Ameria, Bing Places, Holidaycheck.

von Christian Bach am 19.Dezember 2013 in Kurzmeldungen

– L-INTERVIEW –

Interaktive Schaufenster werden den Handel der Zukunft verändern, sagt ameria-Geschäftsführer Albrecht Metter im exklusiven „Location Insider“-Interview. “Die Technik dahinter, welche ursprünglich aus dem Bereich des Home-Entertainment kommt, ist sehr ausgereift und bietet eine Vielzahl an Interaktionsmöglichkeiten”, so Metter.
weiterlesen auf locationinsider.de

– L-BUSINESS –

Bing Places for Business kommt nach Deutschland: Unternehmen können darüber ihre eigenen Online-Profile bei der Microsoft-Suchmaschine erstellen. Der Dienst ist bereits in den USA gestartet und zielt insbesondere auf lokale Händler ab. Diese können u.a. die Aktualisierung ihrer Adressdaten und Telefonnummer vornehmen und dadurch bessere Sichtbarkeit erreichen.
internetworld.de

Holidaycheck veröffentlicht Regeln für Bewertungen: Hoteliers dürfen keinen Einfluss mehr auf positive Bewertungen von Gästen nehmen. Diese sollen nicht mehr zur Meinungsabgabe auf Online-Portalen gedrängt oder geködert werden. Diese Verhaltensregeln gelten auch für Geschäftskunden von Hotels und für die Verwandtschaft von Mitarbeitern.
ibusiness.de

Google Plus erleichtert Firmen den Online-Auftritt: Neue Firmen-Einträge bei Google+ Local werden ab sofort nach der Verifizierung automatisch in eine Unternehmensseite bei dem sozialen Netzwerk umgewandelt. Vorher wurden lokale Firmen bei dem Google Plus nicht anerkannt. Die Kehrseite der Medaille: Unternehmen müssen dadurch Nutzer des Google-Netzwerks werden.
blog.kennstdueinen.de

Nike wirbt mobil: Der Sportartikelhersteller setzt auf mobile Werbung, um die Verkaufszahlen anzukurbeln. Dafür testet Nike Anzeigen, die über normale Banner hinausgehen. Wechselt ein Nutzer den Standort in der Weather-Channel-App, so erscheint ein Bild von einem Baseball-Spieler, der Nike-Ausrüstung trägt. Außerdem läuft Werbung auf der Radio-Anwendung Pandora.
mobilecommercedaily.com

Asos berät per Video-Chat: Der britische Online-Versandhändler bietet seinen Kunden gemeinsam mit Google Helpouts eine Stilberatung über Online-Video-Chat an. Die persönliche Beratung soll maximal 15 Minuten dauern. Kunden können im Vorhinein einen Termin per Twitter ausmachen. Die virtuelle Beratung wird von Montag bis Freitag vergeben, während im stationären Handel auch samstags beraten wird.
textilwirtschaft.de

– L-NUMBER –

20 Prozent der Klicks über Push-Nachrichten per Geofencing führen zu Kartenanwendungen, so eine Studie von PayPal Media Network. Demnach wählen nur 9 Prozent der Nutzer den genauen Standort aus.
businessinsider.com

– L-QUOTE –

„Im Vergleich zu ‚Einkanalkunden‘ setzten ‚Cross-Channel-Kunden‘ sogar zwischen 200 Prozent und 400 Prozent mehr Transaktionen um. Zahlen, von denen deutsche Händler noch träumen.“

Michael Müller von Clientlink sieht Vor- und Nachteile im Cross-Channel-Management. Bei der Einführung sollte man auf Stolpersteine, wie unzureichende Systemintegration, achten.
cio.de

– L-TRENDS –

Event-Benachrichtigungen gehören zu den Trends 2014: Push-Nachrichten über Veranstaltungen in der Nähe werden sich kommendes Jahr weiter verbreiten, so OtherLevels-Manager Len Shneyder. Sie werden je nach Standort des Smartphones und Vorlieben des Nutzers versendet. Zu den fünf Säulen des Mobile Marketings gehören weiterhin eine einzigartige App, einlösbare Angebote, Loyalty-Programme und Kundenempfehlungen.
mobilecommercedaily.com

Standortbasierte Angebote sind für 13 Prozent der Reisesuchenden wichtig: Damit belegt dieser Aspekt den dritten Platz hinter einfacher Navigation und personalisierten Optionen, so die Maxymiser-Studie „On The Road To Multichannel Travel“. Demnach lassen sich 68 Prozent der Befragten von Loyalty-Programmen bei der Online-Buchung von Reisen ködern.
maxymiser.com

Barcodescannen bringt Bares: Die Scanback-App ermöglicht soll das Einscannen gekaufter Produkte zum Volkssport machen. Neue Nutzer erhalten grundsätzlich 50 Punkte und pro Scan erneute Gutschriften. Die App vereinfacht das Loyalty-System vieler Unternehmen, da keine Karten mehr nötig sind. Der Scanback-Konkurrent Scondoo bietet seit Sommer ein ähnliches System, wobei die Kassenzettel gescannt werden.
netzwertig.com

Amazons Datensammelwut ist der Grund ins Mobil-Payment-Geschäft einzusteigen: Eine andere Erklärung findet Mobile-Business-Experte Key Pousttchi nicht, denn Geld ist in dieser Branche nicht viel zu verdienen. Amazon hatte am Montag den Online-Bezahldienstleister GoPago aufgekauft. Beim Data Mining orientiert sich der Internet-Marktplatz an Mastercard, die ihre Kunden-Informationen auch gezielt analysieren.
mobilbranche.de

Lokale Werbung könnte durch iBeacon neuen Aufwind bekommen: Diese positive Entwicklung für stationäre Geschäfte und Verlage könnte kommendes Jahr durch Bluetooth Low Energy eintreten. Die Unternehmen müssen dafür die Vorteile erkennen und nutzen. Diese liegen im Standortbezug, der Anbindung, Bezahlung, Allgegenwart und den Augen.
niemanlab.org

Bluetooth Low Energy (BLE) lässt sich für viele Bereiche im Alltag nutzen: Apple hat Bluetooth mit iBeacon neues Leben eingehaucht. Neuere iOS-Geräte funktionieren auch selbst als Beacon. BLE hat durch die Funktionen der Push-Nachrichten, Navigation und des Bezahlens verschiedene Einsatzmöglichkeiten. Zeitschriften können an bestimmten Orten teilweise eingesehen werden oder Nutzer entsperren ihren Laptop per Smartphone.
t3n.de

Omni-Channel-Konzepte liegen hinter den Erwartungen zurück: Kunden erwarten mehrere Kanäle beim Shoppen, als sie vorfinden, so die eMarketer-Studie “The State of Omnichannel Retail: Retailers Playing Catch-Up with Consumers”. Im Juni dieses Jahres wollten noch 84 Prozent der Befragten Händler auf Omni-Channel setzen. Rund 63 Prozent der Befragten in der aktuellen Studie fanden online Inhalte zu stationären Läden, wie Standorte, Öffnungszeiten und Kontaktdaten.
emarketer.com

– L-QUOTE –

„Wenn selbst Menschen, die abseits der großen Städte leben, nahezu jedes Produkt auf einem globalen Marktplatz erwerben können, spielt die Location eines Händlers keine Rolle mehr.“

Marketing-Professor Avi Goldfarb glaubt an die Zukunft des Online- und Offline-Shoppings – auch dank der Smartphones.
heise.de

– L-KLICKTIPP –

Lokale Milliarden-Dollar-Chance: Diese liegt in der Verbindung von Personalisierung durch Location-based Services zusammen mit dem Geo-Web, so Jason E. Klein von Grid Ventures LLC. Solch ein Startup würde viele Investoren anziehen. Da sie so selten vorkommen, nennt man sie Einhörner. Aus einem Panel des Street Fight Summit in New York gingen 39 US-Startups hervor, die diesen Kriterien entsprechen. Die drei, die am ehesten standortbasiert arbeiten, sind Yelp, Uber, and Waze, so Klein.
streetfightmag.com

– L-FUN –

Ingress raus aus Beta: Das Augmented-Reality-Spiel hat die Beta-Phase abgeschlossen. Diese lief seit Oktober dieses Jahres. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um das Google-Spiel zu beginnen. Dabei spielen Nutzer auf einer Meta-Ebene mit ihrem Smartphone und müssen bestimmte Orte erreichen und gegen Herausforderer kämpfen.
androidpit.de

Location Insider ist der Fachdienst für Entscheider in Handel, Marketing und Medien, die sich über relevante Themen und Trends in den Bereichen Location-based Services und Local Commerce informieren wollen. Unser täglicher Newsletter kann mit einer formlosen Mail an abo@locationinsider.de bestellt und abbestellt werden.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.