E-Food auf dem Vormarsch: BEVH ermittelt Umsatzplus von fast 27 Prozent.

von Florian Treiß am 10.Juli 2018 in News

Lebensmittel werden immer häufiger online bestellt. (Bild: Shutterstock)

Starkes Wachstum: Auch wenn der Online-Einkauf von Lebensmitteln in Deutschland noch immer ein zartes Pflänzchen ist – der Markt wächst im Vergleich zum übrigen Onlinehandel überdurchschnittlich stark. Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V. (bevh) attestiert dem Segment E-Food im 2. Quartal 2018 ein Wachstum von fast 27 Prozent. Der Online-Umsatz mit Lebensmitteln belief sich demnach auf 346 Mio Euro inkl. Umsatzsteuer. Im Vorjahresquartal lag der Wert noch bei 272 Mio Euro. Dass E-Food hierzulande auf dem Vormarsch ist, zeigt u.a. der Markteintritt des niederländischen Anbieters Picnic, über den wir erst letzte Woche berichtet haben. Die bekanntesten Anbieter sind der Rewe Lieferservice mit einer Präsenz in 75 Städten, der Edeka-Ableger Bringmeister sowie Amazon Fresh, das in Berlin, Hamburg und München verfügbar ist. Gleichzeitig zeigen detailierte Analysen, dass Alkoholika überproportional hohe Online-Marktanteile haben gegenüber frischen Lebensmitteln. Denn Alkoholika werden auch von Vollsortimentern wie Amazon oder Verticals wie Vinos.de angeboten.

– Anzeige –

Neu: Das Programm steht! Werfen Sie einen Blick in das Programm der Mobile in Retail Conference 2018 in Berlin. Es erwarten Sie spannenden Vorträge zu allen Themen des Mobile Commerce. Mit dabei sind real, Karstadt, OTTO, McDonalds, Vapiano, Facebook, Google, Snapchat und viele mehr. Jetzt anmelden und Teilnahme zum Frühbucherpreis sichern!


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.