacon eingereicht. Der Übertragungsstandard auf Grundlage von Bluetooth Low Energy verwendet mehr Sicherheitsprotokolle und erreicht eine höhere Reichweite als NFC.
apfelnews.eutechcrunch.com

Amazon stellt seine Webshop-Komplettlösung Amazon Webstore ein: Der US-Marktplatz nimmt die Mietshop-Lösung in Deutschland vom Netz, berichtet das E-Commerce-Portal Shopanbieter.de. „Eine Registrierung für diesen Service ist in Deutschland leider nicht mehr möglich. Falls Sie eine bestehende Registrierung für Amazon Webstore haben, möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Ihr Konto noch bis zum 30. Juni 2014 aktiv bleibt“, so die Meldung auf der Webseite des Webstores, der vor einem Jahr startete.
shopanbieter.dechannelpartner.de

Best Buy online zwar stark, insgesamt aber schwach: Das US-Unternehmen steigerte seine Online-Umsätze 2013 um 23,5 Prozent – immerhin 1,32 Mrd Dollar – im Gegensatz zum Vorjahr. Diese Entwicklung verdankt Best Buy unter anderem seinem ship-from-store-Konzept. Der gesamte Umsatz sank aber um 2,6 Prozent.
internetretailer.com

– L-NUMBER –

141 Prozent mehr digitale Gutscheine als im Vorjahr wurden 2013 von US-Konsumenten eingelöst, so das Couponing-Unternehmen Inmar. Das sind immerhin 66 Mio Coupons aber nur 2,3 Prozent der insgesamt in den USA eingelösten Gutscheine.
internetretailer.com

– L-QUOTE –

„Anhand des bisherigen Kaufverhaltens des Kunden ist es außerdem möglich, ihm Produkte in Kombination mit anderen anzubieten.“

Joe Gallagher vom britischen Display-Werbeunternehmen Displaydata glaubt an die Zukunft von Bluetooth Low Energy in stationären Geschäften. Darüber können Händler ihren Kunden in unmittelbarer Umgebung des Ladengeschäfts Informationen und Angebote auf ihr Mobilgerät schicken.
lead-digital.de

– L-TRENDS –

EmmasBox und Atalanda sind die Online-Hoffnungen 2014: Die beiden deutschen Startups haben eine große Zukunft vor sich, daher sollte man sie im Auge behalten, so Olaf Kolbrück von etailment. EmmasBox bietet eine kühlende Paketstation für die Aufbewahrung von Lebensmitteln, sodass sie den Kunden frisch erreichen. Die lokale Einkaufsplattform Atalanda hingegen liefert Waren aus der Region noch am selben Tag der Bestellung an.
etailment.de

Handel ist werbestärkste Branche: Der Handel nimmt im deutschen Bruttowerbemarkt den ersten Platz mit 1,6 Mrd Euro ein, so Nielsen. Insgesamt sinkt der Werbemarkt um 3,4 Prozent. Der Online-Werbemarkt wächst doppelt so stark wie der Gesamtmarkt.
ibusiness.de, etailment.de

iBeacon verbreitet sich in den USA: Das US-Modeunternehmen American Eagle setzt ab sofort in 100 stationären Geschäften auf die neue Bluetooth-LE-Technik, genau wie Macy’s, so The Verge. Beide Unternehmen kooperieren dabei mit Shopkick. Das Unternehmen bietet eine Lösung, die es Nutzern ermöglicht Bonuspunkte im Vorbeigehen an einem Laden zu sammeln. Betreten Sie das Geschäft, erhalten sie Produktvorschläge und Angebote auf ihr Smartphone.
theverge.com

E-Commerce wuchs in Deutschland zur Weihnachtszeit beachtlich: Die Online-Umsätze sind kurz vor dem Jahresende noch einmal stark gestiegen, so Michelle Jakob vom Bezahldienst Ogone. Demnach sind die Transaktionen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 37 Prozent angestiegen. Mehr als 10 Prozent dieser Käufe wurden mobil und annähernd 50 Prozent aus dem Ausland getätigt.
02elf.net

Taxifahrer wechseln zu Uber und Co.: In San Francisco sind in den vergangenen 12 Monaten mehr als 2.800 von den ehemals 8.500 Taxifahrern zu Startups, wie Uber, Lyft oder Sidecar, gewechselt, berichtet die Cab Drivers Association (SFMTA) der Stadt. „Wir arbeiten daran den Taxiservice zu verbessern, um mit den Mitfahrunternehmen konkurrieren zu können“, sagt Paul Rose von der SFMTA.
tech.fortune.cnn.comnbcbayarea.com

Smart Cities benötigen Location-based Services: Erst die Zusammenarbeit von verschiedenen Lösungen und Diensten macht eine Stadt smart, so Geoawesomeness. Dazu gehören der Einsatz von Sensoren, zum Beispiel Beacons, NFC-Geräte und vernetzte Dinge des Alltags. Diese senden „Big Data“ an offene Systeme, welche ausgewertet und unter anderem von Augmented-Reality-Systemen ausgegeben werden.
geoawesomeness.com

E-Commerce birgt Vor- und Nachteile: Innovationen schön und gut, aber auch Online-Shops sind nicht ohne Makel, so Artikel bei Ad Hoc News. Kunden können demnach alle möglichen Waren im Internet bestellen, egal wann und wo sie wollen. Die Komplexität kann sie jedoch auch überfordern, da es meist viele Anbieter und Produkte gibt. Online fehlt außerdem der direkte Ansprechpartner, wie in einem stationären Geschäft.
ad-hoc-news.de

– L-QUOTE –

„Das ist im Prinzip so was wie ein TomTom-Navi für suchende Singles, das einen direkt zu potenziellen Traumpartnern lotst.“

Collien Ulmen-Fernandes vergleicht die Flirt-App „Lovoo“ mit einem Navi. Die Schauspielerin moderiert ab sofort den Youtube-Kanal des Dresdner Startups „Lovoo“.
bild.de

– L-KLICKTIPP –

E-Commerce-Lücke in Brasilien nutzen: Online-Shops sollten derzeit die Expansion nach Brasilien wagen, da dort nur 30 bis 40 Prozent des Marktes besetzt sind, empfiehlt iBusiness. „Alternativ besteht die Möglichkeit, mit einem lokalen Player eine Partnerschaft einzugehen. Oder sehr viel Geld in Marketing zu stecken, um kurzfristig eine entsprechende Marktrelevanz zu erreichen“, sagt Besser International-CEO Tim Besser.
ibusiness.de

– L-FUN –

Fischers Fritze fischt frische Fische und liefert per Post: Wenn das Meer schon nicht zum Kunden kommt, dann doch zumindest die Fische. Deutsche See hat jetzt einen eigenen Online-Shop gestartet und will Fisch per Post versenden. Hoffentlich versauert die Lieferung nicht, wie so oft beim Nachbarn oder in der Postfiliale.
pressebox.de

Location Insider ist der Fachdienst für Entscheider in Handel, Marketing und Medien, die sich über relevante Themen und Trends in den Bereichen Location-based Services und Local Commerce informieren wollen. Unser täglicher Newsletter kann mit einer formlosen Mail an abo@locationinsider.de bestellt und abbestellt werden.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.