Der Schweizer Onlinehandel 2019.

von Partnerunternehmen am 06.Mai 2020 in Partnerbeitrag, Trends & Analysen

Gemeinsam mit dem Verband des Schweizerischen Versandhandels (VSV) und der GfK hat die Schweizerische Post die Entwicklung des Versandhandels untersucht. Die Zahlen sind eindeutig: Die Konsumentinnen und Konsumenten kaufen immer mehr online, wobei der Schweizer Onlinehandel weiter an Bedeutung gewinnt.

Wenig überraschend setzte sich im Jahr 2019 der Trend zum Onlinekonsum fort. Die Schweizerinnen und Schweizer haben im vergangenen Jahr Waren im Wert von 10,3 Milliarden Franken online eingekauft. Das entspricht einer Steigerung von 8,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Schweizer Onlinehandel gewinnt weiter an Bedeutung

Eine grosse Überraschung halten die Zahlen dennoch bereit. Denn erstmals seit vielen Jahren konnten Onlinehändler, Marktplätze und Plattformen aus der Schweiz (also mit einer .ch-Domain) stärker wachsen als die Konkurrenz aus dem Ausland. Dazu muss beachtet werden, dass Unternehmungen wie Zalando und ABOUT YOU auch in die genannten Zahlen einfliessen, obwohl sie keinen Firmensitz in der Schweiz haben. Für 8,3 Milliarden Franken haben die Schweizerinnen und Schweizer bei inländischen Anbietern eingekauft. Dies ist eine Steigerung um 9,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr, das bedeutet einen Anstieg von 700 Millionen Franken. 2 Milliarden Franken landeten bei ausländischen Plattformen. Diese wuchsen gegenüber dem Vorjahr um lediglich 5,2 Prozent.

Abb. 1: Entwicklung Marktvolumen Schweiz und Ausland (Quelle: VSV)

Dementsprechend reduzierte sich auch die Gesamtanzahl der Direktimporte. Diese gingen 2019 im Vergleich zum Vorjahr um 4,6 Prozent zurück. Dennoch gelangten noch immer 31 Millionen Kleinwarensendungen in die Schweiz. 21 Millionen davon stammen aus China.

Abb. 2: Entwicklung Kleinwarensendungen (Quelle: VSV)

Das kaufen die Schweizer online am liebsten

Insgesamt beläuft sich der Onlineanteil am Schweizer Detailhandel auf 9,1 Prozent im Jahr 2019. Beim Blick auf die beliebtesten Kategorien liegt Heimelektronik ganz vorne. 36 Prozent der Heimelektronik kaufen die Schweizerinnen und Schweizer online, das bedeutet 2,6 Milliarden Franken Umsatz. Auf Platz zwei folgt Fashion/Schuhe mit 2,15 Milliarden Franken. Ebenfalls deutlich wachsen konnte das Food-Sortiment, das 2019 erstmals die Umsatzmilliarde überschritt. Überdurchschnittliche Zuwachsraten bei den Onlineanteilen, die als Richtwert für Händler in dem Segment dienen können, zeigen DIY/Garten von 5 Prozent auf 7 Prozent (+40 Prozent), Home & Living von 8 Prozent auf 9 Prozent (+12.5 Prozent), Spielwaren und Sport beide ca. +25 Prozent.

Abb. 3: Marktanteile nach Sortimenten (Quelle: VSV)

Weitere Details optimal aufbereitet

Weitere Details und Zahlen finden Sie auf einer extra eingerichteten Website. Hier können Sie die Studie kostenlos als PDF herunterladen.

Über den Autor:

Andreas Wüthrich arbeitet seit August 2018 bei der Schweizerischen Post in der Abteilung Competence Center Digital Commerce als Head of Digital Commerce Consulting. Zuvor war er 14 Jahre bei der Dosenbach-Ochsner AG für die strategische Entwicklung der digitalen Vorhaben, die Operationalisierung und den Aufbau der Organisation verantwortlich.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.