Aldi Süd überarbeitet Website und App, Kaufland pusht kontaktlose Girocard, H&M verkauft Kosmetika im Automaten.

von Stephan Lamprecht am 11.September 2020 in News

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

nun soll es aber auch losgehen: An 250.000 Händler richtet sich das von HDE und Google initiierte Programm zur Digitalisierung im Handel. Das Angebot ist als Baukasten konzipiert und soll Schritt für Schritt zur Digitalisierung beitragen. Technikexperten werden sich bei “professionelle Unternehmenswebseite nebst Onlineshop in Zusammenarbeit mit Ionos 1&1 und Jimdo” an die grauer Onlinevorzeit erinnert fühlen. Aber wir reden von Geschäften, die oft nicht mal eine digitale Warenwirtschaft haben. Mal schauen wie viele mitmachen. Ach, und Lidl lässt nun offiziell mitteilen, dass Lidl Plus am 14.9. bundesweit startet. Aber das wussten wir ja nun bereits alle.
Herzlichst Ihr Stephan Lamprecht

Unsere News des Tages:

Aldi Süd gönnt sich neue App und Website, Decathlon eröffnet erstes Outlet, automatisierte Kleinfläche von Tegut und Snabble

Mehr Service und Kundennutzen will Aldi Süd mit dem Relaunch von Website und App bieten. So bietet nun auch die Internetseite eine Verfügbarkeitsabfrage von Aktionsartikeln. Außerdem lässt sich ein Kundenkonto anlegen, um darin persönliche Interessen und Lieblingsprodukte anzulegen. Zutaten zu den angebotenen Rezepten lassen sich auch auf die Listen übertragen. Zudem wurde die Suchfunktion überarbeitet. Aldi Süd bündelt mit dem neuen Auftritt seine digitalen Infoangebote und integriert zahlreiche Mikrosites an zentraler Stelle.

Wenn Sie bei “Outlet” an große Verkaufsflächen mit kleinen Preisen denken, liegen Sie bei Decathlon falsch. Offenbar wollte die Sportartikelkette für einen temporären Store nicht zu viel investieren. In einem mehr oder weniger schmucklosen Container können die Kunden bis Ende Februar des kommenden Jahres im Outletcenter L’Usine Roubaix günstiger einkaufen. Es gibt dort aber auch regelmäßig Sporteinführungskurse und auch ein Reparaturangebot.

Ist das nun eine Nachricht, oder doch keine? Bekannt war jedenfalls seit der EuroShop, dass die Partner Wanzl, Snabble und Tegut ein automatisiertes Kleinflächenformat testen wollten. Aber da die Kollegen der LZ sich das in Form einer Bilderstrecke angesehen haben, weisen wir gern darauf hin. Spoiler: Wenn Sie die Self-Scanning-Lösung von Snabble kennen, kennen Sie den Ablauf.

Kaufland pusht kontaktlose Girocard, Bestseller Group zahlt Staatshilfen zurück

Gemeinsam mit der Sparkassen-Finanzgruppe bewirbt Kaufland das kontaktlose Bezahlen mit der Girocard. Deutschlandweit können die Kunden zwischen dem 14. September und 11. Oktober Preise im Gesamtwert von 270.000 Euro gewinnen oder für einen gemeinnützigen Zweck Geld spenden. Für die Teilnahme muss der Kassenbon online registriert werden. Ziel ist es, verstärkt auf das kontaktlose Bezahlen hinzuweisen.

Der dänische Bekleidungskonzern Bestseller (u.a. Vero Moda, Jack & Jones und Only) konnte nach eigenen Angaben den ersten Verlust der Unternehmensgeschichte vermeiden. Der Konzernchef Anders Holch Povlsen gab zwar an, dass die finanziellen Resultate nicht schön aussehen, das Unternehmen aber dennoch einen Gewinn erzielen werden. Deshalb habe Bestseller bereits Staatshilfen von umgerechnet 11 Mio. Euro zurückgezahlt, die von der dänischen Regierung gewährt worden waren.

H&M startet Verkaufsautomaten, schicker Store von Hublot in Tokio, Tesco schickt auch die Drohne

In der Galeries Lafayette hat H&M für die Marke “& Other Stories” einen Verkaufsautomaten aufgestellt, der Kosmetika der Marke bereithält. Parfüm, Badezusätze oder Handseife lassen sich damit dann schnell erwerben. Laut Pressemitteilung von H&M besteht das Ziel darin, Neugier bei den Kunden zu erzeugen und Besucher des Ladens auf die Kosmetikprodukte aufmerksam zu machen.

Edles Design, viel Glas und Spiegel: Die Uhrenmarke Hublot lässt es im neuen Flagship-Store in Tokio richtig krachen. Die Filiale erstreckt sich über drei Etagen und bietet eine Verkaufsfläche von über 300 Quadratmetern. Böden aus Marmor, echtes Leder und Kristallleuchter erwarten die solvente Kundschaft. Die Kollegen von “Stores+Shops” haben Bilder dazu.

Gerade haben wir erst über das Experiment von Walmart berichtet, Bestellungen per Drohne ausliefern zu wollen. Da richtet auch schon der nächste Supermarkt seinen Blick gen Himmel. Tesco will mit dem Unternehmen Manno Aero zusammenarbeiten, um in Irland die Lieferung von Lebensmitteln per Drohne auszuprobieren. In dem Versuch geht es nicht um den Wochenendeinkauf, sondern um einzelne Artikel, die der Kunde binnen 30 bis 60 Minuten nach Bestellung erhalten soll, etwa wenn er beim Einkauf etwas vergessen hat.

Veranstaltungstipps

Lehrgang zum Zertifizierten GS1 Online Category Manager (14.9.–17.12., online) +++ Connect – Digital Commerce Conference (15.9., Zürich) +++ Retail Rennaissance (15.9.–17.9., online) +++ ECC Forum Digital 2020 (21.9.–22.9., online) +++ Preiskommunikation im LEH (23.9., online) +++ Dmexco@home (23.9.–24.9., online)

Location Insider ist Deutschlands Fachdienst zur Digitalisierung des Handels. Unser kostenloser Newsletter erscheint montags bis freitags um 11 Uhr. Besuchen Sie uns online auf unserer Website oder folgen Sie uns bei LinkedIn, Twitter oder Facebook. Werben Sie mit uns: Mediadaten 2020.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.