Alibaba, Digicash, „Abendzeitung“.

von Christian Bach am 17.März 2014 in Kurzmeldungen

– L-INFOGRAFIK –

Wie können stationäre Händler potenzielle Kunden mittels mobiler Technologien zum Kauf in Geschäften bewegen? Das US-Unternehmen MobStac, welches Mobile Commerce-Plattformen anbietet, hat sich mit diesem Problem beschäftigt und fünf Hinweise zusammengetragen, um Verkaufszahlen in stationären Geschäften zu steigern.
weiterlesen auf locationinsider.de

– L-BUSINESS –

Alibaba und Weibo wollen an die New Yorker Börse: Das E-Commerce-Unternehmen und das Twitter-Pendant – beide aus China – streben in den USA einen Börsengang an. Die Webriesen haben bereits einen entsprechenden Antrag bei der Börsenaufsicht eingereicht. Demnach will Alibaba im April 15 Mrd Dollar erlösen – ähnlich wie Facebook. Analysten bewerten Alibaba mit 130 Mrd Dollar. Weibo – mit derzeit 129 Mio Nutzern – will 500 Mio Dollar im zweiten Quartal erlösen. Der Marktwert des Kurznachrichtendienstes, an dem Alibaba mit 18 Prozent beteiligt ist, wird auf 5,8 Mrd Dollar geschätzt.
handelsblatt.com (beide), alizila.com, wsj.com (Alibaba), wsj.de, techcrunch.com (Weibo)

Digicash führt mobile Beacon-Zahlungen mithilfe von SEPA-Überweisungen ein: Die POS-Geräte des mobilen Bezahldienstes aus Luxemburg unterstützen ab sofort neben Bluetooth, NFC und QR-Codes auch die auf Bluetooth Low Energy basierenden Beacon-Bezahllösung. Die Zahlungen erfolgen mithilfe von SEPA-Überweisungen, die direkt vom Girokonto des Zahlers abgebucht werden. Die Tests werden gemeinsam mit den Banken der Sparkasse, Post Luxembourg und BIL durchgeführt.
businesswire.com

Abendzeitung will durch Senkung der Druckkosten Insolvenz abwenden: Die vor dem Aus stehende Münchner Tageszeitung will durch eine Vertragsänderung mit der Societäts-Druckerei geändert die Druckkosten radikal reduzieren. Auch die Druckerei kann anscheinend nicht einfach auf die Aufträge der „Abendzeitung“ verzichten.
turi2.dekress.de

IT-Innerebner will bis Ende dieses Jahres 100 weitere Städte mit kostenlosem W-Lan versorgen: Das Innsbrucker Unternehmen bietet mit „free-key“ bereits öffentliches W-Lan in „mehreren Städten Deutschlands“ – eine genaue Anzahl wurde nicht genannt. Smartphone-Besitzer melden sich mit Telefonnummer und E-Mail-Adresse bei einem Hotspot an und können den kostenlosen Service ohne zeitliche Begrenzung an.
presseportal.de

Uber weitet Versicherung für Fahrer mit eigenen Autos aus: Der Limousinenservice versichert nun auch sogenannte UberX-Fahrer, die ihr privates Fahrzeug nutzen. Die Policy beinhaltet jedoch nur solche Mitarbeiter, die die Uber-App geöffnet haben und bereit für Fahrgäste sind. Die Uber-Versicherung übernimmt Forderungen bei Unfällen bis zu 100.000 Dollar.
nytimes.com

Pirnaer Rundschau und „Sebnitzer Rundschau“ werden eingestellt: Die zwei lokalen Anzeigenblätter des Point Verlags aus Pirna nahe Dresden werden zum 1. April 2014 nicht mehr produziert, berichtet Peter Stawowy auf seinem Blog flurfunk-dresden.de. Schuld sind der Rückgang der Anzeigen nach dem Hochwasser im vergangenen Jahr, so Verleger Peter Hatzirakleos.
flurfunk-dresden.de

NXP ruft Wettbewerb für neue NFC-Apps auf Windows-Basis aus: Gemeinsam mit Microsoft und Lenovo will das niederländische Unternehmen die Entwicklung neuer Near Field Communication (NFC)-Anwendungen für PCs und Tablets pushen. Die Zielgruppe sind Studierende und professionelle App-Entwickler.
elektroniknet.de

– L-NUMBER –

53 Prozent der Online-Käufer von Lebensmitteln in den USA würden bei geringeren Versandkosten erneut Lebensmittel online bestellen, so eine Studie von Etailing Solutions, einer Beratungsfirma für den Online-Handel. 28 Prozent der Befragten würden wieder im Internet einkaufen, wenn die Lebensmittelpreise niedriger wären.
internetretailer.com

– L-QUOTE –

„In der jetzigen dritten Phase verschmelzen Online- und stationärer Handel immer mehr.“

Für Stephan Zoll, Geschäftsführer von eBay Deutschland, ist Technik für die Wettbewerbsfähigkeit von Händlern mitentscheidend.
derhandel.de

– L-TRENDS –

Retail 3.0: t3n-Autor Lars Budde hat die Zukunft des Einzelhandels in fünf Punkten zusammengefasst. Kunden wollen demnach personalisiert angesprochen werden und wünschen sich eine Lieferung auf Knopfdruck. Händler sollten dafür Echtzeit-Analysen einsetzen und verschiedene Kanäle bespielen. Außerdem sollte der Kontext des Einkaufs auch offline mehr einbezogen werden, beispielsweise durch interaktive Tische in Restaurants, so Budde.
t3n.de

iBeacon-Test beendet: Die Deutsche Messe AG und Sensorberg haben die Bluetooth-Low-Energy (BLE)-Technik auf der CeBIT 2014 getestet und Besucher per Messe-App über Job-Angebote, Hallenpläne und Events informiert. Auf der Hannover Messe im April wollen beide Kooperationspartner weitere Anwendungen vorstellen.
(per Mail)

Connected Cars: Viele Autohersteller schließen derzeit Kooperationen mit Mobilfunk- und IT-Unternehmen, wie zum Beispiel Mercedes und Apple sowie BMW und SAP. Opel wiederum präsentierte auf dem Genfer Autosalon eine eigene Lösung namens OnStar. Der Trend vernetzter Autos soll laut einer Telefónica-Prognose anhalten. Demnach sollen 2020 rund 90 Prozent der Neuwagen vernetzt sein.
wuv.de

Mobile Browser benötigen Standortinformationen: Aktuelle Browser nutzen die Position des Users ungenügend, so das Paper des Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE). Augmented Reality-Browser hingegen nutzen unter anderem die Kamera des Smartphones, um den Standort des Gerätes festzustellen. Mithilfe der Location kann der Nutzer bespielweise standortbasierte Tweets senden oder Restaurants vor Ort bewerten.
ieeexplore.ieee.orgqz.com

Amazon Prime wird durch die höheren Gebühren nicht massiv an Kunden verlieren, glauben Branchenexperten: Die Kosten für den Expressversand wurden in den USA von 79 auf 99 Dollar erhöht. Amazon könnte das Geld gebrauchen, denn 2013 gab das US-Unternehmen für den Versand 6,6 Mrd Dollar aus, nahm aber nur 3,1 Mrd Dollar ein.
ecommercebytes.com

– L-QUOTE –

„Der stationäre Handel ist aber deutlich kostenintensiver als der Onlinehandel und muss sich daher weitere Konzepte überlegen den Kunden zum Kauf zu bewegen.“

Alexander Graf, Gründer von eTribes und kassenzone.de-Blogger, glaubt, dass Kunden weiter stationär einkaufen wollen – ohne allerdings mehr zu zahlen als im Netz. Der Preis bleibt also der entscheidende Faktor, so Graf.
kassenzone.de

– L-KLICKTIPP –

Same-Day-Delivery (SDD) ist ein nettes Zusatz-Feature im Liefermix – nicht mehr, aber auch nicht weniger. Zu diesem Fazit kommt t3n-Redakteur Jochen G. Fuchs in seiner Analyse zu Expresslieferungen. SDD sei gut für Kunden mit wenig Zeit und viel Geld, aber die Masse der Käufer wünsche sich die Einhaltung der zugesagten Liefertage, Liefer-Zeitfenster sowie kostenlose Lieferung, so Fuchs.
t3n.de

– L-FUN –

Erwärmende Idee: Der Batteriehersteller Duracell hat wartenden Bus-Fahrgästen in Kanada ein Wartehäuschen gebaut, welches sich erwärmt, wenn die Personen die Kontakte der Haltestelle berühren und sich an den Händen halten und somit der Kreislauf geschlossen wird. In Deutschland wird es schon einen extrem kalten Winter brauchen, um den als kontaktscheu geltenden Deutschen zu so viel Nähe zu bewegen.
wuv.de

Location Insider ist der Fachdienst für Entscheider in Handel, Marketing und Medien, die sich über relevante Themen und Trends in den Bereichen Location-based Services und Local Commerce informieren wollen. Unser täglicher Newsletter kann mit einer formlosen Mail an abo@locationinsider.de bestellt und abbestellt werden.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.