“Beim Thema Digitalisierung niemals nachlassen”: Manufactum-Chef Max Heimann im Interview.

von Kay Ulrike Treiß am 17.Dezember 2021 in Interviews, News

“Es ist sicherlich kurzfristig einiges entstanden, was sich auch in Zukunft bewähren wird”, sagt Max Heimann zu Liefermodellen, “die aufgrund der Lockdowns entwickelt und umgesetzt wurden”. Wir haben den Geschäftsführer der Manufactum Gruppe um sein Fazit des fast abgelaufenen Jahres gebeten und um einen Ausblick für 2022. “Wenn ich mir die aktuelle Entwicklung der Pandemie ansehe, bin ich besorgt. Die weiteren Beschränkungen sind zwingend erforderlich.”

Location Insider: Welche schönen oder erfolgreichen Momente hatte das Jahr 2021 aus Händlerperspektive und warum?

Max Heimann: Es gab für uns in der Manufactum Gruppe in diesem herausfordernden Jahr glücklicherweise auch Erfolgsmomente. Wir haben im November unser Warenhaus im Alstertal-Einkaufszentrum eröffnen dürfen und freuen uns sehr, dass die Kund*innen in Hamburg es so gut annehmen. Es ist übrigens nach unseren Warenhäusern in Bonn und Münster der dritte Standort, den wir während der Pandemie erfolgreich eröffnet haben. Möglich war dies, weil alle Kolleg*innen – in der Zentrale in Waltrop und an unseren Standorten – als Team zusammengehalten haben und gemeinsam für den Erfolg des Unternehmens gearbeitet haben. Das wurde dann auch damit belohnt, dass wir im Spätsommer Vor-Pandemie Niveau erreicht haben. Der Zusammenhalt und das Engagement aller Kolleg*innen war für mich ein persönliches Highlight in 2021.

Location Insider: Gab es in 2021 auch Momente/Ereignisse, die Ihr Unternehmen belastet haben?

Max Heimann: Der Lockdown zu Beginn des Jahres und auch der aktuelle Lockdown in Österreich und die damit einhergehenden Schließungen unserer Warenhäuser, der Magazin-Läden und unserer Gastronomie Manufactum Brot & Butter waren bzw. sind sicherlich die schwierigsten Phasen des Jahres gewesen. Und auch die Phasen, in denen wir zwar stationär öffnen konnten, aber wechselnde Vorgaben hinsichtlich Beschränkungen beachten mussten und aktuell müssen, machen es uns und unseren Kolleg*innen auf der Fläche sichtlich schwer. Ich hätte mir da sicherlich gewünscht, dass die Politik frühzeitiger agiert hätte. So war es der zweite Sommer in Folge, in dem es an vorausschauenden Maßnahmen mangelte.

Blick in das Warenhaus von Manufactum in Münster

Location Insider: Mit welchen Erwartungen gehen Sie ins Weihnachtsgeschäft?

Max Heimann: Wenn ich mir die aktuelle Entwicklung der Pandemie ansehe, bin ich besorgt. Die weiteren Beschränkungen sind zwingend erforderlich, um die Situation unter Kontrolle zu bringen, ob es am Ende doch noch zu einem weiteren Lockdown kommen wird, bleibt abzuwarten. Ich bin aber erst einmal hoffnungsvoll, dass es zu keinen weiteren Schließungen kommt und falls doch, dann hoffe ich, dass uns unsere Kund*innen auch dieses Jahr wieder Treue beweisen und online bei uns bestellen. So können wir dann hoffentlich erneut ein erfolgreiches Weihnachtsgeschäft für die Manufactum Gruppe verbuchen.

Location Insider: Haben Sie vielleicht sogar überlegt, sich beruflich in eine andere Richtung zu orientieren?

Max Heimann: Nein – und schon gar nicht wegen Corona.

Location Insider: Verraten Sie uns Ihr Vorbild im Handel, die/der Corona mit neuen Ideen und Kreativität erfolgreich getrotzt hat?

Max Heimann: So vielfältig wie die Handelsbranche ist, so vielfältig waren aus meiner Perspektive auch die Ideen und Maßnahmen, mit denen kleine wie große Unternehmen der Krise getrotzt haben. Ein Beispiel sind verschiedene Liefermodelle, die aufgrund der Lockdowns entwickelt und umgesetzt wurden. Es ist sicherlich kurzfristig einiges entstanden, was sich auch in Zukunft bewähren wird.

Location Insider: Welchen Rat oder welche Lehre bzw. Erkenntnis nehmen Sie mit ins neue Jahr?

Max Heimann: Wir haben zwei wirklich anstrengende Jahre hinter uns, aber was ich daraus sicherlich mitnehme ist, nicht lamentieren, flexibel bleiben und immer das Beste aus der Situation machen. Und vor allem beim Thema Digitalisierung niemals nachlassen!

Location Insider: Wie sieht der Handel in 2022 aus?

Max Heimann: Hoffentlich zuversichtlicher als in 2020 und 2021!

Location Insider: Vielen Dank für die spannenden Antworten!

Lesen Sie hier auch weitere Jahresrückblicke u.a. von dm-Chef Christoph Werner.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.