Die Zukunft der Kleidung.

von Stephan Lamprecht am 25.September 2019 in News

Wie werden wir 2038 leben? An den Antworten versucht sich die Studie von QVC (Bild: QVC)

In Zusammenarbeit mit Trendforscher Professor Peter Wippermann hat QVC eine neue Zukunftsstudie vorgelegt, die sich auch den Trends in Sachen Bekleidung und Mode widmet.

„Living 2038: Wie lebt Deutschland übermorgen?“ ist der Titel der Studie, die gemeinsam mit Trendforscher Professor Peter Wippermann, Trendbüro und Kantar entwickelt wurde. Neben renommierten Experten unterschiedlicher Disziplinen kommen darin auch junge Konsumenten zu Wort, um die Frage zu diskutieren, wie die Welt von morgen aussehen könnte. Darüber hinaus wurden mehr als 1.000 Menschen in Deutschland im Rahmen einer repräsentativen Online-Umfrage zu ihren Ideen für die Zukunft befragt. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Generation Z, den nach 2000 Geborenen. Die sind jetzt noch im Teenageralter, im Jahr 2038 werden sie aber den Markt bestimmen.

Bekleidung wird smart

Die Experten erwarten, dass digitale Helfer in Zukunft kaum wahrnehmbar mit den Dingen des täglichen Lebens verschmelzen werden. So kann sich knapp jeder dritte Deutsche aus der Generation Z vorstellen, künftig Kleidung zu tragen, die wie ein Smartphone funktioniert. Erste Vorboten dafür gibt es bereits. So präsentierte Levis eine Jacke, die durch Tap auf den Arm Telefonate ermöglicht. Und auch Accessoires werden künftig mit neuen Technologien aufgewertet. Smarte Gürtel und Schmuckstücke sammeln über Sensoren Gesundheitsdaten und warnen den Träger bei auffälligen Daten.

Kleidung nach Maß

Jeder Zweite aus der Generation Z wünscht sich laut Studie, dass Kleidung in Zukunft automatisiert nach Maß für ihn hergestellt wird. Ein Trend, der auch dabei helfen könnte, Überproduktionen in der Fashion-Industrie zu vermeiden. Eine Schlüsseltechnologie könnte hier der 3D-Druck sein. Beispiel Adidas: Das Unternehmen stellt mit dem Future Craft 3D einen Sportschuh her, dessen Zwischensohle sich dank 3D-Druck ganz individuell an die persönlichen Bedürfnisse anpasst.

Mehr Personalisierung, als sie das Start-up The Fabric liefert, geht wohl nicht. Denn die Designer-Kleidung ist ausschließlich digital konzipiert. Perfekt zugeschnitten auf den Träger, die das Kleidungsstück als individuellen Filter über dem eigenen Körper nur online präsentieren kann.

Weitere Ergebnisse der Studie hat QVC online zusammengestellt.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.