Electronic Partner: Weniger Online? Mehr Local!

von Matthias Hell am 26.Februar 2014 in Trends & Analysen

„Sämtliche Online-Pläne liegen auf Eis“ – so fasste Internet World die Ende vergangener Woche bekannt gewordene Strategie von Friedrich Sobol, dem neuen Chef der Verbundgruppe Electronic Partner (EP), zusammen. Doch während sich EP von zentralen Online-Instrumenten verabschiedet, startet der Unterhaltungselektronik-Händlerverbund gleichzeitig eine Reihe von Initiativen in Sachen Local Commerce.

Für den EP-Fachhandel ist eine Local-Strategie wichtiger als übergeordnete Online-Instrumente

Für den EP-Fachhandel ist eine Local-Strategie wichtiger als übergeordnete Online-Instrumente

Noch vor einem Jahr sah es so aus, als würde EP unter den Elektronik-Verbundgruppen der Vorreiter in Sachen E-Commerce werden: Die Gruppe beteiligte sich an den Online-Händlern Notebooksbilliger.de und Sparhandy.de, startete mit Plusanschluss.de ein Online-Portal zur Service-Vermarktung und kündigte Onlineshop-Module für die angeschlossenen Fachhändler an. Mit Ausnahme der Unternehmensbeteiligungen sind diese Pläne nun Makulatur. Doch sollte man sich davor hüten, den Strategiewechsel als Absage von EP an das Online-Geschäft zu verstehen.

Vielmehr hat die Verbundgruppe ihren Fokus verschoben und setzt statt auf übergeordnete Plattformen inzwischen vermehrt auf die lokale Ebene. Im Mittelpunkt dieses Ansatzes stehen die einzelnen Händler vor Ort. Diesen wird mit der Webseite ihres EP-Fachgeschäfts, mit der im Einzugsgebiet verbreiteten Printwerbung, mit lokalem Suchmaschinenmarketing und der Präsenz bei einschlägigen Prospektportalen eine Reihe von Hebeln in die Hand gegeben, mit welchen sich die Reichweite der Händler in ihrem Umfeld optimieren lässt. Damit folgt Electronic Partner der Strategie von Verbundgruppen in anderen Branchen wie z.B. Sport 2000 oder MHK, die ebenfalls mit Marketing-Modulen die lokale Präsenz ihrer Mitglieder stärken.

Zusammenarbeit mit eBay und Locafox

Doch geht Electronic Partner über das Beispiel der genannten Verbünde hinaus, denn EP setzt auch bei seinen neu gestarteten E-Commerce-Aktivitäten konsequent auf eine lokale Strategie. So werden künftig einzelne Filialen der zu EP gehörende Elektromarktkette Medimax mit eigenen Shops auf eBay vertreten sein – ein Vorgehen, das an Saturn erinnert, das inzwischen einen Großteil seiner Märkte an das Saturn Outlet bei eBay angeschlossen hat. Für den EP-Fachhandel hat Verbundgruppen-Chef Friedrich Sobol im Interview mit ChannelPartner „sehr mittelfristig“ auch eine Shop-Funktion angekündigt – „aber wie immer bei uns nur auf der Webseite des einzelnen Händlers – und nicht zentral“.

Und schließlich spricht der Vorstandschef der Verbundgruppe auch von einer geplanten Zusammenarbeit mit Locafox, das als lokale Einzelhandels-Produktsuchmaschine nicht nur die Produkte der EP-Händler ins (lokale) Netz bringen, sondern diese auch mittels Same-Day-Delivery an die Kunden ausliefern kann.

Anders als Saturn und Media Markt verzichtet Electronic Partner damit auf einen zentralen Onlineshop und lässt in seiner Online-Aufstellung eine markante Lücke frei. Doch für die dezentral organisierte Verbundgruppe und das Profil ihrer Händler – klein bis mittelgroß, beratungs- und servicestark, eher im nichturbanen Bereich angesiedelt – würde das nationale Online-Geschäft ohnehin keine große Rolle spielen und dürften die Chancen im Local Commerce dafür aber umso größer sein.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.