Calljoy, Telefondienst für kleine Händler und Restaurants von Google.

von Stephan Lamprecht am 03.Mai 2019 in News

Derzeit nur auf Einladung und nur in den USA: Der neue virtuelle Telefonkundendienst von Google.

Für seinen neuen Service kombiniert Google verschiedene Technologien zu einem neuen Ansatz. CallJoy, ein Telefondienst für kleinere Unternehmen, etwa Restaurants oder kleinere Geschäfte, setzt auf virtuelle Telefonnummern, Audiotranskriptionen, automatisierte Berichte und Analysen.

Der in den USA für eine Monatspauschale von 39 Dollar angebotene Service wendet sich an die über 30 Millionen kleinen Geschäftsinhaber. Für sie ist der Unterhalt eines eigenen Call-Centers unerschwinglich. Call Joy soll dabei helfen, Spam-Anrufe zu blockieren, stellt den Anrufern grundlegende Geschäftsinformationen zur Verfügung und bietet den Kunden die Option, Terminbuchungen oder eine To-Go-Bestellung per SMS zu erledigen.

So kann der virtuelle Call-Center-Agent beispielsweise auf eine SMS mit der Übermittlung einer URL reagieren, über die dann Terminbuchungen oder Online-Bestellungen erledigt werden. Oder das System reagiert auf den Anrufer mit der Frage, ob er einen Link für die Bestellung von Lebensmitteln wünscht. Bestätigt der Kunde dies, dann wird der Link sofort versendet. Das System kann von den Geschäftsinhabern mit einem Dashboard selbst administriert werden. So lassen sich auch andere Aufgaben delegieren und anlegen, etwa die Nennung der Geschäftszeiten.

Über das Dashboard erhält der Unternehmer auch Einblick über alle Aktivitäten und Ereignisse, wie das Anrufaufkommen, Spitzenzeiten oder häufige Anrufer. Call Joy ist mit Festnetz-, Cloud- und mobilen Anschlüssen kompatibel. Das System basiert auf einer virtuellen Rufnummer, die die Geschäftsinhaber dann in ihre Kommunikation aufnehmen müssen. Der Telefondienst ersetzt also keinen bestehenden Anschluss. Aktuell, wie so häufig bei neuen Google-Diensten, kann Call Joy nur auf Einladung genutzt werden.

– Anzeige –

Werden Sie zum Architekten Ihres maßgefertigten Shops: Immer mehr Top-Händler setzen auf Baukasten-Systeme und Microservices. Dadurch können sie sich besser auf ihre Alleinstellungsmerkmale konzentrieren, die den eigenen Kunden einen Mehrwert liefern. Der neue Shoptech-Leitfaden von commercetools und Location Insider zeigt, wie auch Sie und Ihr Unternehmen von einer solchen Shop-Architektur profitieren.
Jetzt kostenlos herunterladen!


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.