“Die Angebote von kleinen und mittleren Unternehmen sind für unsere Kunden ein echtes Pfund.”

von Partnerunternehmen am 02.Oktober 2020 in Interviews, Partnerbeitrag

Amazon unterstützt aktuell mit einer Reihe von Aktionen noch intensiver als sonst kleine und mittelständische Unternehmen: Im September launchte das Unternehmen zusammen mit dem Handelsverband HDE und “Händler helfen Händlern“ das kostenfreie Wissensportal Quickstart Online rund um den Onlinehandel zur Unterstützung der Digitalisierung des Handels. Nun legt das Unternehmen nochmal kräftig nach und investiert 85 Millionen Euro in spezielle Programme zu Prime Day am 13. und 14. Oktober und zur Weihnachtssaison. Dr. Markus Schöberl, Director Amazon Verkäufer Services in Deutschland, erklärt die Hintergründe der KMU Offensive.

Markus Schöberl, Director Amazon Verkäufer Services in Deutschland

Welchen Auslöser gab es für Amazon, die Förderung kleiner und mittelständischer Unternehmen zu forcieren?

Markus Schöberl: Schon seit Jahren unterstützen wir KMU Unternehmerinnen und Unternehmer sowie Start-ups, zum Beispiel mit Förderprogrammen wie „Unternehmerinnen der Zukunft“. Doch dieses Jahr ist ein besonderes Jahr. Wir möchten uns in dieser Situation für den Handel insgesamt engagieren.

Welche Bedeutung haben die kleinen und mittleren Unternehmen für Amazon?

Markus Schöberl: Die Angebote von kleinen und mittleren Händlern sind für unsere Kunden ein echtes Pfund – das zeigen auch die Zahlen. Sie stehen für mehr als die Hälfte des bei Amazon erzielten Handelsumsatzes weltweit. Auf dem Höhepunkt des Corona-Ausbruchs von März bis Mai 2020 standen unabhängige Verkaufspartner sogar für rund zwei Drittel des Umsatzes (65,1 Prozent) auf Amazon.de. Das ist ein Anstieg um fast 4 Prozentpunkte gegenüber dem Durchschnitt des gleichen Zeitraums im Jahr 2019. Viele unserer Verkaufspartner nutzen ihre Amazon Shops als zweites digitales Standbein. Sie können damit ihr stationäres Geschäft oder ihren eigenen Onlineshop ergänzen und neue Kunden erreichen. Pentagon Sports aus Baden-Württemberg beispielsweise bietet Fahrräder, Fahrrad-Zubehör und weitere Outdoor-Sportartikel neben dem stationären Geschäft auch online an, auch über Amazon.de: Während Geschäfte geschlossen bleiben mussten, haben viele Kunden bei ihnen auch die Möglichkeit genutzt, Fahrräder und Sportartikel online zu kaufen.

Einige andere starten mit uns sogar in den Export. Das Traditionsunternehmen Hut Breiter zum Beispiel, eigentlich ein lokaler Laden in München. Noch vor einigen Jahren war der Schritt in den Export großen Unternehmen vorbehalten – mit unserer Logistikinfrastruktur aber können auch Kleinere profitieren.

Amazon hat zusammen mit dem Handelsverband Deutschland HDE und dem Netzwerk „Händler helfen Händlern“ eine Initiative zur Digitalisierung des Handels ins Leben gerufen. Was hat es damit auf sich?

Markus Schöberl: Im August hat Peter Altmaier die Handelsbranche dazu aufgefordert, zukunftssichere Konzepte zu entwickeln. Wir haben uns mit dem Handelsverband Deutschland und den Initiatoren von „Händler helfen Händlern“ zusammengesetzt und überlegt, wie wir zur Unterstützung dieses Ziels beitragen können. Mit dem Wissensportal „Quickstart Online“ eröffnen wir kleinen und mittleren Unternehmen die Chance, ihr eigenes Online-Business als zusätzlichen Verkaufsweg neben ihrem stationären Geschäft zu betreiben.

Wie funktioniert das genau?

Markus Schöberl: Quickstart Online ist ein Wissensportal für digitale Durchstarter. Erfahrene Experten, zum Beispiel vom Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK), dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels und dem Gütesiegel Trusted Shops teilen ihr Know-how rund um das Thema Onlinehandel: vom Grundwissen E-Commerce über rechtliche Auflagen, von Zahlungssystemen und Versand bis zum Social-Media-Marketing werden Händler mit den nötigen Kenntnissen versorgt, um sich einen zusätzlichen digitalen Verkaufskanal auszubauen. Erfolgreiche Digitalprofis wie Marcus Diekmann vom online-first Omnichannel-Unternehmen Rose Bikes und Initiator von “Händler helfen Händler“ erklären in Top Talks wichtiges Insiderwissen. Und bevor ich es vergesse — Quickstart Online ist natürlich kostenfrei.

Am 13. und 14. Oktober findet Amazon Prime Day statt. Auch hier sollen in diesem Jahr besonders KMU profitieren. Welche Maßnahmen sind geplant?

Markus Schöberl: Wir werden an Prime Day und zur Weihnachtssaison kleine und mittlere Unternehmen mit mehr als 85 Millionen Euro zur Bewerbung und Vermarktung ihrer Produkte unterstützen. Seit dem 28. September erhalten Prime-Mitglieder, die bei Amazon.de bis zum 12. Oktober für mindestens 10 Euro Produkte von ausgewählten kleinen und mittleren Verkaufspartnern einkaufen, 10 Euro Guthaben zum Shopping an Prime Day.

Und wo findet man die entsprechenden Shops auf amazon.de?

Markus Schöberl: Wir rücken im Vorfeld von Prime Day kleinere und mittleren Verkaufspartner verstärkt in den Fokus der Käufer – unter  Amazon.de/storefronts haben wir sie zusammengestellt. Ähnliche kuratierte Kollektionen sind auch in Österreich, den USA, Großbritannien, Spanien, Singapur, den Niederlanden, Mexiko, Japan, Italien, Frankreich, Kanada und Australien verfügbar.

Über Amazon:

Amazon wird von vier Grundprinzipien geleitet: Fokus auf den Kunden statt auf den Wettbewerb, Leidenschaft fürs Erfinden, Verpflichtung zu operativer Exzellenz und langfristiges Denken. Kundenrezensionen, 1-Click Shopping, personalisierte Empfehlungen, Prime, Versand durch Amazon, AWS, Kindle Direct Publishing, Kindle, Fire Tablets, Fire TV, Amazon Echo und Alexa sind nur einige der Produkte und Services, für die Amazon Pionierarbeit geleistet hat.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.