Diesel-Gründer plant Luxus-Konglomerat, Amazon verzichtet auf Rücksendegebühren, Leitfaden zu Klimaneutralität.

von Florian Treiß am 11.Juli 2022 in News

Liebe Leserinnen & Leser,

der Digital Commerce erlebt einen enormen Boom ‒ kaum ein Haushalt verzichtet heute noch auf den Online-Einkauf. Egal ob es etwas Kleines und Feines ist wie Gourmet-Lakritze oder etwas Großes und lange Bleibendes wie eine Matratze oder ein Auto: man kauft all das heute problemlos im Internet. Mit diesen Worten beginnt meine Einleitung für unser neues Whitepaper „Erfolgsrezepte für Digital Commerce“, das ich Ihnen heute vorstellen möchte. Ich wünsche Ihnen eine spannende Lektüre von Whitepaper und Newsletter!

Herzliche Grüße, Ihr Florian Treiß

Neues Whitepaper

Wie können Unternehmen vom Boom des Digital Commerce profitieren und ihr Online-Geschäft aufs nächste Level heben? Im Whitepaper „Erfolgsrezepte für Digital Commerce“ liefern wir vom Retail-Fachdienst Location Insider gemeinsam mit commercetools, dem Best-in-Class-Backend für Händler und Marken, Ihnen Inspiration, wie Sie im ­Digital Commerce erfolgreich sein und schnell wachsen können. Das Whitepaper enthält unter anderem Best Practices von Cazoo, Emma, John Lewis und Lakrids by Bülow. Außerdem erwartet Sie u. a. eine Umfrage mit Statements von acht Experten wie etwa dm-Chef Christoph Werner, die ihre persönlichen Erfolgsrezepte im Digital Commerce verraten. Zudem erläutern wir, welche Themen im Digital Commerce momentan besonders vielversprechend sind. Und wir geben einen Ausblick, was Händler und Marken im Metaverse erwartet.
Gratis-Download des Whitepapers hier!

Diesel-Gründer plant Luxus-Konglomerat, Ubooker partnert mit Le Book, TikTok legt E-Commerce-Pläne auf Eis

Renzo Rosso, Gründer des Jeanslabels Diesel, will ein italienisches Luxuskonglomerat aufbauen, um mit französischen Konzernen wie Kering und LVMH zu konkurrieren. „Italien hat keinen heimischen Luxuskonzern wie die Franzosen“, sagte er der „Financial Times“ in einem Interview. „Mein Plan ist es, einen zu schaffen.“ Dazu will er seine Holding Only The Brave (OTB) an die Börse bringen und unter ihr weitere italienische Marken bündeln, die sich gegenseitig stärken sollen. Zu OTB zählen neben Diesel u.a. bereits Amiri, Marni, Viktor & Rolf und seit 2021 auch das in Deutschland gegründete Label Jil Sander.

Die 2017 gestartet Plattform Ubooker für die Buchung von Models in der Modebranche geht eine Partnerschaft mit Le Book ein, wie die „Textilwirtschaft“ berichtet. Le Book ist ein Verzeichnis von Kreativtalenten, das in Hochglanz-Format herausgegeben wird, und gilt als Standardwerk in der Mode. Praktisch bedeutet das, dass Kreativtalente wie etwa Fotografen, Videokünstler oder Make-up-Artists, die bei Le Book gelistet sind, ab sofort auf digitalem Wege über Ubooker gebucht werden können. „Das ist deutlich schneller. Zudem stellen wir sicher, dass die Talente schnell bezahlt werden“, sagte Ubooker-Co-Gründerin Claudia Wagner gegenüber dem Magazin. Ihre Vision: „Wir wollen das Booking.com der Mode werden.“

Die Video-App TikTok beerdigt offenbar vorerst ihre Pläne, in Europa und den USA im E-Commerce mitmischen zu wollen, nachdem Tests in Großbritannien wenig erfolgreich waren. Die Initiative „TikTok Shop“ stieß dort auf wenig Gegenliebe bei Usern, wo TikTok das Feature zuerst etablieren wollte. Der ursprüngliche Plan sah vor, nach erfolgreicher Einführung TikTok Shop im Verlauf des Jahres auch in Deutschland, Italien, Frankreich und Spanien sowie perspektivisch auch in den USA zu veröffentlichen. In China ist das TikTok-Pendant Douyin im E-Commerce hingegen bereits erfolgreich und fährt dort Milliardenumsätze ein.

Amazon verzichtet auf Rücksendegebühren & auf Luftpolsterkissen, Vivid Money mit Shopping-Funktion

Rocco Bräuniger (Bild: Amazon/Thorsten Jochim)

Der neue Amazon-Deutschlandchef Rocco Bräuniger hat Branchenideen, die Möglichkeit kostenloser Rücksendungen für Kund*innen einzuschränken, eine Absage erteilt: „Rücksendegebühren sind aktuell kein Thema“, so Bräuniger in einem Interview mit der „Wirtschaftswoche“. „Solange unsere Kunden sagen, ‚wir wollen die Möglichkeit kostenloser Retouren haben‘, wird es die Möglichkeit geben.“ Zugleich baut Amazon seine Flotte elektrischer Lieferzeuge aus, allein in Deutschland sind schon 1.200 elektrische Mercedes-Transporter im Einsatz. Bräuninger bekräftigte zudem Pläne, weiteres Personal einzustellen – dieses Jahr soll die Belegschaft in Deutschland um 6.000 Personen wachsen.

Amazon verzichtet in sämtlichen europäischen Logistikzentren bei der Verpackung von Paketen auf Luftpolsterkissen aus Plastik. Das gilt sowohl für Artikel, die von Amazon selbst verkauft werden als auch für Artikel von Drittanbietern, die ihre Produkte mit Fulfillment by Amazon (FBA) versenden. Anstelle von Plastikluftpolstern werden die Pakete mit Verpackungspapier fixiert, das zu 100 Prozent recycelt wurde und vollständig wieder recylingfähig ist. Zuvor hatte Amazon bereits in ganz Europa seine Versandtaschen von Einweg-Plastiktüten auf Papiertüten und Pappumschläge umgestellt.

Das Berliner FinTech Vivid Money bringt ein neues Shopping-Feature in seine Banking-App und eifert damit Klarna nach, das sich ebenfalls vom reinen Finanzunternehmen zur Shopping-Plattform weiterentwickeln will. Ab sofort können die Kund*innen über die Vivid-App in hunderten Online-Shops wie etwa von Nike oder Douglas einkaufen. Wenn sie den jeweiligen Shop in der Vivid-App ansteuern, müssen sie sich dort nicht mehr einloggen – und erhalten automatisch Rabatte aus dem Vivid-Angebot. Bereits in der Vergangenheit hat Vivid mit aggressiven Shopping-Rabatten geworben, von teilweise bis zu 25 Prozent Cashback.

– Anzeige –
Erreichen Sie mit uns die Entscheider*innen im Einzelhandel und E-Commerce und bewerben Sie Ihren Messeauftritt, Ihr Webinar, Ihr Whitepaper oder andere B2B-Themen direkt im Newsletter von Location Insider. Schalten Sie z.B. Text-Bild-Anzeigen für 250 EUR pro Tag oder 1.125 EUR pro Woche. Mehr Infos in unseren Mediadaten oder direkt bei Florian Treiß: treiss@locationinsider.de, Tel: 0341/42053558

Molkereien schlagen Alarm, Leitfaden zu Klimaneutralität

Wenn in Deutschland tatsächlich das Gas ausgehen sollte, dann könnte das Angebot von Milch und Käse schnell knapp werden. Milchexperte Ludwig Huber vom Molkereiverband Milch.Bayern e.V. sagt gegenüber tagesschau.de: „Wenn den Molkereien das Gas abgedreht wird, dann droht der Branche ein massiver Produktionsstopp.“ Sollte das Gas abgedreht werden, dann werde schon zwölf Stunden später die Milch an den Höfen nicht mehr abgeholt, und ein, zwei Tage später gebe es keine Milchprodukte mehr in den Supermarktregalen. „Es hat existenzielle Auswirkung, wenn das Gas nicht mehr zur Verfügung steht“, warnt Günther Felßner, Vizepräsident des Bayerischen Bauernverbandes.

Die Klimaschutzoffensive des Handelsverbands Deutschland (HDE) hat einen Leitfaden zu Klimaneutralität im Einzelhandel veröffentlicht. Die Broschüre skizziert die erforderlichen Schritte eines Einzelhandelsunternehmens bis zur Klimaneutralität und entstand im Rahmen eines Pilotprojekts in Zusammenarbeit mit der Ökotec Energiemanagement GmbH. Die kostenlose Broschüre unterstützt Einzelhändler*innen dabei, die Prozesse rund um die Klimaneutralität besser zu verstehen und in ihren Unternehmen leichter umzusetzen. Der Leitfaden kann hier heruntergeladen werden.

Location Insider ist Deutschlands Fachdienst zur Digitalisierung des Handels. Unser kostenloser Newsletter erscheint montags bis freitags um 11 Uhr und kann hier abonniert werden. Besuchen Sie uns online auf unserer Website oder folgen Sie uns bei LinkedIn, Twitter oder Facebook. Infos zu Werbemöglichkeiten, unserem Content-Partner-Club und Whitepapern erhalten Sie in unseren Mediadaten 2022.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.