Deutsche Discounter im Ausland: Aldi expandiert in China, Lidl in den USA.

von Florian Treiß am 16.Oktober 2019 in News

Bei der Eröffnung des ersten Aldis in China war es im Juni rappelvoll (PR-Bild von Aldi China)

Und da waren es auch schon vier Filialen: Wenige Monate nach der Eröffnung seiner ersten bei Läden in China hat Aldi nun weitere nun Geschäfte eröffnet. Sämtliche vier Filialen liegen in der chinesischen Metropole Shanghai. Das birgt für Aldi den Vorteil, vorerst keine komplexe Logistik-Infrastruktur zwischen verschiedenen Städten aufbauen zu müssen. Wie schon bei den ersten beiden chinesischen Filialen ist die Ausstattung und das Sortiment auch in den weiteren Läden deutlich hochwertigen als in den deutschen Filialen, wie Bilder des Fachdienstes InsideRetail Asia zeigen(Anmerkung der Redaktion vom 23.10.: zunächst hatten wir in Bezug auf InsideRetail Asia von drei neuen Filialen berichtet, laut Aldi sind aber doch bislang nur zwei weitere Filialen eröffnet worden.)

Mit Bäckerei, Scan-an-Go und Express-Lieferung

Aldi positioniert seine chinesischen Filialen als Lebensmittelgeschäfte in der Nachbarschaft, bei denen es eine Bäckerei direkt im Haus gibt frischen Kaffee und Tee, importierte Weine aus der ganzen Welt und frische Milchprodukte aus Australien. Basierend auf Kundenfeedback und Marktforschung führen alle Geschäfte von Aldi China jetzt eine noch größere Auswahl an importierten Produkten als beim Start im Sommer. Alle chinesischen Aldi-Filialen bieten eine Online-Offline-Verknüpfung via Scan-and-Go über ein WeChat Mini-Programm sowie einen Express-Lieferservice. Wer sich einen besseren Eindruck machen will, wie Aldi in China aussieht, der kann sich auch dieses Video des ProSieben-Magazins Galileo anschauen:

Lidl mit mehr Filialen in Long Island

Derweil treibt Lidl seine Expansion in den USA nun wieder voran, nachdem diese 2018 ins Stottern geraten war: In den USA ist Lidl überhaupt erst 2017 gestartet, während Aldi schon seit Jahrzehnten präsent ist. Aktuell betreibt Lidl in den USA rund 70 Filialen, die über neun US-Bundesstaaten entlang der Ostküste verteilt sind. Bis kommenden Sommer sollen u.a. acht neue Filialen in Long Island im US-Bundesstaat New York hinzukommen. Bei einem Teil der Filialen handelt es sich aber nicht um Neubauten, sondern um die Umgestaltung von bisherigen Märkten der lokalen Kette Best Market, die Lidl vergangenes Jahr übernommen hatte. Lesetipp hierzu: Aktuell beleuchtet das Wall Street Journal die US-Expansion von Aldi und Lidl in einem längeren Lesestück. Darin wird Jon Ross zitiert, Vorsitzender von IGA, einem Verband unabhängiger US-Lebensmittelhändler. Er hält die US-Expansion von Aldi und Lidl für den größten Umbruch im US-Lebensmittelhandel, seit Walmart vor rund 30 Jahren mit dem Lebensmittelverkauf begonnen hat.

E-Food in Großbritannien?

Derweil gibt es auch Gerüchte, dass Lidl in Großbritannien demnächst ins Thema E-Food einsteigen und einen Online-Lebensmittellieferservice anbieten will. Darauf deutet u.a. eine Stellenanzeige hin. Zwar betreibt Lidl in Großbritannien zwar schon länger einen Onlineshop, bietet dort aber genau wie auch in Deutschland bislang nur ein Non-Food-Sortiment für den Paketversand an.

– Anzeige –

Was sind die aktuellen Trends im Mobile Commerce? Das verrät die neue „Mobile in Retail“-Studie. Händler, Markenartikler sowie Banken und Finanzdienstleister schätzen darin Potenziale und ihre Erwartungen zu den wichtigsten Entwicklungen ein. Die Ergebnisse werden am 30.10. auf der Konferenz Mobile in Retail, #MiR19, in Berlin vorgestellt.
Infos & Anmeldung hier!


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.