Einheitspreise: Cyberport gleicht Offline- an Online-Preise an.

von Christian Bach am 01.Dezember 2014 in News

Cyberport BERLIN StoreGleiche Preise für alle: Cyberport gleicht die Produktpreise in seinen Filialen an die Online-Preise an. Seit 2010 hat der Multichannel-Elektronikhändler sukzessive die Filialpreise an die Onlinepreise angepasst. Mittlerweile gilt bei fast allen Produkten ein Einheitspreis. Genau umgekehrt machen es dagegen Sportscheck und Globetrotter. Beide Händler testen ein differenziertes Preismodell. Für Kunden sind Preisvergleiche dadurch natürlich schwieriger. Bei Cyberport sollen die Preise aber transparent sein. „Heute haben wir schon bei fast allen Produkten einen einheitlichen Preis. Die Abweichungen sind, wenn vorhanden, minimal“, teilt Cyberport auf Nachfrage von neuhandeln.de mit. Dieser Wandel verwundert auf den ersten Blick. Online-Kunden schauen meist nach dem günstigsten Preis. Stationäre Händler müssen aber ihre teils hohen Fixkosten bezahlen. Da aber immer mehr Kunden – nicht nur bei Cyberport – Preise schon im Ladengeschäft übers Smartphone vergleichen, ist eine Einheitsstrategie die transparentere Lösung.

Globetrotter testet bereits seit rund zwei Monaten neue Preismodelle, wie Location Insider berichtete. Laut Globetrotter-Chef Thomas Lipke könnten Produkte des Outdoor-Händlers je nach Ort und Wetter unterschiedlich viel kosten. Auch online und offline könnten die Preise variieren. „Wir haben nun die technischen Möglichkeiten geschaffen, Preise lokal uneinheitlich zu gestalten, sollte der Druck im Markt weiter steigen“, sagte Lipke im September. Eigentlich hält der Globetrotter-Chef einheitliche Preise und Transparenz für wichtig, aber dafür fehle dem Markt die nötige Akzeptanz. Dennoch: Kunden bleibt nichts anderes übrig, als sich auch online zu informieren, wenn sie nicht wissen, ob sie im Laden viel mehr bezahlen würden. Einheitliche Preise könnten den oft als „böse“ beschriebenen Showrooming-Effekt abschwächen. Die Händler haben die Wahl. (Artikelbild: Cyberport-Filiale via shutterstock.com)

– Anzeige –
seem-manager_banner_300x150Der SEEM-Manager: Unbegrenzte Beacon Möglichkeiten. Mit Beacons, Nearables, Wearables und anderen Sensoren nehmen wir Kontakt zu den Dingen auf. Der SEEM-Manager fungiert dabei als Mittler zu neuen und bestehenden mobilen Apps und erlaubt es diesen, mit frei programmierten Ereignissen locationbezogen zu interagieren. Der SEEM-Manager kann ab sofort in der Cloud und „On-Premise“ gebucht werden. SEEM-Manager.com

Weitere spannende Meldungen von Location Insider, dem täglichen B2B-Newsletter zu Location-based Services und Local Commerce: Der am häufigsten gelesene Artikel im November war das Interview mit Media-Saturn-Chef Pieter Haas, Conrad hat 56 Mio Euro in den Ausbau seines Logistikzentrums investiert, NeueTischkultur.de übernimmt Markenshop von Dr. Oetker.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.