Edeka mit Geschäftsbericht, Lidl mit Self-Checkout, Prime jenseits von Amazon.

von Florian Treiß am 22.April 2022 in News

Liebe Leserinnen & Leser,

hier ein Abo für den Streaming-Dienst, da ein Abo für Amazon Prime, dort für eine Koch- oder Beautybox – das Geschäft mit Abonnements boomt. Es gibt sogar Firmen wie Aboalarm, die bei der Kündigung ungenutzter Abos helfen und auch Alternativen vermitteln. Da müssen sich die Abo-Anbieter ins Zeug legen, wie heute gleich zwei Meldungen: Amazon bohrt sein Prime-Angebot in den USA weiter auf. Und Uber bringt sein Abomodell Uber One nach Berlin. Was sich dahinter verbirgt und welche News es aus dem Handel gibt, lesen Sie im Newsletter.

Ein schönes Wochenende, Florian Treiß

Edeka mit Geschäftsbericht, Lidl mit Self-Checkout, Uber One in Berlin

Der Edeka-Verbund hat sein Umsatzvolumen vergangenes Jahr um 2,9 Prozent auf 62,7 Milliarden Euro gesteigert. Davon entfielen 34,7 Milliarden Euro (+4,7 Prozent) auf die rund 3.500 selbstständigen Edeka-Kaufleute sowie 9,0 Milliarden Euro (-1 Prozent) auf die Regie-Märkte. Im Discount-Segment verbuchte die Tochter Netto Marken-Discount ein Wachstum von rund einem Prozent auf 14,7 Milliarden Euro, die restliche Umsätze erwirtschaftete der Edeka-Verbund mit Großhandel, Backwaren und Online-Geschäft. Mehr Details im Geschäftsbericht, der auch verrät, dass der Lebensmittel-Lieferdienst Picnic seinen Kundenstamm in NRW 2021 von 150.000 auf 320.000 Menschen mehr als verdoppeln konnte.

Lidl führt jetzt auch in Deutschland Self-Checkout ein. In der Lidl-Filiale in Bietigheim-Bissingen, nicht weit von den Zentralen der Unternehmensgruppe in Neckarsulm und Heilbronn entfernt, nutzen die Kunden des Discounters bereits fleißig die sechs Self-Checkouts, die dort zusätzlich zu fünf traditionellen Kassen aufgebaut wurden, berichtet Retail Optimiser. Anders als zunächst in Großbritannien und der Schweiz setzt Lidl hierzulande nicht die Komplettlösungen von Diebold Nixdorf ein, sondern Geräte des Schweizer Hardwarespezialisten 4POS mit Software von GK Software. An allen Geräten ist auch Barzahlung möglich, und zwar mit Geräten von Glory. Laut dem Bericht soll die Lösung zügig in weiteren Filialen ausgerollt werden.

Berlin wird die erste Stadt außerhalb Nordamerikas, in der Uber One verfügbar ist. Dabei handelt es sich um ein monatliches Abonnement, mit dem Nutzer*innen von Uber Eats und Uber in Berlin bei jeder Essensbestellung und jeder vermittelten Fahrt von Vergünstigungen profitieren. Uber One kostet 4,99 Euro im Monat. Dafür sparen Abonnent*innen fünf Prozent bei jeder Uber-Eats-Bestellung ab einem Mindestbestellwert von zehn Euro, zudem entfällt die Liefergebühr. Außerdem gibt es zehn Prozent Rabatt bei jeder vermittelten Fahrt außer Uber Taxi. Nach erfolgreicher Testphase soll das Angebot schrittweise auf weitere Städte in Deutschland ausgeweitet werden.

– Anzeige –
Erreichen Sie mit uns die Entscheider*innen im Einzelhandel und E-Commerce und bewerben Sie Ihren Messeauftritt, Ihr Webinar, Ihr Whitepaper oder andere B2B-Themen direkt im Newsletter von Location Insider. Schalten Sie z.B. Text-Bild-Anzeigen für 250 EUR pro Tag oder 1.125 EUR pro Woche. Mehr Infos in unseren Mediadaten oder direkt bei Florian Treiß: treiss@locationinsider.de, Tel: 0341/42053558

Lush mit DIY-Events, Prime jenseits von Amazon, THG weist Übernahme-Angebote zurück

Kommenden Mittwoch feiert Lush den „World Bath Bomb Day“ und lädt Kund*innen ein, sich in den Filialen Berlin Europacenter, Berlin Friedrichstraße, Frankfurt My Zeil, Köln, München Marienplatz, Hamburg, Leipzig, Nürnberg, Stuttgart und Oberhausen eine kostenlose Badebombe abzuholen, solange der Vorrat reicht. Alle Deutschland-Filialen laden an dem Tag zudem um 17 Uhr zu kostenlosen DIY-Workshops ein, bei dem Kund*innen gratis eine eigene Badebombe herstellen und so die Unternehmenswerte „frisch“ und „handgemacht“ kennenlernen können. Mit dem Event feiert Lush den 32. Jahrestag der Patentierung von Badebomben, die eine Mitarbeiterin des britischen Unternehmens einst erfunden hatte und die seitdem zahlreichen Nachahmer fanden.

Amazon hat gestern angekündigt, dass es Marktplatz-Händlern in den USA ermöglichen will, Prime-Mitgliedschaftsvorteile wie kostenlosen und schnellen Versand auch direkt über ihre eigenen Online-Shops anzubieten, anstatt wie bislang nur direkt auf Amazon. Die Option mit dem Namen „Buy with Prime“ wird zunächst auf Einladung nur für Händler verfügbar sein, die bereits Fulfillment by Amazon (FBA) nutzen, also den Versand über die Logistikzentren von Amazon abwickeln und ihre Pakete nicht selbst verschicken. Prime-Kund*innen werden in den Online-Shops der Händler dann direkt mit denen in ihrem Amazon-Konto gespeicherten Zahlungs- und Versandinformationen zur Kasse gehen.

Das britische Online-Handelskonglomerat THG (früher bekannt als The Hut Group), das Beauty- und Ernährungswebsites wie Lookfantastic, Cult Beauty und Myprotein betreibt, hat nach eigenen Angaben mehrere Übernahmeangebote ausgeschlagen. CEO Matthew Moulding sagte am Donnerstag: „Ich kann bestätigen, dass der Vorstand in den letzten Wochen von zahlreichen Parteien indikative Vorschläge erhalten hat.“ Der Vorstand sei „zu dem Schluss gekommen, dass alle bisherigen Vorschläge inakzeptabel waren und den fairen Wert der Gruppe nicht widerspiegelten“. Zugleich hat THG ein Umsatzplus von 17 Prozent im 1. Quartal 2022 gemeldet und will dieses Jahr einen Jahresumsatz von 2,7 Milliarden Pfund erreichen.

Conrad-Filialen waren hochdefizitär, Lustro mit Luxus-Stores

Auf den ersten Blick überrascht die geplante Schließung der Filialen von Conrad, konnte der Elektronikhändler seit Beginn der Coronapandemie doch kräftig wachsen. Doch gut lief das Geschäft die letzten Jahre nur noch im Onlinebereich, wie ein Blick in die letzten Geschäftsberichte zeigt. Mit einem Filialnetz von damals mehr als 20 Standorten erzielte Conrad 2019 einen Umsatz von 160 Millionen Euro, fuhr dabei aber einen Verlust von 20,4 Millionen Euro ein. Für 2020 hat Conrad das Umsatzvolumen der Filialen nicht mehr beziffert, jedoch ausgewiesen, dass sich der Jahresverlust mittlerweile auf 21,6 Millionen Euro erhöht hatte, berichtet Channelpartner.

Die saudische Edelschmuckmarke Lustro hat eine klare Vision: Sie will international expandieren und Boutiquen in den Hotspots der Weltstädte eröffnen. Der neue Store im Kingdome Center im Herzen von Riad soll der Startschuss für diese ambitionierten Pläne sein. Die Umdasch Store Makers Middle East begleiten diesen Weg als Design-, Turn-Key- und Ladenbaupartner. Die Wände und der Boden sind komplett mit Marmor verkleidet, dazwischen befinden sich Streifen in Roségold-Optik. Bei den Möbeln dominieren Walnussholz und schwarze Hochglanzoberflächen. Luxus pur. Weitere Bilder gibt’s hier.

Veranstaltungstipps

Immer freitags empfehlen wir Ihnen an dieser Stelle spannende Veranstaltungen für Händlerinnen und Händler. Unsere aktuellen Tipps:

Weitere Veranstaltungen finden Sie in unserem Eventkalender.

Location Insider ist Deutschlands Fachdienst zur Digitalisierung des Handels. Unser kostenloser Newsletter erscheint montags bis freitags um 11 Uhr. Besuchen Sie uns online auf unserer Website oder folgen Sie uns bei LinkedIn, Twitter oder Facebook. Infos zu Werbemöglichkeiten, unserem Content-Partner-Club und Whitepapern erhalten Sie in unseren Mediadaten 2022.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.