EmmasBox: Supermarktkette Unimarkt will Pilotprojekt ausweiten.

von Matthias Hell am 13.März 2015 in News

Das Investment der österreichischen Pfeiffer-Gruppe bei EmmasBox im Herbst 2014 war mit der Absicht verbunden, das von dem Startup entwickelte Abholstations-Konzept auch als erster umzusetzen. Seit Ende 2014 läuft bei der Pfeiffer-Supermarkkette Unimarkt ein Pilotprojekt mit den ersten beiden Abholstationen, das an der EuroCIS nun mit einen „Retail Technology Award“ ausgezeichnet wurde. In den kommenden zwölf Monaten sollen österreichweit 50 weitere EmmasBox-Abholstationen aufgestellt werden.

Unimarkt_AbholstationDem Münchner Startup EmmasBox bescherte das Investment der Pfeiffer-Gruppe nicht nur einen siebenstelligen Eurobetrag, sondern – mindestens genauso wichtig – auch die Aussicht, das Konzept mit gekühlten Abholstationen für Lebensmittelbestellungen erstmals in die Praxis umzusetzen. Bereits Ende 2014 wurden an zwei Unimarkt-Supermärkten – neben Zielmarkt die kleinere Kette innerhalb der Pfeiffer-Gruppe – die ersten Abholstationen aufgestellt. Es handelt sich dabei um zwei Standorte in Oberösterreich – in Enns und Traun, dem Hauptsitz der Pfeiffer-Gruppe.

Kunden im Unimarkt-Onlineshop können am Anfang ihrer Bestellung wählen, ob ihr Einkauf nach Hause geliefert oder in einer der beiden Abholstationen deponiert werden soll. Als nächstes wird ein verfügbares Zeitfenster in der jeweiligen Abholstation ausgewählt. Beim Checkout müssen Kunden eine vierstellige PIN eingeben, mit dem sie später ihren Einkauf abholen können. Anders als bei vielen anderen Click & Collect-Modellen ist die Nutzung der Abholstation nicht automatisch kostenlos: für Einkäufe unter 20 Euro fällt eine Service-Gebühr von 6,90 Euro an, für Warenkorbwerte bis 39,99 Euro sinkt dieser Betrag auf 2,90 Euro. Erst ab einem Einkauf von 40 Euro ist die Lieferoption Abholstation kostenlos.

unimarkt

Wann präsentiert EmmasBox einen deutschen Umsetzungspartner?

Am Rande der EuroCIS wurde die Pfeiffer-Gruppe für das Abholstation-Pilotprojekt Ende Februar mit einem Retail Technology Award Europe in der Kategorie „Best Multichannel Solutions“ ausgezeichnet. Bei der Award-Verleihung zeigte sich Pfeiffer-Geschäftsführer Markus Böhm von der Lösung überzeugt: bis zum Frühjahr 2016 werde man weitere 50 Abholstationen vor allem in Oberösterreich und in Wien aufstellen. „Wir streben mit unserem Konzept die Marktführerschaft beim E-Commerce in Österreich an. Wir wollen im Online-Handel die Nummer Eins werden“, erklärte Böhm.

Neben der Partnerschaft mit dem drittgrößten österreichischen Lebensmitteleinzelhändler ist EmmasBox auch für die Zusammenarbeit mit deutschen Handelsketten offen. „Wir sind gespannt welcher deutsche Händler am Ende die Nase vorne haben wird“, erklärte dazu EmmasBox-Gründer Michael Reichelt im Herbst 2014 gegenüber Location Insider.


Artikel teilen




Abonnieren Sie den kostenlosen Newsletter von Location Insider. Wir liefern darin täglich gegen 11 Uhr business-relevante Hintergründe zur Digitalisierung des Handels.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen.