Daten als Schlüsselfaktor für den Erfolg im Handel.

von Andre Schreiber am 26.Juni 2017 in News

Branchenreport ArtegicOhne valide Daten greifen Datenanalysen ins Leere und Systeme für das maschinelle Lernen bleiben dumm. Um zu erkennen, was Kunden wollen und wie sie einkaufen, bilden Daten die Grundlage. Aber wie gewinnt man am besten Informationen über die Kunden? Und wie steht es mit der Rechtssicherheit?

Das Unternehmen Artegic hat ein Whitepaper zusammengestellt, das auf die Themen Datengewinnung und maßgeschneiderte Angebote für die Kunden eingeht. Und hier gibt es eine deutliche Diskrepanz. 90 Prozent der Marketingverantwortlichen sehen individuelle Angebote für die Kunden als sehr wichtig an. Aber nur 20 Prozent der Kunden fühlen sich als Individuum wahrgenommen.

Der klassische Ansatz einer Kampagne, die alle Kunden bzw. einen großen Teil der Kunden mit den gleichen Botschaften erreicht, hat also ausgedient.

Wenn die Händler ihre Kunden präziser mit individuellen Botschaften ansprechen wollen, benötigen sie bessere Kundendaten. Und das Whitepaper beschreibt, wie diese gewonnen werden können.

Beispiele für Informationen, die vom Händler genutzt werden könnten, sind u.a.:

  • Transaktionsdaten im Shop oder an der Kasse,
  • Kaufverhalten,
  • Reaktionen auf Postings in sozialen Medien
  • Standortinformationen am POS
  • Serviceumfragen

Die Kunst besteht nun darin, diese Daten zusammenzuführen und auswertbar zu machen, zum anderen dabei aber auch den rechtlichen Rahmen zu berücksichtigen. Und gerade hier liegt eine große Herausforderung. Denn die meisten Händler beschränken sich darauf, bei Newslettern mit einem Double-Opt-In die Zustimmung der Kunden einzuholen. Aktuelles Dialogmarketing benötigt aber umfassendere Zustimmungen. Außerdem ist es notwendig, „Datensilos“ aufzulösen, in denen die Informationen schlummern, ohne miteinander verknüpft werden zu können. Das Whitepaper ist natürlich auch Werbung, bietet aber zahlreiche Hinweise, an welchen Stellen der Customer Journey Händler Informationen über die Kunden gewinnen können.

– Anzeige –

Euronews integriert als erster europäischer Fernsehsender VR-Journalismus und 360°-Videos fest in seinen Newsroom. Der VR-Editor Thomas Seymat teilt auf der Local Web Conference am 5. Juli in Nürnberg seine Erfahrungen aus einem Jahr VR-Publishing. Er zeigt, wie Immersive Journalism gelingt und sich monetarisieren lässt.
localwebconference.de


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.